KK und PV Beiträge aus Solaranlage Einnahmen?

3 Antworten

Hallo,

es handelt sich laut EStG um Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Wenn er in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) versichert ist, besteht Beitragspflicht für das Arbeitseinkommen (§ 15 SGB iV):

https://dejure.org/gesetze/SGB_V/237.html

Wenn er freiwilliges Mitglied ist, sind nach § 240 SGB V alle Einnahmen beitragspflichtig, also auch diese Einnahmen.

Gruß

RHW

Da brauch ich nichts mehr zu schreiben...

0

Prinzipiell ist der KK egal woher die Einkünfte kommen, darauf zahlt er Beitrag.

Falsch, hier gibt es einige Unterscheidungen im SGB:

0

Diese Frage läßt sich nur mit Kenntnis des Mitgliedstatus des Schwiegervaters beantworten.

Wenn er freiwilliges Mitglied ist, dann spielen alle Einkünfte eine Rolle bei der Beitragsbemessung.

Alle Details unter https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/kv_grundprinzipien/finanzierung/beitragsbemessung/beitragsbemessung.jsp

Hallo was heißt freiwillig ? Er ist Pflicht versichert denke ich . Schon als Angestellter in GKV da zu wenig verdient unnu als Rentner auch ...

0
@HilfeHilfe

Freiwillig versichert sind in der gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner all jene Beitragszahler die in der zweiten Hälfte Ihres Lebens weniger als 90 % der Beitragszeiten in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren.

Wenn also Dein Schwiegervater in der gesamten Zeit seines Berufslebens in einer gesetzlichen Krankenversicherung war, dann ist er nun auch pflichtversichertes Mitgied der Krankenversicherung der Rentner.

0
@Snooopy155

Hallo er war auch mal Pkv ( Angestellter Lehrer ) die kk wird es ja beantworten können ?

0
@HilfeHilfe

wenn er 2500 EUR Rente hat, kann er nicht schlecht verdient haben...

0

Werden Einnahmen aus Solaranlage mit Rente verrechnet?

Hallo , schwiegervaddern hat eine Beteiligung an einer GBR die Solaranlagen betreibt . Läuft seit paar Jahren super . Einkünfte zwischen 100-150€ Monat . Wird alles versteuert . Er kriegt EU Rente 50% , Witwenrente sowie AL1 . Endes des Jahres regelrente dann entfällt EU Rente sowie ALG1. Werden die Einkünfte aus der GBR angerechnet und die Rente gekürzt ? Muss er auf die Einkünfte KK zahlen ? Danke

...zur Frage

Krankenkassebeiträge nachzahlen

Hallo zusammen.

Ich habe die vergangenen 2 Jahre freiberuflich gearbeitet, habe monatlich zwischen 900 und 1500 Euro verdient. Nun bin ich in der Ausbildung. Das Problem: Ich war die ganze Zeit noch über meinen Vater Familienversichert.

Jetzt sagt meine Krankenkasse, ich muss für die vergangenen 2 Jahre, in denen ich freiberuflich tätig war, meine Krankenversicherung nachzahlen.

Das wäre knapp 3500 Euro!

Ich weiß, dass es dumm war - aber ich wusste es einfach nicht besser. Mir wurde immer gesagt, dass ich solange, bis meine Ausbildung beendet ist, Familienversichert bleiben kann. Jetzt bin ich vollkommen am Ende und weiß nicht mehr weiter.

Wenn auch keine Lösung, hat jemand einen hilfreichen Tipp für mich?

Herzlichen Dank.

...zur Frage

bAV- Verträge - Kapitalisierung zu unterschiedlichen Zeiten KV-pflichtig?

Sehr geehrte Experten,

ich habe zwei bAV-Verträge, die ich zu unterschiedlichen Zeiten kapitalisieren möchte. Das ist neben einer Rentenzahlung möglich. Die Verträge laufen seit 2006/2008, die Leistung kann zw. 2017 und 2025 abgerufen werden. Beide Verträge liegen für sich genommen unterhalb der 1/20 der monatlichen Bezugsgröße nach §18 SGB IV bzw. der jährlichen Grenze von 17.850 €. Mir ist das "Prinzip des Zusammenzählens" bekannt, wie es ein Experte der KV einmal formuliert hat. Da bei mir unterschiedliche Zeiträume vorliegen werden, kann wohl nicht mehr rückwirkend auf das erste Ereignis bez. einer 10-jährigen Verbeitragung bei Überschreiten der Bezugsgröße eingegriffen werden. Wie sehen sie das? Ergänzend: Ich bin in der GKV und später in der KVdR.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Bin über die Eltern privat versichert. Nach Abitur möchte ich 12 Wochen arbeiten. Ab 01.09.2016 beginnt Ausbildung. Besteht Sozialversicherungs-Pflicht?

...zur Frage

PKV/GKV Kind bei wechselhaftem Einkommen?

Guten Tag,

ich stelle mir gerade die Frage nach der richtigen Krankenversicherung für unser Kind, welches in wenigen Wochen geboren wird. 

Meine Frau ist pflichtversichert in der GKV, ich als Selbständiger in der PKV. Mein Einkommen als Selbständiger schlängelt sich immer genau um die “Jahresarbeitsentgeltgrenze”. D.h. in dem einen Jahr liege ich knapp darüber, im nächsten möglicherweise wieder darunter. 

Frage: Verlieren wir in dem Jahr, in dem ich über der JAEG liege, den Anspruch auf Mitversicherung in der GKV meiner Frau? Und: Muss ich möglicherweise sogar rückwirkend Beiträge zur GKV zurückzahlen, sollte ich am Ende des Jahres über JAEG liegen? 

Oder anders gefragt: Ist für die Versicherung des Kindes nur das aktuelle Einkommensverhältnis zum Zeitpunkt der Geburt maßgeblich oder muss dies jährlich auf’s Neue nachgewiesen werden?

Aktuell liege ich knapp unter der JAEG. Wäre es hier nun ratsam, das Kind zunächst in die GKV zu nehmen, auch wenn vielleicht im nächsten Jahr das Einkommen darüber liegt? 

Vielen Dank für Aufklärung!

...zur Frage

Ausländer ist nicht krankenversichert – Angabe der Krankenversicherung im Arbeitsvertrag des Minijobs?

Sehr geehrte Community von finanzfrage,

ein Ausländer kommt von außerhalb der EU zum Studium nach Deutschland. Während des Aufenthalts ist er nur über eine internationale Reisekrankenversicherung geschützt. Das akzeptiert die Ausländerbehörde so.

Die Reise-Krankenversicherung läuft ab. Der Ausländer erneuert sie nicht. -> Heiratet in Deutschland und beantragt ein entsprechende Visum.

Eine Prüfung des Krankenversicherungsschutzes findet bei der Vergabe des neuen Visums nicht statt.

Der Ausländer verbringt ca. 20 Monate ohne Krankenversicherungsschutz in Deutschland.

Dann nimmt er einen Minijob (geringfügige Beschäftigung) auf.

Im Arbeitsvertrag des Minijobs wird nun nach dem Namen der Krankenversicherung und einer Kopie der Gesundheitskarte gefragt.

Es liegt lediglich eine Sozialversicherungsnummer vor.

Der Ausländer möchte die entfallenen Beiträge zur Krankenversicherung zurückzahlen und möglichst sofort einer Kasse beitreten, um die Unterlagen bei seinem Arbeitgeber vollständig einreichen zu können.

Nun meine Fragen zum Thema:

  1. An wen soll er sich zunächst wenden?
  2. Wie kann er sich bei einer neuen Kasse anmelden?
  3. Was soll er dem Arbeitgeber mitteilen?
  4. Braucht der Arbeitgeber nur die Sozialversicherungsnummer oder kommt es möglicherweise zu Schwierigkeiten, wenn keine Gesundheitskarte und kein Name der Krankenkasse vorliegt?

vielen Dank im Voraus für jede hilfreiche Antwort und beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?