Droht die Kindergeldrückzahlung bei Abbruch meiner Ausbildung?

3 Antworten

Hallo,

hast du dir diese Entscheidung wirklich gut überlegt, dann musst du den Abbruch sofort der Kindergeldstelle melden. Der Kindergeldanspruch bleibt aber weiterhin bestehen, sofern du noch unter 25 J. bist und eine andere Ausbildung beginnst. 

Beträgt die Zeit zwischen diesen Ausbildungen nicht mehr als 4 Monate, gibt es Kindergeld auch für diese Übergangszeit.  Erfolgt keine andere Ausbildung kannst du künftig kein Kindergeld mehr erhalten, es sei denn, du absolvierst anschließend einen anerkannten Freiwilligendienst( Altersgrenze auch 25.J )

Solltest du zum Zeitpunkt des Ausbildungsabbruchs ohne Arbeit sein und unter 21.J., so bekommst du bis zum Erreichen des 21 Geburtstags weiterhin Kindergeld.

Bafög hattest du schon selbst geklärt. Denk aber daran
das Bafög-Amt sofort zu informieren - und zwar sofort, nachdem der endgültige Entschluss gefasst ist. Wer dem Amt erst später Bescheid gibt, muss die Förderbeträge zurückzahlen, die nach dem Entschluss noch gezahlt wurden.

Denk auch daran, Kopien anzufertigen - du ahnst gar nicht, was so alles auf den Ämtern verloren geht ;-))

Danke für die Antwort! So weit ich weiß bekommt man ab 18 nur noch Kindergeld wenn man zur schule geht oder eine Ausbildung / studium hat.
Deswegen wollte ich wissen ob ich diesen Betrag den ich seit dem bekommen habe zurück zahlen muss :)

0

Wenn Du über 18 Jahre alt bist und die Ausbildung abgebrochen hast, Dich also aktuell nicht in einer Lehre befindest, dann hast Du keinen Anspruch auf Kindergeld und die Zahlung wird eingestellt. Der Kindergeldstelle solltest Du auch melden, wie die Sachlage grade ist, sonst mußt Du später viel zurückzahlen. Wenn Du eine andere Ausbildung beginnst, kann Dir wieder Kindergeld (bzw Deinen Eltern) gezahlt werden. Meldest Du Dich sofort als arbeitsuchend, wird das Kindergeld weitergezahlt.

danke für die antwort. Ob ich weiterhin Kindergeld bekomme ist mir momentan eigentlich nicht so wichtig, ich wollte nur wissen ob ich den betrag zurückzahlen muss :)

0
@Drachenbaum24

Die Familienkasse muss unverzüglich über den Abbruch des Studiums informiert werden, damit die Kindergeldzahlung eingestellt werden kann. Nur was nach der Beendigung des Studiums gezahlt wird, muss zurückgezahlt werden, sofern nicht innerhalb von drei Monaten eine Ausbildung begonnen wird.

1

......" So weit ich weiß bekommt man ab 18 nur noch Kindergeld wenn man zur schule geht oder eine Ausbildung / studium hat. "

.........oder sich arbeitsuchend meldet ! Solltest du dann umgehend tun ! 

Ich will nicht wissen ob ich es weiterhin bekomme, sondern ob ich es zurückzahlen muss!

0
@Drachenbaum24

Ich verstehe dich schon, nur, weshalb sollte man aber auf KG verzichten, wenn man weiterhin anspruchsberechtigt ist, bzw. sein sollte ?

http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/kindergeld.php?seite=2#p3

d) Kinder ohne Arbeitsplatz

Kinder unter 21 Jahre erhalten Kindergeld, wenn sie nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen und bei einer Agentur für Arbeit arbeitsuchend (oder arbeitslos) gemeldet sind. Eine geringfügige Beschäftigung des Kindes steht dem Anspruch nicht entgegen.

.......Ist natürlich deine Entscheidung

1

Kindergeld-Unterbrechung

meine Tochter hat im Sommer Abi gemacht, sie konnte sich dann nicht entscheiden, welches Studium sie anstreben sollte. Also war das Wintersemester gelaufen. Nun haben wir Bescheid bekommen, das wir nur 4 Mon zwischen Schule und Studium Zeit haben, damit das Kindergeld nicht eingestellt wird. (leider kam diese Info für uns zu spät, leider habe ich mich auch nicht mit dem Thema befaßt).

nun meine Frage,

-Kann ich dann das Kindergeld für das Kommende Studium (Sommersemester 2012) wieder beantragen ??

-Kann ich das Kindergeld, welches ich zurückzahlen muß, mir über die Einkommenssteuer wiederholen ??

Danke für die Antwort

...zur Frage

Kindergeld - Angst vor Rückzahlungsforderung

Ich habe gestern von einer Freundin erfahren, dass sie das Kindergeld für ihre Tochter (in ihrem Haushalt lebend) für 2008 zurückzahlen soll, obwohl es bewilligt wurde, d.h. Ausbildungsbescheinigung etc. etc. der Familienkasse vorlagen.

Nun habe ich Angst, dass das bei meinem Sohn auch passieren könnte. Er macht seine Ausbildung allerdings in einer anderen Stadt und uns wurde das Kindergeld bereits 2007 bis zum Ende seiner Ausbildung im Frühjahr 2009 bewilligt. Ich brauchte es auch nie "neu beantragen". Das heißt, alle Einkünfte liegen dort vor...

Muss ich Angst haben vor einer Rückzahlung? Er muss ja dort Miete etc. bezahlen, hatte auch Berufsausbildungsförderung beantragt, die aber abgelehnt wurde.

...zur Frage

Muss ich das Kindergeld zurückzahlen?

ich habe gestern ein Schreiben der Familienkasse erhalten in der man mir mitgeteilt hat das ich von Jan 09 bis Jul 09 das Kindergeld zurückzahlen soll,weil ich die 7680,-€ überschritten hätte und die Zahlung ohne Rechtsgrund erfolgt ist. Mein Fall ist etwas kompliziert. Im Jan 2009 hat man mir bereits mitgeteilt, dass ich kein Geld mehr erhalte, da ich mit Azubigehalt und Halbwaisenrente die 7680,-€ überschreite. Anschließend habe ich dann aber meine Werbungskosten (über 2900,-€ für Heimfahrten) angegeben und dann habe ich (bzw. meine Mama) das Kindergeld dann doch erhalten. Es wurde auf mein Konto gezahlt,da ich bereits eine eigene Wohnung hatte. Im Juli ist dann meine Mama gestorben, und somit war die Familienkasse in Nürnberg für mich zuständig, zwecks Vollwaise. Ich habe dann dort gleich im Aug. einen Antrag auf Kindergeld gestellt. Am 18.02.10 hab ich einen Absage erhalten, da ich die 7680,-€ überschritten habe.Die wussten aber garnichts von den Werbungskosten-obwohl ich mehrfach darauf hingewiesen habe, dass die Aufstellung der Werbungskosten09 bei meiner vorherigen Familienkasse vorliegt.Die haben mir versichert,dass sie sich die Akte von dort anfordern. Selbst mit der Vollwaisenrente ab jul09 kann ich abzüglich der Werbungskosten auf keinen Fall über den 7680,-€ liegen. Ich habe gegen beide Bescheide Widerspruch eingereicht. Muss ich das Kindergeld zurückzahlen?

...zur Frage

ALG II und Studium

Ich hätte da einige Fragen, sage aber gleich vorab, dass es nicht mich persönlich betrifft, bin schon aus dem Arbeitsleben raus (Rentner), wäre aber trotzdem dankbar, wenn ich hier rechtlich fundierte Auskünfte erhalten würde.

Ein Student fällt ja mit der Immatrikulation sofort aus der BG raus, gehört dann nur noch zur Haushaltsgemeinschaft, d.h. alles Geld wird ihm sofort komplett gestrichen, ganz egal, ob er Bafög beantragt oder nicht. Wie sieht es denn aus, wenn nach allen Abzügen den 2 Leuten in der Wohnung nur ca. 20,-- Euro für den ganzen Monat zum Leben bleiben und das Bafög, wenn überhaupt, erst viele Wochen später gezahlt wird. Wie überbrücken?

Wenn ein Student aus der BG rausgenommen wird, dann aber merkt, dass ihm das Studium überhaupt nicht liegt oder er längere Zeit krank ist oder er merkt, dass es finanziell nicht geht, bekommt er dann Ärger mit dem Jobcenter, weil man ihn dann wieder in die BG aufnehmen muss? Was ist z.B. wenn der Student zwangsexmatrikuliert wird? Spielt das überhaupt eine Rolle, ob er freiwillig aufhört oder zwangsexmatrikuliert wird? Muss das JC ihn auf jeden Fall wieder aufnehmen? Ist schon klar, dass er dann an die Arbeit gebracht wird, bis er vielleicht ein Studium aufnimmt (1/2 Jahr später), das seinen Interessen entspricht.

Muss man eigentlich Kindergeld, das man für die Zeit des Studiums bezogen hat, nach Exmatrikulation wieder zurückzahlen?

Wenn also ein Student aus der BG raus ist, darf das JC dann eigentlich den Unterhalt des Vaters einfach weiter wie bisher einbehalten oder hat dann der Student das Recht, diesen Betrag ausgezahlt zu bekommen und wird dann dieser Unterhalt von - sagen wir mal - 350,-- Euro wieder der Bedarfsgemeinschaft angerechnet?

Wird ein Student zwischen 2 verschiedenen Studiengängen (1/2 Jahr Unterbrechung) vom JC in Ruhe gelassen, wenn er einen 450-Euro-Job hat, oder muss er trotzdem dem Arbeitsmarkt für einen Vollzeit-Job zur Verfügung stehen, obwohl er vielleicht ein paar Monate später das gewünschte Studium aufnimmt?

Viele Fragen, ich weiß, aber ich erhoffe mir trotzdem ein paar fundierte Rechtsauskünfte und danke schon vorab für jede Hilfe.

...zur Frage

Halbwaisenrente und Kindergeldrückzahlung nach Schulabbruch

Hallo,wer hilft uns? Mein Sohn,19 ,hat nach 6 Monaten seine Probezeit auf einem OSZ beenden müssen,fand dann keine andere Schule um seinen Realschulabschluß nachzuholen,also anschließend,sondern bekam erst die Möglichkeit im neuen Schuljahr,das heißt ab September auf einem neuen OSZ.Nun sollen wir das Kindergeld und die Halbwaisenrente für das halbe Jahr zurückzahlen,obwohl er keine Chance hatte in einer anderen Schule weiter zu machen.In dieser Zeit hat er ein unbezahltes Praktikum in einem Betrieb gemacht.Ich habe ihn nicht arbeitslos gemeldet,weil wir wußten,das er im September den Abschluß auf einer anderen Schule nachholen wird.Ich bin Geringferdiener und Alleinstehend und war auf diesen Unterhalt angewiesen.Was können wir tuen um dei 1300,-Halbwaisenrente und fast das gleiche Kindergeld nicht zurückzahlen zu müssen?Ohne die gezahlten Leistungen hatten wir uns nicht über Wasser halten können.Ersaß ja nicht faul zu Hause rum,sondern hat während des Praktikums ins Arbeitsleben(unbezahlt)reingerochen. Kann uns jemand helfen,brauchten das Geld um unseren Lebensunterhalt zu finanzieren,und seid September macht er doch seinen Schulabschluß nach. Vielen Dank ,falls mir jemand helfen kann

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?