kindergeldantrag: muß das kind meines partners angegeben werden?

2 Antworten

Unter umständen kann es sogar gut sein, wenn er mit der Mutter die Kindes vereinbart, das er das Kindergel bekommt udn es an sie weiterleitet.

Wenn er dann das Kindergeld für Euer gemeinsames Kind beantragt, ist sein erstes Kind ein sogenanntes Zählkind.

wirkt sich noch nicht bei 2 Kindern aus, wei für das erst udn das zweite Kind gleich sind, aber ssolltet ihr noch ein zweites kind bekommen, wäre das erste Deines Freundes als Zählkind wichtig, weil es dann mehr Geld gibt (euer zweites, wäre sein Drittes).

Wem gegenüber außer dem Finanzamt und dem Arbeitgeber soll denn das Kind des Lebensgefährten angegeben werden. Die Kindergeldkasse kann ohne weiteres nachvollziehen welches Kind zu welchen Eltern gehört wenn beide Kinder innerhalb der Zuständigkeit der gleichen Agentur für Arbeit fallen.

Berliner Testament - Alleinige Immobilie eines Ehepartners - Pflichtteil voreheliches Kind des anderen Ehepartners?

A und B sind verheiratet. A hat aus einer vorherigen Beziehung ein Kind K1. Beide haben ein gemeinsames Kind K2. B besitzt eine Immobilie. Es besteht ein Berliner Testament mit K2 als Schlusserbe. K1 soll auf den Pflichtteil beschränkt werden.

  1. A stirbt zuerst. Hat K1 Recht auf seinen Pflichtteil aus dem alleinigen Vermögen von A? Wie wird das gemeinsame Vermögen von A & B, z.B Aktienfonds bewertet?
  2. B stirbt zuerst: Die Immobilie und das gemeinsame Vermögen fällt an A. K1 hat keinen Anspruch. Wenn A stirbt, hat K1 dann ein Recht auf dem Pflichtteil des gesamten Vermögens von A, also auch der geerbten Immobilie von B?
  3. Welche Schritte sind notwendig den Pflichtteil von K1 zu minimieren, insbesondere wenn B zuerst stirbt?

Danke!

...zur Frage

Frau FREIWILLIG in GKV, Mann in PKV - Kind familienversichert?

Liebe Leute,

nach meinem Verständnis kann ein Kind dann nicht in der GKV familienversichert werden, wenn der Partner in der PKV ist und auch noch mehr verdient als der GKV-Versicherte.
In meinem Fall gibt es aber folgende Abweichungen, für die ich im Netz keine Antwort finde:

  1. Frau FREIWILLIG in der GKV (selbstständig)
  2. Mann zwangsweise in PKV (da Beamter)
  3. Kind aus vorheriger Beziehung der Frau
  4. beide frisch verheiratet
  5. Mann verdient mehr

Ein Steuerberater meinte kürzlich, da es kein leibliches Kind des Mannes sei, müsse es nicht in die PKV. Es sei auch nicht beihilfefähig. Zumindest letzteres stimmt definitiv nicht. Daher zweifle ich nun auch am ersten Teil.

Internet gibt mir keine Antwort. TK weigert sich, auf diese einfache Frage zu antworten [augenroll]

Danke für hilfreiche Antworten! Evtl. von "Barmer"? ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?