Kindergeld Ummelden geht das so einfach?

3 Antworten

Da Du volljährig bist, kannst Du für Dich selbst den Antrag stellen. Ich bezweifele, das es so schnell geht, wie Du es gene hättest.

Bezüglich des halben Monats kannst Du Dich nur mit Deiner Mutter einigen udn wenn ihr Euch nciht einigt, lohnt sich keine Klage. Rein Zuflusstechnisch würde es Dir schon zustehen, weil Deine Mutter ja in der zweiten Monatshälfte keine aufwendungen mehr für Dich tätigt.

Hallo ich habe das gleiche Problem unzwar meine Mutter hat mir mein Kindergeld immer in Raten ausgezahlt denn habe ich mal 100 Euro bekommen und denn war angeblich keine 84 Euro mehr drauf, ich bekomme 184 Euro Kindergeld so und jetzt fängt es an meine Mutter will jetzt weg ziehen und sie bekommt mein Kindergeld auf ihren Konto. Ich habe schon eine Abzweigung gemacht und meine Kontonummer haben sie sich auch aufgeschrieben aber nix passiert, ich warte jetzt schon 4 Monate auf mein Kindergeld das die Kindergeldkasse es auf mein Konto überweißt aber es passiert überhaupt nix. Es hieß ja es sollte 6 Wochen dauern und aus die 6 Wochen wurden mal ganz schnell 4 Monate. Und wenn ich dort angerufen habe hieß es immer es ist in bearbeitung oder sie können mir keine Auskunft geben denn habe ich mein Freund das Telefon gegeben und er hat ganz schnell Auskunft über mein Kindergeld bekommen. Obwohl ich die jenige bin, die das Kindergeld bekommt wollen die einen keine Auskunft geben ich fühle mich ein wenig verarscht. Und ich wohne seid März 2010 nicht mehr bei meinen Eltern sondern bei mein Verlobten. Es heißt ja Kindergeld weil es dem Kind zusteht und nicht den Eltern, aber meine Mutter ist halt in der Meinung das sie einfach so umziehen kann ohne sich abzumelden und ohne mir mein Kindergeld zu geben. Sie ist noch bei meinem Vater gemeldet und ist aber schon jetzt 1 Monat bei ihren neuen Freund. Ich finds einfach zum brechen.

Hallo,

danke für eure Antworten.

Ich musste damals vor ein paar Monaten einen Zettel vom Kindergeld unterschreiben, da wir es neu beantragen mussten wegen meines alters, meine Mutter aber auch. Deshalb dachte ich mir, das ich eigentlich nur bei denen anrufen muss und ihnen bescheid geben muss das ich ausziehe bzw ausgezogen bin, bis die nächste Zahlung kommt und ihnen meine neuen Daten mitteilen. Natürlich kann das auch von mir aus bis zu 4 Wochen dauern dann muss man halt schauen das man sich irgendwo Geld leiht und wieder gibt nur, soll meine Mutter das nicht bekommen sondern ich weil schließlich wird sie keinen Cent mehr bezahlen für mich wenn ich weg bin da steht ihr das ja nicht mehr zu.

Geben wird sie mir das nie im Leben freiwillig! deshalb wollte ich mich Infomieren, bevor die da irgendwie meint sie müsse dort irgendwelche falsche Spielchen laufen lassen.

Per Überweisung würde sie mir das nie geben, deshalb möchte ich sobald wir eine Wohnung haben es auf mich Ummelden! Muss ich da irgendwas von meiner Mutter dann haben? bzw die Kindergeldkasse? oder reicht es wenn ich ihnen mitteile das ich ausziehe, und deshalb meine Mutter keine kosten mehr durch mich hat?

Es hört sich schlimm an, aber es ist wirklich so das wenn zb. heute sie Kindergeld bekommt und ich aber ab heute nicht mehr bei ihr wohne sie das Geld trotzdem behaltet .Meinem Freund sein lohn ist nicht gerade so gut deshalb brauchen wir mein Kindergeld solange ich noch keine Arbeit haben zum Leben.Und zu stehen tut es mir ja auch ich bekomme keine sonstigen leistungen bzw hier garnichts an Geld sie gibt mir ja nichts vom Kindergeld oder zahlt irgendwas gar nichts außer Essen,Trinken,Duschdas und das ich hier Wohnen darf bzw durfte muss ja ausziehen.

Grüße

Anspruch auf Kindergeld oder nicht?

Hallo!

Ich bin 20 Jahre alt! Ich habe mein Fachabitur 01.06.2015 erfolgreich beendet. Darauf hin habe ich mich Ausbildungssuchend gemeldet! Von 01.06.2015 bis 01.08.2015 wurde Kindergeld gezahlt. Ich habe erst eine Ausbildung zum 01.10.2015 gefunden und diese nach einem Monat abgebrochen, da es nur eine Notlösung sei mit der ich überhaupt nicht zufrieden war. Ab den 01.10.2015 war ich nicht mehr Ausbildungssuchend gemeldet. Ab den 1.11.2015 war ich also wieder Zuhause oder bei meinem Mini-Job (450€ Basis). Ich habe sehr viele Bewerbungen verschickt. SEHR VIELE! Plötlich bekamm ich eine Zusage auf meine Wunschstelle, dass ganze ging dann auch ganz schnell. 14.01.2016 Das schreiben das ich bei den die Ausbildung machen darf. 01.02.2016-14.02.16 Probearbeiten von meiner Seite aus (Praktikum). 15.03 oder 15.04 habe ich den Ausbildungsvertrag bekommen den ich unterschrieben habe und beim Betrieb abgegeben hab. Bei Nachfrage meinten die letztens das ich mir keine Sorgen machen muss, das die Ausbildungsstelle mir gehöre. Ab den 01.02.2016 habe ich offiziel keine Bewerbungen mehr verschickt und hatte auch die Schnauze voll und war mit der Stelle mehr als zufrieden. Deswegen wollte ich endlich einen Schlußstrich machen und habe die ganzen Unterlagen (Post) und Email Unterlagen gelöscht.

Nun hat meine Mutter einen Brief bekommen, dass wir Nachweisen sollen das ich eine Ausbildung oder ein Arbeitsplatz suche. Für die Monate 01.09.2015-01.05.2016.

Ich selber suche ehrlich gesagt keine Arbeit, da wir auf dem Land wohnen und die nächste Stadt mit einem möglichen Arbeitsplatz 12km weit weg ist und ich mir kein Auto leisten kann. Ich war mit meinem Mini-Job zufrieden, da ich feste Arbeitszeiten hatte (Wochende) und konnte dann immer das Auto von meiner Mutter nutzen.

Ich habe mich wohleher um eine Wohnung bemüht in der Stadt in der meine Ausbildung statt findet. (zum 01.08.2016)

Nun wissen wir echt nicht mehr weiter, wir hoffen das die Ausbildungsbestätigung reichen wird. Was denkt ihr?

...zur Frage

Fam. kasse verlangt von volljährigem Kind Vollmacht der Eltern, um den Schriftverkehr zu übernehmen

Hallo,

folgende Frage: Ein Kumpel von mir ist mittlerweile 22 und bekommt Kindergeld, da er in der Ausbildung ist. Bisher lief der Schriftverkehr zw Familienkasse und Eltern des Kindes. Da diese aber nun das Interesse verlieren, und der Familienkasse keine Auskunft mehr geben wollen, die aber benötigt wird, hat der Sohn einfach unter Angabe des Sachverhalts und Kindergeldnummer an die Familienkasse geschrieben. Auch seine Adresse hat er notiert.

Das Antwortschreiben der Familienkasse ging nun aber wieder an die Eltern, mit der Begründnung, dass das (volljährige!!) Kind eine Vollmacht benötigen würde, um als Ansprechpartner der Familienkasse zu gelten...

Das alles verwirrt mich sehr, da ich, als ich Kindergeld über 18 Jahre bekommen habe, alles selbst geklärt habe. Sogar die monatlichen Überweisungen gingen direkt an mich.

Das Problem ist, dass die Eltern nun sauer sind und einerseits nicht wollen, dass das Kind das selber abklrät (da die Familienkasse sich ja an die Eltern wendet), andererseits wollen sie nicht nicht darum kümmern....

Gitb es keinen $ der besagt, dass ein volljähriges Kind sich nicht selber um diese Angelegenheit kümmern darf. Letztenendes stellt sich ein solcher Sachverhalt für mich sehr undverständlich und verstörend dar, da die eigtl. gesetzlich verankerte Vollverantwortung ab 18 Jahren nicht greift..

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Teil vom Kindergeld/Unterhalt als Taschengeld?

Hey (:

Ich bin am überlegen anstatt mein Taschengeld, das 30€ beträgt, einen größeren Teil meines Kindergeldes (o.a. Unterhalt) zu bekommen (nur ein Gedanke - mit meiner Mutter werde ich darüber natürlich auch noch sprechen :D)

Ich (bin übrigens 16 Jahre alt) würde meine Sachen gerne selber kaufen. Okay, eigentlich tue ich das schon..Ich bekomme 30€ im Monat und zahle meine Fahrkarte, Schulsachen, teilweise Klamotten, und eben mein Zeugs wofür Taschengeld eigtl. da ist selber.. Doch mit 30€ komm ich nicht aus, da allen schon meine Fahrkarte 26€ kostet (habe ein Konto auf dem ich mein ganzes Geld überweise, und wenn mein Bares ausgeht greife ich darauf zurück). Meine Mutter vergisst meistens mir das Geld dann zurückzugeben, da sie mir es auch gönnt wenn ich mir mal eine CD kaufen möchte oder mal ins Kino möchte..

Ich finde das auch sehr nett von meiner Mutter und bin ihr auch dankbar, dass ich 30€ bekomme (: Jedoch einigten wir uns darauf, dass ich Fahrkarten/Klamotten/Schulsachen nicht bezahlen muss. Aber wenn es ja jetzt immer so ist fände ich es besser, wenn sie mir einen etwas höheren Geldbetrag auf mein Konto überweist (monatl.) damit ich mit dem Betrag auch auskomme.

Ich bin nicht verwöhnt oder gebe mein Geld für unnötiges Zeugs aus, aber ich hätte gerne mehr Verantwortung für mich selbst.. Und ich bin mir auch sicher, dass ich die Verantwortung dafür tragen kann. Ich möchte einfach selber lernen wie viel ich brauche und wie ich es bewusst ausgebe..

Jetzt zu meiner Frage: Ist meine Idee Sinnvoll oder doch Unsinnig?? Würdet das eurem Kind erlauben (oder so ein zwei Probemonate)?? Und ja, mir ist es bewusst, dass Kindergeld/Unterhalt auch Miete, Wasser, Heizung .. beinhaltet...Aber auch für Klamotten etc .. :p

LG (:

...zur Frage

Ausziehen mit hindernissen...?!

Hey leute :)

ich hab mal ne frage.. unswar geht es darum das ich ausziehen möchte. Ich bin grad im ersten ausbildungsjahr.

Die probleme weshalb ich ausziehn möchte sind erstens jeden tag der weg zur arbeit der fast 45 min lang ist, dann der tägliche stress & vervolgungswahn meiner mutter, die meint immer noch zu kontrolieren zu haben wo und was ich mit wem mache.

ich verdiene leider viel zuwenig geld. 323 euro im Monat ist mein ausbildungsgehalt. ich weis das wir auf jeden fall mein kindergeld noch zusteht, aber weiter habe ich leider keine geldquellen. deswegen wollte ich einfach mal fragen was ich von wo beantragen könnte. ich habe viel von BAB gehört, wie läuft das ab? steht mir noch mehr zu? steht mir ueberhaupt was zu?

wäre dankebar für jede antwort !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?