Kindergeld trotz Abrufkraft?

2 Antworten

Hi, ich habe auch deine Kommentare an Primux gelesen.

Du bzw. ihr (du und dein Vater) könnt durchaus versuchen für die gesamte Zeit Kindergeld zu beantragen.

Allerdings muss die Ausbildungssuche nachgewiesen werden.

Auf jeden Fall ab Unterschrift des Ausbildungsvertrages muß es Kindergeld geben und davor bis Ende des FSJ. Arbeitslos und unter 21 gibt auch noch Kindergeld

Danke für deine Antwort. Also ich habe mich auch bei der Polizei beworben und habe einen Nachweis das ichs versendet habe im September. Sollte hoffentlich ausreichen. Nochmals danke !

0

das seit 2012 das Einkommen egal ist

So ist es!

Was hast Du denn in der Zeit Zwischen dem 18. und 20. Geburtstag gemacht?

Das ist nämlich von Bedeutung für die nahtlose Weiterzahlung.

Dein Vater hätte für Dich Kindergeld erhalten, sofern Du Dich in einer Ausbildung oder in einem Studium befunden hättest.

Auch eine gemeldete Arbeitslosigkeit wäre ein weiterer Grund für den Bezug von Kindergeld gewesen.

Ab Januar 2013 kann Dein Vater auf jeden Fall Kindergeld für Dich beantragen

Hier kannst Du Dich über die Bedingungen informieren:

http://www.kindergeld.info/volljaehrige-kinder.html

Hey danke Primus für die schnelle Antwort. War bis 19 in der Schule aufm Gymnasium und dann habe ich ein freiwilliges soziales jahr gemacht. Also steht uns das Kindergeld ab Januar 2013 zu? Warum nicht schon von Oktober an? Weil ich mich oktober 2012 schon beworben habe bei der Post als Zusteller und ich das auch nachweisen kann.

0
@toppi1992

Ich hatte am 31.7.12 mein freiwilliges Jahr beendet und war einen halben Monat arbeitssuchend, habe zwischendurch Bewerbungen geschrieben und habe dann ab anfang september beim dachdecker bis oktober las hilfskraft gearbeitet und ab oktober dann als abrufkraft bei der post gearbeitet und gleichzeitig Bewerbungen für die Post losgeschickt

1
@toppi1992

Ich würde Euch raten, einfach rückwirkend für für die Zeit Deines 18. Geburtstages bis zum Ende deiner Ausbildung (spätestens zum 25. Geburtstag zu beantragen.

Die Familienkasse erkennt nämlich bis zu 4 Jahren rückwirkend Anträge an.

Viel Glück!!

0

Private Rechnungen an Unternehmen - zulässig?

Liebe Community,

im Jahre 2012 bis Anfang 2013 war ich noch Student und habe bei meinem Bruder, der ein Online-Marketing-Unternehmen betreibt, neben dem Studium ausgeholfen. Was ursprünglich nur einige Wochen währen sollte, zog sich über das gesamte Jahr 2012 bis Anfang 2013 hin, d. h. ich arbeitete in unregelmäßigen Abständen immer wieder bei ihm, bis schließlich fast 200 Arbeitsstunden auf dem Konto standen. Da es ursprünglich nicht geplant war, dass ich so lange und so viel arbeite, hatten wir uns damals überlegt, dass ich für meine Tätigkeiten entweder private Rechnungen (als Privatmann) oder Rechnungen als Freiberufler an das Unternehmen meines Bruders ausstellen sollte, anstatt, dass er mich als Arbeitnehmer anstellt.

Mein Bruder hat mir für den genannten Zeitraum mehrere tausend Euro gezahlt. Jetzt stellt sich sowohl für seine Buchhaltung als auch für meine Steuererklärung folgende Frage: soll/darf ich private Rechnungen an ihn ausstellen, wenn ich fast 200 Stunden in seiner Firma in dem besagten Zeitraum tätig gewesen bin? Soll/darf ich Rechnungen als Freiberufler an ihn ausstellen? Oder kann er mich doch noch nachträglich als Arbeitnehmer in seiner Firma anmelden für den genannten Zeitraum?

Zur Info: Nach Studienende (Anfang 2013) arbeitete ich schließlich auf Vollzeit (als Angestellter) noch bis zum Ende des Jahres bei meinem Bruder, bis ich Ende 2013 aus dem Unternehmen ausschied.

Danke vorab.

...zur Frage

Anspruch auf Kindergeld oder nicht?

Hallo!

Ich bin 20 Jahre alt! Ich habe mein Fachabitur 01.06.2015 erfolgreich beendet. Darauf hin habe ich mich Ausbildungssuchend gemeldet! Von 01.06.2015 bis 01.08.2015 wurde Kindergeld gezahlt. Ich habe erst eine Ausbildung zum 01.10.2015 gefunden und diese nach einem Monat abgebrochen, da es nur eine Notlösung sei mit der ich überhaupt nicht zufrieden war. Ab den 01.10.2015 war ich nicht mehr Ausbildungssuchend gemeldet. Ab den 1.11.2015 war ich also wieder Zuhause oder bei meinem Mini-Job (450€ Basis). Ich habe sehr viele Bewerbungen verschickt. SEHR VIELE! Plötlich bekamm ich eine Zusage auf meine Wunschstelle, dass ganze ging dann auch ganz schnell. 14.01.2016 Das schreiben das ich bei den die Ausbildung machen darf. 01.02.2016-14.02.16 Probearbeiten von meiner Seite aus (Praktikum). 15.03 oder 15.04 habe ich den Ausbildungsvertrag bekommen den ich unterschrieben habe und beim Betrieb abgegeben hab. Bei Nachfrage meinten die letztens das ich mir keine Sorgen machen muss, das die Ausbildungsstelle mir gehöre. Ab den 01.02.2016 habe ich offiziel keine Bewerbungen mehr verschickt und hatte auch die Schnauze voll und war mit der Stelle mehr als zufrieden. Deswegen wollte ich endlich einen Schlußstrich machen und habe die ganzen Unterlagen (Post) und Email Unterlagen gelöscht.

Nun hat meine Mutter einen Brief bekommen, dass wir Nachweisen sollen das ich eine Ausbildung oder ein Arbeitsplatz suche. Für die Monate 01.09.2015-01.05.2016.

Ich selber suche ehrlich gesagt keine Arbeit, da wir auf dem Land wohnen und die nächste Stadt mit einem möglichen Arbeitsplatz 12km weit weg ist und ich mir kein Auto leisten kann. Ich war mit meinem Mini-Job zufrieden, da ich feste Arbeitszeiten hatte (Wochende) und konnte dann immer das Auto von meiner Mutter nutzen.

Ich habe mich wohleher um eine Wohnung bemüht in der Stadt in der meine Ausbildung statt findet. (zum 01.08.2016)

Nun wissen wir echt nicht mehr weiter, wir hoffen das die Ausbildungsbestätigung reichen wird. Was denkt ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?