Kindergeld Steuerausgleich

1 Antwort

Also bekomst Du nun das Kindergeld, oder nicht?

Die Sache mit der Steuererklärung ist nur eine Anrechnung auf die Kinderfreibeträge. Wenn die günstiger sind, als die Kindergeldregelung, bekommt man noch etwas raus, sonst nicht. Da entsteht Dir kein Nachteil.

Auch wenn das vollen Kindergeld an Dich gezahlt wird, , wird diese Prüfung nur mit den halben Freibeträgen udn dem halben Kindergeld gemacht.

Kindergeld für 8 jährigen Sohn zurückzahlen?

Der Vater meines Kindes sagt,er müsse 1158 Euro Kindergeld zurückzahlen. Ich beziehe das Kindergeld meines Sohnes (8 Jahre) Wie kann das sein? Seit wann muss Kindergeld zurückgezahlt werden?

...zur Frage

Nebenjob als Student - 'Gefahr' fürs Kindergeld?

Hallo,

kann mir jemand sagen, ob ich ab einem bestimmten verdienst in einem Nebenjob mein Anspruch auf Kindergeld verlieren könnte?

Also wenn ich mehr als Betrag x verdiene, gibt's kein Kindergeld oder weniger....? Gibt's so eine Grenze.

Danke!!

...zur Frage

Paar trennt sich. Kinder bei ihr. Kindergeld und Düsseldorfer Tabelle.

ich habe eine Frage zur Trennung eines nicht verheirateten Paares mit 2 Kindern (deren Kinder, 3 und 6 Jahre, gemeinsames Sorgerecht).

Das Paar nimmt getrennte Wohnungen, die Kinder sind bei ihr. Er arbeitet Vollzeit, sie nur wenige Stunden.

  • wer hat Anspruch auf das Kindergeld?
  • Zahlungen für die Kinder nach Düsseldorfer Tabelle: wird bei den Beiträgen das Kindergeld angerechnet?

Beispiel: pro Kind gibt es Kindergeld iHv. 184 Euro p.M. Nehmen wir eine Zahlung nach der Tabelle iHv. 500 Euro p.M. an. Kommt das Kindergeld auf die 500 oben drauf?

...zur Frage

Bei Trennung: Zulage für Kind an mittelbar Fö-Berechtigten, wenn dieser das KiGeld erhält?

Ich bin unmittelbar förderberechtigt, mein Mann nur mittelbar, so dass bei einer Trennung von mir sein Vertrag bzw. Zulagen entfallen bzw. die Grundlage für eine Riester-Förderung entfällt, soweit ich das richtig verstanden habe. Sein Vertrag müsste/könnte wohl ruhen.

Da unser Sohn, für den ich zurzeit die Zulagen erhalte, nach unserer Trennung bei meinem Mann bleiben wird und mein Mann dann auch das Kindergeld erhält, stellen sich für mich folgende Fragen: Ist es für mich dennoch möglich, die Zulage für das Kind zu erhalten? Oder kann mein Mann seinen Riester-Vertrag doch weiterlaufen lassen und die Zulage erhalten?

...zur Frage

Unverheiratet, getrennt und gemeinsames Haus samt Kreditverpflichtung?

Hallo,

ich weiß gerade nicht, was ich tun kann und was nicht.

Situation: Hauskauf 2014 (gebraucht). Vollfinanzierung auf beide. Beide 50% Grundbuch.

Nun Trennung (seit Dezember 2017) und er möchte nicht ausziehen.

Obwohl bis dato ja nur hauptsächlich Zinsen getilgt sind und der Wert des Hauses nicht gestiegert wurde (ist dem gleich des Kaufpreises laut Schätzung) verlangt er utopische Summe als Ausgleich, die ich nicht habe und die ihm in keinster Weise zusteht. Er sieht diese Summe aber als Entschädigung, weil ich mich getrennt habe.

Also, will ich ausziehen. Er wöllte es jetzt gerne behalten- lehnt Verkauf ab. Nun verlangt er von mir trotz baldigen Auszugs hälftigen Kredit, ist nicht bereit irgendwas schriftlich festzuhalten und droht mir ich sollte mir mal getrauen die Zahlung einzustellen (man muss dazu sagen, dass die Verteilung der Kosten eher 60%ich zu 40%er war in der Vergangenheit). Er kann das Haus meines Erachtens nach gar nicht allein halten. Will aber auch nicht verkaufen. Klar ist es für ihn komfortabel, wenn ich weg bin und trotzdem Hälfte zahle. Das kann ja aber nicht angehen! Außerdem muss ich ja im neuen Zuhause auch zahlen. Diese Doppelbelastung halte ich auf Dauer nicht aus!

Ich muss aber ausziehen, weil es psychisch nicht mehr geht. Mein Sohn (10) aus früherer Beziehung leidet unter der premanenten angespannten Situation.

Was hab ich denn für Möglichkeiten?

Es muss doch eine Lösung geben bei ich ihm nicht sein Leben finanziere...

...zur Frage

Hausverkauf während Trennung Unverheirateter

Hallo zusammen, folgende Situation: 2 Menschen, nicht verheiratet, Grundbuch 50-50, Hauskauf November 2009, 100% Finanzierung.

Investitionen bisher: Sie 60%, er 40% je für Renovierungen, Modernisierungen, Garten etc.

Monatliche Leistungen: von 2009 - April 2011 50-50, anschliessend sie 15% (wegen Teilzeitjob), er 85%. Die monatlichen Leistungen beinhalten alles, vom Darlehen über Nebenkosten, Ernährung, Putzmittel etc, nur Heizkosten werden geteilt ( 1*jährlich ca. 2400 EUR)

Fragen:

Wenn wir uns trennen, hat nach meiner Auffassung jeder das Anrecht, vom anderen ausbezahlt zu werden (50-50), wenn eine Partei das Haus behalten möchte. Ist das so richtig?

Wie werden bei Verkauf die Kosten aufgeteilt? Nach verfügbarem Einkommen oder auch 50-50? Wie sieht es mit ggf. Vorfälligkeitsentschädigungen aus und mit den Verlusten, wenn der damalige Kaufpreis beim Verkauf nicht erzielt werden kann?

Können die monatlichen Leistungen der letzten beiden Jahre gegen die oben genannten 60%-Investitionen aufgerechnet werden? ( schliesslich hatte sie ja in den letzten beiden Jahren quasi Kost und Logis frei)

Können die bei der Bank hinterlegten Sicherheiten auch gegengerechnet werden ( sie 20%, er 80%)

Ich hoffe, das ist nicht zu viel auf einmal und freue mich auf Eure Beiträge.

Er

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?