Kindergeld Steuerausgleich

1 Antwort

Also bekomst Du nun das Kindergeld, oder nicht?

Die Sache mit der Steuererklärung ist nur eine Anrechnung auf die Kinderfreibeträge. Wenn die günstiger sind, als die Kindergeldregelung, bekommt man noch etwas raus, sonst nicht. Da entsteht Dir kein Nachteil.

Auch wenn das vollen Kindergeld an Dich gezahlt wird, , wird diese Prüfung nur mit den halben Freibeträgen udn dem halben Kindergeld gemacht.

Wie verkauft man als Erbengemeinschaft am besten geschlossene Fonds?

Hallo zusammen,

ich und meine 2 Schwestern haben drei geschlossene Fonds geerbt. Leider kennt sich keiner damit wirklich aus, also was für Vorteile, Nachteile und Verpflichtungen sowas mit sich bringt. Grundsätzlich wollen wir alle geerbten Immobilien und eben auch die drei Fonds verkaufen, um den Erlös dann durch drei zu teilen. Ich habe schon erlesen, dass es einen Zweitmarkt dafür gibt- aber wie geht man da vor, was wäre das Schlauste? Die Fonds sind auch noch nicht auf uns übertragen, deswegen fragen wir uns gerade, ob die Fonds auf die ganze Erbengemeinschaft übertragen werden können, um diese dann gemeinsam zu verkaufen, oder ob das auf jeden einzelnen übertragen werden muss (natürliche Personen), und jeder die jeweiligen Anteile dann verkaufen - würde doch eher wenig Sinn machen, oder? Oder sollte man es auf einen Erben übertragen, der dann den Verkauf vornimmt? Hätte derjenige dann Nachteile und was müsste man beachten? Es handelt sich übrigens um diese Fonds - weiß jemand, wie viel Prozent man dafür momentan bekäme? Und geht so ein Verkauf schnell?

  • IVG Euro Select Zwanzig
  • Property Class England 2-30 Park Street London
  • Hannover Leasing Europa III GmbH & Co KG

Ich weiß, viele Fragen, aber wie Ihr merkt, sind wir komplett planlos....

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Wieviel darf ich als Studentin verdienen?

Hallo,

ich bin zurzeit Studentin im letzten Semester und habe einen Minjob (39€ monatlich) und bin nebenberuflich selbstständig (variables Einkommen).

Nun könnte ich zusätzlich einen 400€-Job ausüben, bei diesem wäre das Gehalt auch variabel und ich weiß noch nicht wieiveil tatsächlich monatlich dabei rauskommt.

Nun zu meinen Fragen:

Ich bekomme noch bis Juli Kindergeld, ich habe ausgerechenet, das ich dann bis Juli nciht mehr als 4480 € verdienen darf. Stimmt das soweit? Ich denke nämlich, das es dann zumindest wegen Kindergeld keine Probleme geben wird...

Dann die Steuern... Ab wann muss ich Steuern zahlen? Ab jährlich 8200? Allerdings werde ich im Herbst mein Studium abschließen und dann wohl sowieso ein "normales" Gehalt mit Steuern und allen Abgaben haben. Darf ich dann in den Monaten bis zum Abschluss nciht mehr als den entprechenden Anteil der 8200 (?) verdienen, damit diese Minijobs unversteuert bleiben oder wird ds sowieso alles zusammengerechnet?

Drittes Problem: Die Krankenversicherung. Hier ist es ebenfalls so, dass ich ab Juli aus der Familienversicherung rausfalle, das heißt, ich darf bis Juli nicht über einen bestimmten Betrag kommen, oder? Ich glaube es dürfen monatlich nicht mehr als 350-400 sein. Muss ich dann also mein Einkommen bis Juli insgesamt durch die Anzahl der Monate teilen um so mein durchschnittliches Monatsgehalt zu erhalten, das dann eben nicht höher als 400 (?) sein darf? Dann gibt es allerdings noch die Regelung, dass man nicht in 3 aufeinanderfolgenden Monaten mehr als 400 verdienen darf. Das würde ja heißen, ich dürfte ab jetzt bis Juni mehr als 400 verdienen, wenn ich den Gesamtbetrag nicht überschreite, oder? Also muss ich mich dann erst im 3. Monat selbst versichern oder breits vorher?

Was ist mit Rentenversicherung? Brauch ich die dann auch? Wenn ja, ab welchem Einkommen?

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Fragen zum Steuerklassenwechsel

Hallo, Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen. Ich bin momentan etwas verunsichert. Mein Mann und ich haben uns nach sieben Jahre Ehe getrennt. Wir haben einen gemeinsamen Sohn zusammen und möchten auch, so gut es geht, beide für ihn da sein. Das klappt einigermaßen gut. Mein Nochmann ist vor ca.6Wochen zu seinen Eltern ins Haus gezogen, hat sich aber, soviel ich weiß, noch immer nicht umgemeldet. Wir hielten es eigentlich bisher so, dass er die bessere Lohnst.klasse hatte und ich die schlechtere. Er war Vollzeit beschäftigt, ich Teilzeit. Nun hat er aber zwei Wochen nach der Trennung seinen Job verloren und bekommt nicht viel ALG. Heißt, ich werd also ohnehin Sozialhilfe und Unterhaltsvorschuß beantragen müssen. Er meint aber, dass ein Lohnsteuerklassenwechsel erst nächstes Jahr möglich wäre. Okay....er zahlt bisher noch Autoversicherung, Telefon Unfall, Haftpflicht, aber ich soll ab Anfang nächstem Monat die Miete und Nebenkosten selbst zahlen, was ich auch gern möchte, aber ich weiß nicht, was ich da noch"rausholen"kann. Zumal er meint, er hätte sich bisher auch noch nicht umgemeldet, weil er dann weniger ALG bekäme (ich habe ja den leisen Verdacht, dass er gar nicht angegeben hat, dass wir in Trennung leben und dass er im Antrag vermutlich angegeben hat, dass er hier bei uns wohnt und auch das Kind bei dem Antrag berücksichtigt wurde), aber wenn ich etwas beantrage, werde ich diesbezüglich doch wohl Probleme bekommen oder? Warum sollte ich die Ämter übers Ohr hauen. Ich möchte doch nur, was uns zusteht! Kann mir bitte jemand Rat geben? Liebe Grüße und Danke im Voraus!

...zur Frage

Zugewinn ohne im Grundbuch stehend nur für Kredite unterschrieben?

Mein Mann und ich leben in Trennung. Auf von seinen Eltern geschenktem Grundstück haben wir gemeinsam ein Haus gebaut. Da es das Grundstück seiner Familie war, bestand er darauf dass ich nicht im Grundbuch stehe. Für sämtliche Kredite habe ich mit unterschrieben und bis vor zwei Jahren zu gleichen Teilen mitgezahlt- beim Auszug vor zwei Jahren habe ich aufgehört zu zahlen. Es gibt auch noch ein Mietshaus - das mein Mann vor der ehe bereits gekauft hat, aber auch da stehe ich in ein bis zwei Krediten drin (natürlich auch nicht im Grundbuch) Mein Mann redet immer vom Zugewinn und ich solle mir keine sorgen machen - es wäre für mich kein finanzieller Nachteil. Eher ja ein Vorteil - da ich ja nicht mehr zahle. Stimmt das so ?

...zur Frage

Sollte man eine PlusPunktRente der Bayerischen Versorgungskammer privat weiterführen?

Hallo.

Ich scheide nach nur 3,5 Monaten aus dem öffentlichen Dienst aus. Ich habe gleich zu Beginn eine Entgeltumwandlung vereinbart. Und zwar ist das die PlusPunktRente der Bayerischen Versorgungskammer. Ich könnte diese nun privat weiterführen. Ich werde dann als Versicherungsnehmer eingetragen und muss dann bei Auszahlung im Alter keine Sozialversicherungsbeträge davon abführen und steuerlich wird es wie eine "normale" Rentenversicherung behandelt.

Nun habe ich aber z.B. auch eine flexible Rentenversicherung bei der Europa, die ganz gute Überschüsse auszahlt. Dort könnte ich noch mehr einzahlen, anstelle in die PlusPunktRente. Bei der PlusPunktRente wird bei dem Rechner auf der Homepage der Bayerischen Versorgungskammer nicht mit den zukünftigen Überschüssen gerechnet. Somit kann ich schwer vergleichen.

Fakt ist, dass bei der PlusPunktRente ein Garantiezinssatz von 2,25 % gilt und bei der Europa von 1,75 %. Aber das bringt mir nichts, wenn die Europa viel mehr an Überschüssen an mich auszahlt.

Was soll ich tun? Oder wie vergleiche ich besser?

...zur Frage

Mietwohnung Zeitvertrag?

Hallo,

ich bin vor 6 Monaten mit meiner Freundin zusammengezogen, jedoch haben wir damals einen Vertrag unterschrieben, der besagt, dass wir mindestens 2 Jahre in der Wohnung wohnen müssen, sprich Zeitvertrag. Früheste Küdnigung 31.01.2020.

Evtl. werden wir uns jetzt trennen. Habe ich das Recht zu sage, dass ich in der Wohnung bleiben will und Sie muss trotzdem zahlen, weil Sie ja den Zeitvertrag mitunterschrieben hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?