kindergeld rückzahlung - mutter tot

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

Kindergeld wird den Eltern ausbezahlt um einen Ausgleich für die Mehraufwendungen zu schaffen, die von einem Kind verursacht werden (auch wenn's hart klingt!).

Kindergeld steht damit dem erziehungsberechtigten Elternteil zu und nicht dem Kind selbst. Dennoch ist es oft Praxis, das Kindergeld dem volljährigen Kind auf sein Konto zu überweisen.

Ab dem Zeitpunkt, ab dem die Eltern bzw. das Elternteil mit Sorgerecht verstorben ist, entstehen ihm keine Aufwendungen für den Unterhalt des Kindes mehr. Das Kindergeld ist als ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zu zahlen.

Ein neuer Vormund des Kindes mit entsprechendem Sorgerecht übernimmt dann die Aufwendungen für das Kind. Er ist ab diesem Zeitpunkt berechtigt, für das Kind auch Kindergeld zu beziehen.

In deinem Fall - ich weiß leider nicht, wie alt du bist - muss das an die verstorbene Mutter ausbezahlte Kindergeld zurückgezahlt werden. Wohingegen der neue Vormund jetzt Anspruch auf Kindergeld hat.

Bei einem volljährigen Kind gibt es i.d.R. keinen Vormund mehr, das heißt, dass das Kindergeld zurückbezahlt werden muss.

Da das Kindergeld dem Elternteil zusteht, ist auch der - verstorbene - Elternteil bzw. dessen Erben zur Rückzahlung verpflichtet. Sofern also das Erbe ausgeschlagen wurde, brauchen die vormals Erbberechtigten das Geld auch nicht zurückbezahlen.

Bei weiteren Fragen bitte einfach kommentieren!

Eigentlich steht das Kindergeld den Eltern zu, die für das Kind sorgen und den Unterhalt bestreiten. Ich kenne einen Fall aus der Verwandtschaft, da wurde dem Kind in Ausbildung KEIN Kindergeld gezahlt, weil es nicht bei der Mutter, sonder bei der Schwester wohnte. Da war nichts zu machen, deshalb denke ich, daß das Kindergeld auch eingestellt wird, wenn die Eltern versterben. Aber Du kannst ja vorsorglich einen Widerspruch bei der Familienkasse einlegen, dann müssen sie ihre Entscheidung noch genauer begründen.

Was möchtest Du wissen?