Kindergeld, Kinderfreibetrag und Riester-Möglichkeit- verwirrt!

4 Antworten

  1. Die Frage ist wohl eher, wer die Elternzeit nimmt, oder besser den größeren Teil der Elternzeit nimmt. Das sollte in dieser Zeit die Frau sein, weil sie höhere Einkünfte hat und mehr Elterngeld bekommt, unter dem Gesichtspunkt des Elterngeldbezuges. Von den Gesamteinnahmen, wäre es anders vermutlich besser, weil die Differenz Gehalt-Elterngeld in Euro beim Mann geringer ist.

  2. Nehmt einen Elterngeldrechner udn informiert Euch. http://elterngeld-2014.elterngeld-aktuell.de/

  3. Man muss auch in der Elternzeit den Riestermindestbetrag einzahlen, um die volle Förderung zu bekommen. (link im Kommentar).

Hallo, es ist bereits klar, dass die Frau die Elternzeit 12 Mon nimmt und der Mann 2 Mon. Meine Frage bezieht sich vor allem auf die Zeit nach der Elternzeit, wenn die Einkommensverhältnisse wieder annähernd dem Ist-Stand entsprechen.

0

Ich habe soeben einen Tippfehler entdeckt. Ich meinte natürlich bei "Nun fragen wir uns, wem wir geschickter Weise das Elterngeld auszahlen lassen (Mann oder Frau?)" nicht Elterngeld, sondern Kindergeld. Meine Frage bezieht sich vor allem auf die Zeit nach dem Elterngeldbezugszeitraum, wenn die Einkommensverhältnisse wieder ähnlich sind.

Ich meinte natürlich ... nicht Elterngeld, sondern Kindergeld.

Das ist nun wirklich kein Tippfehler mehr, auch kein littlepeanut, sondern eher ein "big apple":-))

2

Bei uns kann die Frau aus beruflichen Gründen nicht riestern

Das verstehe ich nicht.

Mann und Frau können einen Riestervertrag abschließen als unmittelbarer oder mittelbarer Berechtigte(r). Da kann der Beruf bzw. der Arbeitgeber keine Rolle spielen. Ihr bezieht doch beide Gehalt, seid also angestellt; also ist jeder von Euch unmittelbar bezugsberechtigt.

Hallo, hier eine kleine Erklärung zu dem Zitat. http://www.aerzteblatt.de/archiv/29110/Riester-Rente-Relevanz-fuer-die-Aerzte Letztendlich lohnt es sich nicht, für die Frau zu riestern, auch wenn sie dies indirekt könnte, denn im Alter bei Rentenbezug müsste die Rente dann aufgrund der Ausnahmeregelung voll versteuert werden (siehe Artikel).

0
@littlepeanut

Die volle Besteuerung während der Auszahlungsphase spricht zunächst mal nicht gegen die Riesterrente, ist aber immer ein Überlegungspunkt.

Letztendlich lohnt es sich nicht, für die Frau zu riestern,

Ich verstehe aber Deine Betonung auf "Frau" nicht. Hast Du (mit Hinblick auf das Ärzteblatt) uns einige Informationen noch nicht geliefert? Ist Deine Frau Ärztin oder so?

1

Was möchtest Du wissen?