Kindergeld bei Auswanderer

1 Antwort

Das Kindergeld hat weniger mit der Staatsbürgerschaft als vielmehr mit der Steuerpflicht zu tun. Nur wer in D unbeschränkt steuerpflichtig ist, hat Anspruch auf Kindergeld. Da spielt Herkunft oder Nationalität keine Rolle.

Ich gehe davon aus, dass du dann keine Steuern hier bezahlen wirst bzw. du keine unbeschränkte Steuerpflicht mehr hast. Damit bekommst du kein Kindergeld mehr.

http://kuerzer.de/g315r3hrm

Mein Ehepartner (nicht deutscher Staatsbürger) ist beruflich für ein Jahr zurück in die USA gezogen. Welche Steuerklasse käme für mich infrage?

Hallo ihr Lieben,

mein Ehemann ist wie gesagt jetzt erstmal zurück in die USA gezogen und ich komme frisch von der Uni und werde zum 1.8. eine Stelle antreten. Leider habe ich nicht so viel Ahnung vom deutschen Steuerrecht und welche Steuerklasse nun für mich am besten infrage käme bzw. welche empfehlenswert wäre.

Falls das wichtig sein sollte: ich besitze die deutsche Staatsbürgerschaft und trete die Stelle in Deutschland an.

Mein Partner ist kein deutscher Staatsbürger, sondern Brasilianer/U.S. Amerikaner.

Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Vielen Dank und viele Grüße!

...zur Frage

meine tochter 22 zieht wieder zu mir,kann ich kindergeld für sie beantragen?

Meine Tochter hat sich von ihrem freund getrennt und wir nehmen uns gemeinsam eine größere wohnung,da meine zu klein für drei personen ist,kann ich da sie wieder bei mir lebt kindergeld beantragen?

...zur Frage

Besteht Anspruch auf Kindergeld, wenn die Schulausbildung in Marokko auf 3 Jahre ausgelegt ist?

Es geht um eine Familie, deren Kind (deutsche Staatsangehörigkeit) ab dieses Jahr im Marokko in die erste Klasse geht. Mutter ist Deutsche, Vater Marokkaner, beide leben in D. Es wurde der Familienkasse gemeldet und ist noch nicht entschieden, ob Kindergeldanspruch besteht. Die Schulausbildung nur auf drei Jahre ausgelegt ist, damit das Kind die dortige Sprache lernt . Danke im Voraus

ilmobil

...zur Frage

Ausbildungsfreibetrag 3 Euro/ Kind studiert?

Hallo,

ich habe heute meinen Einkommensteuerbescheid für 2016 erhalten. Dort sind 3,- € ( in Worten: drei Euro) nach § 33a Abs. 2 EStG vom Gewinn abgesetzt worden (ich bin selbständig).

Meine Tochter studiert seit 10/16 und erhält Bafög. Ich erhalte seit 10/16 wieder Kindergeld.

An Unterhalt habe ich seit 10/16 monatlich 300,- € bezahlt sowie einmalig den Semesterbeitrag i.H. von ca. 312,- € . Also deutlich mehr als das Kindergeld, und auch mehr als im Bafög-Bescheid festgesetzt wurde. Insgesamt 1212,- Euro in 2016. KG waren 190,- mal 3 = 570,-€.

Diese Zahlen (bzgl. des tatsächlich geleistetetn Unterhalts) habe ich dem FA aber nicht dargelegt (war das vielleicht der Fehler?).

Ich hatte aber gelesen, dass der jährliche Ausbildungsfreibetrag 924,- Euro beträgt und dass der Bezug von Bafög nicht schädlich ist, KG ist sogar Voraussetzung. Volljährig ist sie auch, sie wohnt auch in einer anderen Stadt (Studium hier nicht möglich), also sind doch alle Voraussetzungen erfüllt, oder?

Ich hätte jetzt eigentlich gedacht, dass ein Viertel von 924,- € angesetzt werden könnten (da sie ja nur drei Monate des Jahres in der Ausbildung war).

Wie kommt das FA denn auf drei Euro, das wäre 1 Euro pro Monat, oder haben die sich vertan und daran gedacht, dass ich den für 3 Monate angerechnet bekomme und aus Versehen die Zahl der Monate eingegeben ( kein Witz)?

Soll ich Einspruch einlegen? Schonmal danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?