Kindergeld behinderter Kinder zurückzahlen?

1 Antwort

Hallo Adkris,

ja das ist rechtens !

Heiraten volljährige behinderte Kinder, gibt es für euch als Eltern kein Kindergeld mehr. Dies gilt insofern, sobald der Ehepartner jetzt voll für den Unterhalt eures behinderten Kindes aufkommen kann, so entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München am 12.04.2017, veröffentlicht lt. Beschluss (AZ: III B 93/16).

Ohne Heirat hätten die Eltern volljähriger behinderter Kinder bis zu deren Tod noch Kindergeld erhalten, wenn die Behinderung vor dem 25. Lebensjahr aufgetreten ist und das Kind wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderungen außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.

Leider kann ich dir dazu keine positivere Antwort eben !

Im Folgejahr nachgezahltes Kindergeld in Steuerklärung angeben?

In der Anlage Kind Zeile 6 steht:' Anspruch auf Kindergeld oder vergleichbare Leistungen für 2016 (Euro)'. Geht es hier um den Anspruch oder um eine tatsächliche Zahlung? Wir haben das komplette Kindergeld für 2016 erst 2017 nachgezahlt bekommen. Wir hatten also Anspruch auf Kindergeld für 2016. Tragen wir die Nachzahlung nun hier ein, obwohl wir sie erst 2017 bekommen haben? Wenn nicht kann ich sie nächstes Jahr ja nicht in diese Zeile eintragen, da dann ja nach dem Kindergeldanspruch für 2017 gefragt wird.

...zur Frage

Anspruch auf Kindergeld in der Steuererklärung?

Hallo,
ich mache gerade meine Steuererklärung für 2017 und bin bei der Anlage Kind angelangt.

Hier steht nun in Zeile 6

"Anspruch auf Kindergeld oder vergleichbare Leistungen für 2017"

Meine Frage lautet: Muss ich hier das Kindergeld eintragen, obwohl es meiner Partnerin ausgezahlt wird?

Zusätzliche Infos:

  • ledig, aber Wohngemeinschaft mit der Mutter meines Kindes
  • Kindergeldantrag und Auszahlung lief/läuft komplett über sie
  • Sie ist Studentin ohne regelmäßiges Einkommen und macht daher keine Steuererklärung

Vielen Dank im Voraus,

D

...zur Frage

Kindergeld trotz aller Infos bewilligt - jetzt Rückzahlung - lohnt sich nen Anwalt?

Also folgende Frage Das Kindergeldamt hatte sämtliche Informationen über die Einkünfte meiner Schwester in ihrer Ausbildung und auch was für das 2. Ausbildungsjahr kommen wird. Sie haben trotz all dieser Informationen das Kindergeld bewilligt. Nun wollen sie es aber natürlich zurück, wobei ja schon vorher klar gewesen sein müsste, dass meine Schwester über den Satz kommen wird / kommt. Nun finde ich prickelnd, dass man das gesamte Kindergeld auf einen Schlag mal eben zurückzahlen soll - dabei ist es das Verschulden der Kindergeldkasse, finde ich, denn sie haben meine Mutter bewusst ins Messer laufen lassen. Ich finde diese Vorgehensweise schreit zum Himmel und frage mich jetzt, ob man da nicht mal gegen vorgehen sollte - das Amt vernachlässigt da meiner Meinung nach seine - keine Ahnung - finde das richtige Wort nicht, aber es ist doch echt unmöglich. Soll meine Mutter jetzt nen Kredit aufnehmen, wegen der Aufsichtsverletzung des Amtes - wieso muss sie darauf achten, ob sie was zu viel bekommt oder nicht oder ob alles richtig läuft oder nicht, wenn sie im vorhinein ihrer Informationspflicht nachkommt und das Amt aber diese Informationen ignoriert und im Nachhinein dann erst reagiert! Das ist meiner Meinung nach ein bewusstes-hinters-Licht-führen!!

...zur Frage

Muss ich geringe einmalige Nebeneinkünfte vor oder nach dem Härteausgleich angeben?

Ich bin Angestellter und habe 2014 durch einen einmaligen Auftrag nebenbei 500 EUR verdient. (hat nichts mit meiner eigentlichen Arbeit als Angestellter zu tun) Dabei sind mir keine damit verbundenen Ausgaben entstanden. Anscheinend muss ich aufgrund des Härteausgleichs nach § 46 Abs. 5 EStG i.V. mit § 70 EStDV nun von den 500 EUR nur 180 EUR versteuern.

1) Soll ich nun 180 EUR (ich selber berechne den neuen Betrag nach der Härteausgleichsregelung) oder 500 EUR (das Finanzamt wendet den Härteausgleich an) in die Lohnsteuererklärung eintragen?

2) Wo genau wird das in der Lohnsteuererklärung eingetragen? Unter Anlage SO unter Leistungen (Zeile 7-9)?

...zur Frage

Wer muss das Kindergeld bei Abzweigung zurückzahlen?

Das Kind wurde jetzt 25, bekam Kindergeld weil es sich noch in der Lehre befand. Dachte ich zumindest. Das Geld wurde per Abzweigung von der Kindergeldkasse direkt an sie überwiesen weil sie kein Unterhalt bekommt. So steht es im Beschluss der Kasse. Mittlerweile bestätigt sich wohl der Verdacht das es die Lehre vorzeitig abgebrochen hat und trotzdem fleissig weiter kassiert hat obwohl ihr dann nichts mehr zustand. Sie hat nichts gesagt, da sie nicht mehr bei mir wohnt hatte ich auch keinerlei Kontrolle darüber. Wer muss dann, falls es so ist, die Rückzahlung an die Kasse leisten? Rückzahlungen kann doch eigenlich immer nur der leisten der auch was bekommen hat? Sollte ich dann einen Anwalt konsultieren? Vielen Dank für die Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?