Kinder haften für ihre Eltern, Wie Vermögen schützen und Werte absichern

5 Antworten

Hallo es geht doch ganz einfach darum. Wenn man das Problem nicht hat, also wenn die Rente reicht für die Pflege oder sie eben nicht reicht und die Kinder kein Geld oder nicht ausreichen Geld bzw. Zusatzvermögen haben, zahlt der Staat bzw. die Kassen auch den Rest dazu. Es geht ja nicht um eine Luxusunterbringung die man für Lau möchte. Es geht darum das meine Mutter selbst diese Regelung des Staates nicht einsieht, Kinder in die Welt gesetzt zu haben die Steuern über Steuern zahlten und alle möglichen Beträge und nun weil der Staat klamm ist und nach allen möglichen Zusatzabschöpfungen sucht wir nun der Meinung sind das wir auch genau nach diesen Zusatzmöglichkeiten suchen um eben dieses nicht noch zu unterstützen. Jedem das seine sage ich da nur. Der eine spart die Steuern indem er sonst welche Konstrukte sich bastelt die legal sind und der andere will eben Zuzahlungen sparen die er vermieden kann ohne jeglichen Nachteil zu haben in der Pflege. Meine Mutter unterstützt das voll und ganz und es war IHRE Idee und nicht meine. Erst durch meine Mutter bin ich drauf gekommen als sie sagte ich solle aufpassen das ich nicht später für sie zuzahlen muss falls sie mal in die Pflege müsste.

Mache mal keine aufwendigen Konstruktionen und große Ausgaben, bevor die Dinge geklärt sind.

An das Vermögen geht sowieso keiner ran (darf man nicht) und Dein Einkommen ist bis 1.600,- (Selbstbehalt) Euro auch sicher.

Hier ein Rechner, da kannst Du Deine Zahlen eingeben.

http://www.n-heydorn.de/elternunterhalt.html

Wie schaffe ich es diese Immobilien so abzusichern das der Staat hier nicht ran kommt?

Pflegetagegeld für die Mutter und am besten für dich selbst auch - in Rücksicht auf deinen Partner und Kinder, wenn vorhanden.

Dürfte allerdings monatlich nicht ganz günstig sein. Evtl. alternativ Pflege-Bahr.

Wie würdest Du momentan 240.000€ anlegen, mittelfristig bis 10 Jahre und "relativ" sicher?

Ich bin momentan überfragt und weiss nicht weiter. Habe diese Woche mein vollständiges Aktiendepot liquidiert. Bin genervt von den ewigen Schwankungen. Kaum habe ich mal 10% Gewinn kommt die nächste Korrektur und es werden 10% Verlust draus. Das habe ich jetzt die letzten Jahre schon desöfteren erlebt und dazu habe ich keine Lust. Momentan bin ich etwas im Plus, daher meine Entscheidung erst einmal auszusteigen, damit ich nicht schon wieder ins Minus falle und ewig versuche die Verlsute wieder gut zu machen. Hab morgen ein Beratungsgespräch bei der Deutschen Bank. Aber ganz so interessiert scheinen die von dem Betrag nicht zu sein. Ich bekam nur zögerlich einen Termin. Finde ich schon etwas arrogant, aber mal sehen was die mir anbieten können. Habe auch schon bei der VR Bank angeklopft. Der Filialleiter hat unseren Termin wieder abgesagt, da er sich mit Wertpapiere nicht gut genug auskennt. Nun will er eine Expertin schicken. Auf den Termin warte ich schon 4 Tage. Komisch, daß die auch nicht sonderlich interessiert sind. Kein Wunder daß die Zweisgtellen nach und nach zumachen, wenn ich es mit Schnarchnasen zu tun habe, die für den Betrag keinen Finger mehr rühren wollen. Da frage ich mich, ob es nicht doch besser ist das ganze wieder selbst in die Hand zu nehmen. Habe schon eine Eigentumswohnung in meiner Nähe entdeckt für 159.000€. Leider etwas klein mit 58qm. Aber eine Rendite über 4,9% angeblich. Leider auch schängerechnet. Die berechnen die Rendite über den Kaufpreis. Ich meine ich muß noch die Kaufnebenkosten berücksichtigen und zudem die Rücklagen, dann komme ich auf eine ganz andere Rendite. Aber was solls, So rechnen nicht alle und somit ist die Immobilie schon wieder reserviert. Daher muss ich weiter suchen. Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee für mich. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?