KFZ-Versicherung hat Scheck ausgestellt. Eingereicht. Rückstufung dennoch vermeiden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da nur eine absolute Minderheit der deutschen Versicherer den Rückkauf eines Kaskoschadens ermöglicht, stehen deine Chancen denkbar schlecht!

Schlechter als 95 zu 5 schätze ich; denn der geschilderte Fall wird wie ein zinsloses Darlehen angesehen und dafür ist die Kasko nicht geschaffen...

Weisst Du das genau ? Ich meine, dass es nicht darauf ankommt, ob Kasko- oder Haftpflichtschaden und dass die Versicherung bereits einen Scheck zur Schadenregulierung eingereicht hat, ist völlig wurscht !

Während dieser 6 Monate kann man das Geld nach meiner Meinung problemlos an die eigene Versicherung zurückzahlen und wird dann auf das Level vor dem Schaden wieder zurückgestuft.

0
@TaxTipsOnline

Wenn du meine Antwort exakt liest, dann weißt DU, daß ICH mir sehr sicher bin. Ein weiterer Kommentar erübrigt sich.

0

das mit dem zinslosen Kredit hatte ich vermutet. Die Versicherung mauert, jetzt gehe ich zu meinem Vertrauensmann, ob der was machen kann. Oder wie der das sieht.

0
@SchumisBack

... naja, das liest sich schwer nach HUK und Du solltest, nachdem Du zunächst nicht überlegt hast, vielleicht eine Kündigung in Erwägung ziehen und dem Mann das im Vertrauen sagen!!

Und vielleicht schreibst Du uns was daraus vertrauensvoller Weise geworden ist?

0

Hier geht es um Voll- oder Teilkasko??

zum Thema: "Wenn du meine Antwort exakt liest, dann weißt DU, daß ICH mir sehr sicher bin. Ein weiterer Kommentar erübrigt sich."

0

Bei mir war das so, daß ich nach der Schadensregulierung durch die Versicherung einen Brief bekommen habe, indem mir gesagt wurde, daß ich bis da und dahin noch den Schadensbetrag einzahlen kann, und dann würde die Versicherung nicht teurer werden. Damit Du da keine Frist versäumt, würde ich Dir raten, bei der Kfz-Versicherung anzurufen.

Sorry, aber du schreibst über die Kfz-Haftpflichtversicherung - nach der hier überhaupt nicht gefragt wurde.

0

Wie kann der Fragesteller schon die Antwortnoten verteilen?? Ist eben nicht hilfreich!! Scheck ausgestellt -- angenommen und eingelöst. Alles klar. Die Sache ist für die Versicherung erledigt. Da gibt es nicht zu klären, das ist bürgerliches Recht. Könnte sein, dass dir mitgeteilt wird (oder nachfragen) was du zu begleichen hast, um Hochstufung zu vermeiden. Da gibt es eine Tabelle wann und ob sich das lohnt. Tust du es, so wird auf die Hochstufung verzichtet.

Schlechte Karten hast du bei Direktversicherern bzw. Onlinefirmen. Die haben gar nicht das Personal, um das zu bearbeiten. Oft arbeitet dann ein Makler daran einen halben Tag Service ohne jeglichen Verdienst.

0

Was möchtest Du wissen?