Kfz-Versicherung: Beitragserhöhung bei nicht ermittelter Unfallschuld?

3 Antworten

Zu 1: Es ist eine Schadensregulierung erfolgt.Somit erfolgt natürlich auch eine Rückstufung.                                                                             

Zu 2. Sie haben die Möglichkeit und ich empfehle das ausdrücklich,den Schaden zurück zu kaufen und in die günstige SF12 zurückzustufen.Die Ersparnis ist hier sicher enorm,trotz der Summe von 500€.Ein Gespräch und eine Berechnung des Versicherers hilft Ihnen sicherlich sehr weiter.Ich hoffe ich konnte für Klarheit sorgen.Mit freundlichen Grüssen,Benjamin StiessVersicherungsfschmann IHK

Danke schon mal. Ich habe eben noch ein wenig recherchiert und dabei mittels der Angabe unter "Vergleichsbeitrag" festgestellt, dass fast die Hälfe der Erhöhung nicht auf die Änderung der SF-Klasse zurückzuführen ist, sprich, der Beitrag der SF 5 wurde von 343,02 auf 416,55 Euro erhöht. Das entspricht also einer Erhöhung von über 20 Prozent - gibt es irgendeine Möglichkeit, dies OHNE Kündigung mit Aussicht auf Erfolg "nachzuverhandeln"?

0
@BartS1975

Man kann den Schaden ausgleichen, in dem man den Betrag an den Versicherer überweist.

Dann reduziert sich der Beitrag auf die nächst höhere Schadensfreiheitsstufe.

0

Könnte es sein, dass Dein Vater schon über 65 Jahre alt ist? Da werden plötzlich - auch altersbedingt - die Haftpflichtprämien höher. Vielleicht ist auch der gewählte Versicherungsumfang und -tarif nicht mehr optimal.

In seinem Fall könnte sich auch gut die Übernahme der Schadenskosten lohnen, um nicht SF-mäßig herabgestuft zu werden.

Zu Frage 1:

Dein Vater war doch wie du selbst schreibst mit der Zahlung seiner Kfz-Haftpflichtversicherung einverstanden. Also gibt es zum 01.01.2017 eine Veränderung der Schadensfreiheitsstufen zu seinem Nachteil.

Zu Frage 2:  Nein, wie in Frage 1 schon geschrieben - dein Vater war mit der Zahlung einverstanden.

2 KFZ-Versicherungen: kann ich die beiden Verträge "austauschen"?

ich habe 2 PKW und damit auch 2 Versicherungsverträge (bei einer Versicherung). Jetzt habe ich beide Rechnungen vorliegen. Aufgrund eines Umzuges haben sich einige Werte (Regionalklassen) geändert. Damit sind auch die Beträge verändert.

Ich habe jetzt neu kalkuliert und festgestellt, dass bei der neuen Versicherungskonstellation (einer der beiden soll nur noch im Sommer laufen, die Kaskoversicherung ändere ich) ein Tausch der beiden Versicherungsverträge wg. der Schadenfreiheitsklassen sinnvoll wäre. Die Summe würde deutlich kleiner.

Eine Nachfrage bei der Versicherung brachte ein "NEIN! Nicht möglich!" Ich kann die SF-Klassen/ Verträge nicht umhängen.

Kann ich die Versicherung "austricksen", indem ich beide Verträge kündige und neue per 1. Jan. 2010 eingehe? Oder ist dann immer noch die SF-Klasse gebunden an das jeweilige Fahrzeug?

Besteht in so einem Falle "Gestaltungsspielraum"? Oder was kann ich machen?

...zur Frage

Ist günstigere SF-Klasse möglich, aufgrund sehr hoher (beruflicher) Fahrpraxis???

Möchte KFZ erstversichern. Versicherungshistorie existiert nicht (also keine Vorversicherung auf meinen Namen). Es besteht allerdings sehr viel Fahrpraxis aufgrund meiner Tätigkeit in der Fahrzeuglogistik (in den letzten 7 Jahren etwa 400.000 km, mit etwa 3300 verschiedenen Kundenfahrzeugen, schadensfrei (kann alles mit Protokollen, Abrechnungen, Fotos usw. belegt werden!!!)), Führerschein besteht seit 17 Jahren (insgesamt 17 Jahre (immer) schadensfrei).

IST EINE EINSTUFUNG IN EINE FAIRE SF-KLASSE MÖGLICH??? Immerhin stelle ich als Profi ein entsprechend geringes Risiko für eine Versicherung dar? Vielleicht kann mir jemand eine entsprechende Versicherung nennen. Danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Wird eine "Sondereinstufung" bei KFZ-Versicherung von einem anderen KFZ-Versicherer übernommen, wenn man nach einem Jahr WIEDER den KFZ-Versicherer wechselt?

Ich habe ein - auf den ersten Blick - günstiges Angebot für eine KFZ-Versicherung für nächstes Jahr erhalten. Dieses beinhaltet allerdings eine äußerst kuriose Rückstufung meiner momentanen Schadensfreiheitsklasse 8 in die Schadensfreiheitsklasse 1 - mit dem Vermerk "Sondereinstufung". Da ich in diesem Jahr einen Unfall hatte, der durch meine Noch-Versicherung bezahlt wurde, wäre eine Rückstufung in die Schadensfreiheitsklasse 4 zu erwarten.

Vgl. http://www.versicherung-check.net/schadenfreiheitsklasse.html

Meine Befürchtung ist nun, dass genau in dieser Sondereinstufung "der Haken" des scheinbar so günstigen Angebots liegt, dass ich nämlich diese ungünstige Sondereinstufung mitnehmen müsste (also eine ganz erhebliche Rückstufung), wenn ich nach einem Jahr erneut den Versicherungsanbieter wechseln wollte, was ein entsprechendes Begehren ganz erheblich verteuern würde - bzw. ich somit gezwungen wäre, bei meinem neuen Versicherer zu bleiben, eben weil dessen Einstufung bzw. Sondereinstufung (SF 1) so schlecht war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?