KFZ Steuer 2015 2016 2017 2018 - CO2 Besteuerung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

http://www.kfz-steuer.de/kfz-steuer_pkw-text.php

Eine Basismasse von 120 g/km CO2-Emission bleibt bei Erstzulassung bis 2011 steuerfrei (110 g/km bei Erstzulassung ab 2012, 95 g/km bei Erstzulassung ab 2014). Jedes weitere g/km wird mit 2.- € besteuert.

Wenn die die Höhe des CO2-Ausstoßes weiter reduzieren und Du Dir immer wieder ein Fahrzeug kaufst, dass den gleichen CO2-Ausstoß hat, wirst Du für die neueren Fahrzeuge immer mehr Steuer zahlen als für die alten.

Das ist wohl deswegen richtig, weil man erreichen will, dass Fahrzeuge mit geringerem Co2-Ausstoß gekauft werden, bzw. die Hersteller den CO2-Ausstoß bei neueren Modellen reduzieren.

1

Nun stelle ich mir aber schon die Frage, warum für das aktuell laufende Jahr, bzw. die Folgejahre nicht eine identische Steuer für beide Fahrzeuge herangezogen wird. Immerhin zahlen wir jedes Jahr aufs neue Steuern und nicht nur für das Jahr der Erstzulassung.

Der Logik folgend würde ich bis zum Verkauf des Fahrzeugs jedes Jahr aufs neue dafür bestraft werden, dass ich ein neueres Fahrzeug gekauft habe mit wohlgemerkt den gleichen Emissionen wie das Ältere. Der Fahrer des älteren Fahrzeugs hingegen würde davon verschont bleiben, obwohl sein Fahrzeug genauso "dreckig" ist wie meines.

0
1
@gammoncrack

Ja, das habe ich, sogar mehrmals. Trotzdem ersieht sich mir daraus nicht, warum das richtig sein sollte.

Richtig wäre, wenn auch die älteren Fahrzeuge an das neue Steuermodell angepasst würden. Sprich das alte Fahrzeug ebenfalls die 20€ CO2 Steuer zu zahlen hätte, nur eben ab dem Jahr 2014.

So passiert nämlich genau das Gegenteil von dem, was gewollt war, ich kaufe mir das ältere Fahrzeug, da es dafür eine steuerliche Bevormundung gibt.

Fair finde ich diese Herangehensweise nicht. Vorausgesetzt natürlich es ist so zu verstehen, wie ich das gerade verstehe.

0
39
@convme

Gerne noch einmal:

Dadurch will man erreichen, dass die Hersteller den CO2-Ausstoß verringern. Nämlich dann genau das nicht passiert, was Du sagst: Es besteht deswegen dann kein Grund gebrauchte Fahrzeuge zu kaufen!

0
1
@gammoncrack

Die Antwort ist trotzdem korrekt (wenn auch entmutigend). Daher setzte ich sie mal als hilfreichste Antwort. Vielen Dank.

1
39
@convme

Etwas früh. Vielleicht kommen ja noch Antworten, die Dir im Ergebnis gefallen :-))

Trotzdem natürlich: Danke!

0
1
@gammoncrack

Habe auch gerade gemerkt, dass das noch gar nicht geht. Dann eben erst in 23h....

1
49

Top - Antwort

0

In der Steuergesetzgebung wird häufig mit Stichtags-Regelungen gearbeitet z. Bsp. bis 31.12.2013 Steuertarif x € , ab 01.01.2014 Steuertarif xx €. Die KFZ-Steuer wird ausser dem CO2-Ausstoß auch noch nach weiteren Kriterien wie dem Hubraum und der Emmissionsklasse festgesetzt. @gammoncrack hat es doch in seiner Antwort sehr gut geschildert. Keine Ahnung was daran nicht verstanden wird.

1

Die Frage wurde von @gammoncrack ja auch zufriedenstellend beantwortet.

Die Schlussfolgerung daraus ist einfach. Der Gesetzgeber nimmt billigend die Ungleichbehandlung von Verkehrsteilnehmern in Kauf, um Druck auf die Industrie auszuüben, Fahrzeuge mit geringerem CO2-Ausstoß zu produzieren. Ob das richtig ist oder nicht, dass sei mal dahingestellt.

Somit wurden alle meine Fragen beantwortet.

1
31
@convme

Hör endlich auf zu polemisieren.

Nur weil Deine Engstirnigkeit es nicht zulässt, dass an unsere Welt gedacht werden muss und nicht an Deinen Geldbeutel.

0

'dreifacher' Umzug bei Berufswechsel

Ich habe eine - für mich - recht knifflige Frage zur Steuer, wobei ich mir auch nicht sicher bin, ob es sich um die Steuer 2013 oder 2014 handelt:

Mein letztes Arbeitsverhältnis endete im Juli 2013. Von August bis Dezember '13 war ich auf Stellensuche. Seit Januar 2014 arbeite ich an meiner neuen Arbeitsstelle.

Da für den Stellenwechsel ein Umzug notwendig wurde, hatte ich meine Wohnung bereits zu Dezember '13 gekündigt und bin daher November/Dezember übergangsweise zu meinen Eltern gezogen. Januar '14 bin ich dann an den neuen Arbeitsort gezogen, hatte dort jedoch erst ab März '14 eine neue Wohnung (neuer Wohnort ist München...).

Mein Arbeitgeber hat in 2014 für den 'zweiten' Umzug, also zu Januar 2014, Umzugsbeihilfe geleistet. Meine Frage: Kann ich hier Aufwendungen für den ersten Umzug in Nov/Dez '13, für den letztlichen Umzug in Mrz '14 in die neue Wohnung, sowie für die Zeit, in der ich auf Wohnungssuche war und teilweise pendelte, teilweise bei Freunden einquartiert war, geltend machen?

Bin dankbar für Tipps und Ratschläge.

...zur Frage

Fahrkosten zur Lehrstelle?

Da ich meine beiden Söhne zu Ihrer Lehrstelle und wieder zurück fahren muß, möchte ich gerne wissen, ob ich diese Fahrten von der Steuer absetzen kann.

Außerdem würde mich in dem Zusammenhang noch interessieren, ob auch die Fahrten zum Blockschulunterricht bezahlt wird. Der Unterricht findet ca. 160 km von unserem Wohnort entfernt statt, d.h. am Sonntag hinfahren, ich wieder zurück und am Freitag abholen sind insgesamt 640 km pro Woche.

...zur Frage

Steuerzahlung bei Abfindung in der Wvp?

Hallo zusammen,

ich befinde mich seit 2013 in einer Privatinsolvenz und bin seit 2014 in der Wvp. Mein AG hat mir 2014 gekündigt und bietet mir jetzt, nach einer ersten gerichtlichen Anhörung, eine Abfindung von 14.000 € an. Diese wird 2015 zur Auszahlung kommen. Das diese zur Befriedigung der Gläubiger verwendet wird, ist mir klar und auch ok. Wie sieht das aber mit der zu zahlenden Steuer aus? kann es sein, dass ich bei der Steuererklärung Steuern nachzahlen muss, obwohl das Geld komplett weg ist?? Freue mich über Infos. Gruß, Tom

...zur Frage

Steuer und Studenten?

Ich habe die Möglichkeit meine Steuererklärung Rückwirkend für die letzten 4 Jahre (also 2012) abzugeben oder sind das 7? Ich hatte jetzt beides gelesen.

Ich würde das gerne meine Fahrtkosten eintragen. Nur leider habe ich ein Problem: Ich war November 2013 bis Mai 2014 neben meinem Studium selbstständig und habe eine Steuererklärung abgegeben. Der Inhalt der Erklärung war leer, da ich nix gemacht hatte, leide wusste ich es nicht besser. :-( (Gewerbesteuer hatte ich auch abgegeben)

Heißt das, dass ich jetzt meine Nachtrag über die Fahrtkosten für das Jahr 2013 und 2014 vergessen kann?

Gibt es eine Möglichkeit die Steuererklärungen doch noch anzupassen? Kann ich einen Antrag stellen, damit es doch beachtet wird? Meine finanziellen Situation ist zur Zeit schwierig und das ich 2 Jahre verlieren würde ärgert mich sehr.

ps: Hätte ich für die Jahre 2013/2014 überhaupt eine EinkommensSteuererklärung (ohne Einnahmen/Ausgaben) abgeben müssen oder hätte die Gewerbesteuer gereicht?

Falls keine Pflicht bestand, wäre es eine freiwillige EinkommensSteuererklärung die ich noch anpassen dürfte?

...zur Frage

unzutreffende Besteuerung im Jahr 2013

Hallo zusammen,

ich fahre täglich von meiner Wohnung zu einem Kunden meines Arbeitgebers. Mein Arbeitgeber bestätigt mir das mit einer Einsatzwechseltätigkeitsbescheinigung.

Für das Steuerjahr 2013 kam ich auf 202 Tage a 101km pro Fahrt. Da ich die Hin und Rückfahrt abrechne komme ich auf 202Tage * 202km = 40804km. Daraufhin hat das FA ein Urteil (unzutreffende Besteuerrung) vom 26.07.1991 angewendet. In dem Urteil steht, dass ab einer Jahresfahrleistung von über 40 000km die tatsächlichen angefallenen Kosten anzusetzen sind. Diese konnte ich nicht ansatzweise nachweisen .... altes Auto keine Belege mehr .... egal abgehagt.

So jetzt mache ich die Steuererklärung für 2014. Im Jahr 2014 hab ich 190 Tage gearbeitet -> 190 * 202km = 38380km So jetzt meine Frage: Darf das FA wieder auf das Urteil verweisen und verlangen die tatsächlichen Kosten nachzuweisen oder gilt bei < 40000km immer die 30Cent pro km? Die tatsächlichen Kosten sind bei ca. 13Cent pro km also um einiges geringer.

Viele Dank für eure Tips

...zur Frage

Wie ist es mit der gesetzlichen Anwendung vom Zufluss-Abfluss-Prinzip beim Einkommensteuerbescheid 2014?

Im Jahre 2013 hatte ich einen Arbeitsunfall. Bis zum 06.2014 erhielt ich desshalb Verletztengeld. Versehentlich hat mir die gesetzliche Rentenversicherung für das ganze Jahr 2014 Rente wegen voller Erwerbsminderung überwiesen. Natürlich bezahle ich diese Rente vom 01.01.-30.06.2014 zurück. Bei der Einkommensteuer 2014 wurde jedoch die ganze Jahresrente veranlagt. Handelt es sich bei der Rückzahlung nicht um Forderung/Verbindlichkeiten die im Jahre 2014 berücksichtigt werden sollte? Nach meinem Einspruch will das Finanzamt diese Rückzahlung im Zufluss-Abfluss-Prinzip nur veranlagen. Die Rückzahlung wird somit im Jahre 2014 nicht berücksichtigt.

Im Jahre 2015 komme ich jedoch auf Grund der Rentenbesteuerung nicht über die Steuerfreigrenze, so das ich zuviel Steuer bezahle.

Gib es steuerliche Rechtssprechung für diesen Fall? Vielen Dank für ihre Hilfe !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?