Kfz-Kauf: Wie absetzbar bei Freiberufler, auch Gebrauchtwagen?

2 Antworten

Bei 80 % privat sein froh, dass es nicht in den Betrieb kommt.

Du müßtest nämlich auf den Privatanteil Umsatzsteuer abführen, obwohl Du bei einem Gebrauchtwagen meistens keine Umsatzsteuer ausgewiesen bekommst udn als Vorsteuer abziehen kannst.

Es gibt für den Abzug zwei möglichkeiten. Entweder 30 Ct. pro betrieblichen Kilometer als Betriebsausgabe,

oder

Alle Kosten sammeln, also tanken, Versicherung, Werstatt, Steuer, Abschreibung usw.

und dann nach den betrieblichen und privaten Kilometern aufteilen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Die 1%-Regelung schließt aber das Abrechnen von weiteren gefahrenen Kilometern/Kosten aus, oder? Darf ich den Kaufpreis nicht irgendwie berücksichtigen?

Ich liebäugele mit einen Jahreswagen für 8000 € , neu nach Liste ca. 11.500 Neupreis. Kann ich dann nur 115 € pro Monat ansetzen – oder ist die Summe gar nur jährlich – und mehr nicht? Allein die Finanzierung dafür kostet ja schon rd. 160 €/Monat, plus Sprit, Versicherungen …

Meine Mühle fällt de facto auseinander, beruflich fahre ich gut 10.000 km pro Jahr, auch regelmäßig zu Kunden weiter weg.

Vorsteuer rechne ich raus, da vom Händler, richtig?

Danke!!

Was möchtest Du wissen?