KfW-Kredite für Bausanierung - lohnt sich der Aufwand einen solchen Antrag zu stellen?

2 Antworten

Es lohnt sich nicht, wenn es voraussichtlich nicht gelingt, den Kredit innerhalb der Zinsbindungsdauer von max. 10 Jahren vollständig zurückzuzahlen.

Denn danach herrscht für den bis dahin ungetilgten Kreditsaldo einerseits Zinsveränderungsrisiko pur, da die KfW nur marktübliche, aber nicht marktbeste Anschlusszinsen anbietet. Für die Wahl einer Finanzierungsalternative andererseits besteht die Not, eine - möglicherweise nachrangige - Anschlussfinanzierung zu finden. Der Kreditnehmer sitzt quasi in der Falle:-(

Wer den KfW-Kredit innerhalb der Zinsfestschreibungszeit voraussichtlich planmäßig tilgen kann, kann ein Zinsschnäppchen machen.

Es gibt ausser dem Zinsaspekt noch einen wesentlicheren Gesichtspunkt. Die KfW verlangt für die Kreditvergabe die Einhaltung von bestimmten Sanierungsmerkmalen (z. B. bei der Wärmedämmung), deren Vollzug von einem Baugutachter zu bestätigen ist. Es ist fraglich, ob diese zusätzlichen Sanierungskosten durch Energieeinsparung oder Modernisierungsmietzuschläge aufgefangen werden. Diese Kostendifferenz überkompensiert möglicherweise den Zinsvorteil des KfW-Darlehns. 

0

einfache kalkulation, der Kredit ist ab ca. 2,88 %, sagen wir 3,0 % zu bekommen 10 Jahre fest. Ein normales Darlehn kostet 5 %.

sind 2 % Vorteil.

nehmen wir an es geht um 10.000,-. so ist auf die laufzeit der Vorteil mal ganz grob 1.000,- Euro.

Die Stunde Arbeit zu 50 Euro gerechnet, darfst Du für den Antrag 20 Stunden versemmeln.

Lohnt es sich, oder nicht?

Was möchtest Du wissen?