Keynesianer - kurze Definition?

1 Antwort

Ganz einfach (die spezialisten bitte ich die Kürze zu entschuldigen) John Maynard Keynes hat die Theorie aufgestellt, dass in Notzeiten der Staat durch aufnehme von Kreditmitteln Geld in die Wirtschaft pumpen soll um mit öffentlichen Investitionen die Wirtschaft zu stärken. In den guten Zeiten sollen dann die Kredite zurückgeführt werden.

Die Meisten Politiker sind halbe Keynsianer. SIe nehmen gern Kredite und stützen die Wirtachaft, vergessen aber gern das Rückzahlen, weil sparen unpopulär ist.

Die erste Anwendung der Keynsinischen Theorie, war der von Rosevelt ausgerufene New Deal, womit er nach der Weltwirtschaftskrise die US-Wirtschaft wieder in Gang brachte.

KEynes war auch wichtig für Bretton Woods.

Mit wenig Risiko an der Börse den schnellen Euro zu machen: anno 2018 nicht mehr möglich?

Vor vielen Jahren (ca. 15-20) erzählte mir mal jemand, dass er mit Arbitrage-Geschäften (ausschl. Dax-Aktien) ca. 40000 Euro(oder noch DM?) im Jahr verdient hätte. Mir selber gelang es damals auch ab und an ein paar Euro in wenigen Minuten mit dem An- und Verkauf von Fondsanteilen zu verdienen. Einmal kaufte ich über meinen Onlinebroker für ein paar Tausend Euro Anteile an einem Fonds an der Börse München und verkaufte diese 1 oder 2 Min. später an der Börse Hamburg. Der Briefkurs in München war niedriger als der Geldkurs in Hamburg und auch nach Abzug der Kosten + Prov. blieben noch ein paar Euro Gewinn übrig. Das gleiche Spielchen wiederholte ich dann wenige Min. später noch zweimal: K in Mü., VK in HH. Das war aber vor mindestens 10 Jahren und auch noch vor der Einführung des computergesteuerten Handels. Frage: anno 2018 sind Arbitrage-Geschäfte oder ähnliches im Handel an dt. Börsenplätzen vermutlich nícht mehr möglich?

...zur Frage

Was heißt Akzessorietät bei der Hypothek?

Im Zusammenhang mit der Hypothek hört man immer auch den Begriff der Akzessorietät. Welche Bedeutung hat sie?

...zur Frage

Wie werde ich Unternehmensanalyst bzw. Finanzanalyst? Wie werde ich Fondsmanager?

Das sind die Fragen, die bei mir seit Wochen im Kopf hängen geblieben sind, aber eine gezielte Antwort/Rezept darauf, wie ich dieses Ziel/diese Ziele erreichen kann wurde mir nicht gegeben, die meisten Artikel o.ä. sind überhaupt nicht aktuell. So einiges weiß ich zwar auch schon, also ich vermute zumindest, dass ich den richtigen Weg eingeschlagen hab, bin 19 Jahre alt und studiere Banking and Finance (momentan im 2. Semester). Mir würden Erfahrungsberichte und gezielte Antworten auf meine Frage/Fragen sehr weiter helfen. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Steuern wir auf eine neue Finanzkrise zu, eure Einschätzung?

Kommt größeres Ungemach -aus wirtschaftlicher Sicht betrachtet- auf uns in den nächsten 1-2 Jahren zu?

Bill Gates erwartet lautet eines Finanzberichts auf Finanzen100, dass wir auf eine Finanzkrise großen Ausmaßes zusteuern. Der in Börsenkreisen berühmte Warren Buffett sitzt auf viel Cash und investiert fast nicht. Die Tatsache, das Warren Buffett als Börsenguru sehr zurückhaltend ist, würde ich durchaus als Warnsignal deuten. Er muss sich auch in einem Brief an seine Aktionäre eher vorsichtig geäußert haben. Auch Bill Gates ist eigentlich nicht als Pessimist bekannt und eher besonnen einzuschätzen.

Tatsache ist, viel Wachstum ist derzeit auf einer merkwürdigen Zinspolitik aufgebaut und die Staatsschulden sind global betrachtet recht hoch.

...zur Frage

DTC Chill

Im Zusammenhang einer Aktie taucht immer mal der Begriff DTC Chill auf. Was heißt das?

...zur Frage

Steuer-Optimierung?

Leider ist mir noch kein Steuerberater/Rechtsanwalt/Fiskalritter/Versicherungsagent etc. untergekommen, der einen kompletten Privathaushalt wirtschaftlich "ganzheitlich" betrachtet. Was abgedroschen klingt... Für uns wäre es in jedem Fall wichtig, alle Ausgaben/Einnahmen steuerlich zu optimieren, für uns und nicht für den Staat mit seiner maßlosen Ausgabenpolitik (Ref.: Bund der Steuerzahler). So habe ich erst gestern von meiner Steuerberatung hören müssen, dass Steuerklassen-Kombinationen 3/5 zum Jahresende fast immer nachzahlen (Bsp. Jahreseinkommen 60k/20k EUR). Aber man könne in solch einem Fall auch 4/4 wählen, dann zahlt man mtl. gleich mehr und bekommt am Jahresende sogar noch was zurück - super! Kurz in den Rechner unter http://www.nettolohn.de/rechner/steuerklassenrechner.html und 3/5 wird bestätigt, bei einem Kind auf der Karte 3. Bringt Riestern etwas um die Steuern zu reduzieren, die Steuerlast unter 5 ist einfach eine Frechheit. Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?