KESt in Österreich

0 Antworten

Konto im Ausland-mal anders betrachtet

In früheren Jahrzehnten trugen deutsche Anleger ihr Geld in Tüten nach Luxemburg, Österreich, die Schweiz oder Liechtenstein. Steuern "sparen" war das Motiv. Das genügte fast allem.Auf Rendite schauten nur wenige der Anleger. Das Jahr 2008 hat alles geändert. Seitdem geht es Schlag auf Schlag: Schweizer Banken werfen deutsche Anleger zunehmend heraus wenn sie nicht steuerehrlich werden, Luxemburg will dem automatischen Informationsaustausch ab 2015 beitreten und die CD-Sammelleidenschaft deutscher Finanzbehörden vergällt zusätzlich das Vergnügen an der schwarzen Penunze. Wer aber sein Geld offen und ehrlich in der Schweiz und Co anlegt merkt auf einmal, dass dort Apothekenpreise verlangt werden. Und die Leistungen dafür? Stimmen die?

Welchen Grund gibt es für steuerehrliche Anleger im Jahre 6 nach Z. noch, ihr Geld im Ausland anzulegen?

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Rentenfonds verkaufen oder halten?

Guten Morgen,

ich habe seit 2006 einen DEKA-EURO Rentenplus CF und bin unsicher, ob ich diesen verkaufen oder behalten soll. Der Rentenfonds wird ja nicht durch die Banksicherung abgedeckt. Auch würde mich interessieren, ob ich das Geld auf dem Tagesgeldkonto (habe es kürzlich von den Sparbüchern abgehoben und ein Tagesgeldkonto eröffnet, allerdings nur 1% Zinsen) bei einer Bank belassen oder lieber hälftig zu einer anderen Bank transferieren soll.

Bin total unsicher, was ich tun soll. Hoffe, meine Fragestellung ist ok, bin noch ziemlich neu hier. Danke schon mal für evtl. Antworten..

...zur Frage

Hauskauf Österreich, muss auch dort finanziert werden und bieten Banken Zinsfestschreibungen an?

Wenn man ein Haus in Österreich kaufen will und eine Finanzierung dazu benötigt, kann man das auch in Deutschland finanzieren oder muss man eine österreichische Bank wegen des Grundbuchrechts aufsuchen. Bieten österreichische Banken auch langfristige Finanierungen an, ich habe gehört eher nicht. Wer kennt sich da aus? Danke!

...zur Frage

6% Zinsen beim Finanzamt. Eine gute Anlage?

Ein Kapitalanleger, der Anlagen im Ausland bisher nicht versteuerte, hat sich selbst angezeigt und in dieser Angelegenheit einen Steueranwalt eingeschaltet.

Um das Finanzamt vorab zu befriedigen, hat der Anwalt den Steuerpflichtigen veranlasst vorab einen Betrag an das Finanzamt zu überweisen. Dieser Betrag (siebenstellig) ist etwa dreimal so hoch wie die für die letzten 10 Jahre vermutlich zu nachzuzahlende Einkommensteuer inklusive Zinsen und Strafen.

Meine Fragen:

  1. Ist das zu viel überwiesene Geld eine Anlage, welche vom Finanzamt mit 0,5% pro Monat (!) zu verzinsen ist?
  2. Kann das Finanzamt die Verzinsung verweigern?
  3. Ist der Steueranwalt dem Fiskus gegenüber schadensersatzpflichtig, wenn er absichtlich oder fahrlässig diese Vorauszahlung viel zu hoch angesetzt hat?
  4. Ist der Steueranwalt dem Anleger zu Schadensersatz verpflichtet, wenn das Finanzamt sich weigert, die überhöhte Zahlung zu verzinsen, der Anleger das Geld aber durch Liquidierung hoch rentabler Anlagen bereitstellen musste?
...zur Frage

Pauschalbesteuerung bei Anlagen in LUX oder Österreich. Wie umgehen/ vermeiden?

lege ich mein Geld in Ländern wie Luxemburg oder Österreich an, dann wird wegen der bestehenden Abkommen pauschal besteuert über eine Quellensteuer für Ausländer. Diese Besteuerung ist über der in Deutschland für entsprechende Anlagen.

Ist man als Deutscher bei Anlagen in diesen Ländern automatisch im dem Pott der pauschalen Besteuerung oder kann man das umgehen?

Mein Ziel ist, Geld dort anzulegen und es hier auch zu versteuern.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?