Der leibliche Vater war Mitglied einer Erbengemeinschaft , tritt nun der Sohn an dessen Stelle?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine kleine Ergänzung zur Antwort von Privatier.

Wenn der gerade verstorbene Vater Deines Sohnes überschuldet war (Beispiel 50.000,- Schulden und kein Vermögen), aber sein Anteil an der Erbengemeinschaft einen Wert von 100.000,- repräsentiert, dann wäre die Erbausschlagung ein Fehler.

Er sollte annehmen, sich den Anteil aus der Erbengemeinschaft auszahlen lassen udn den Rest behalten.

Vorsicht ist immer angeraten. Ein Erbe kann man nur einmal ausschlagen, ein angenommenes Erbe kann man immer noch schadlos für sich abwickeln in dem man eine Nachlassinsolvenz beantragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bernfried
21.08.2017, 22:12

"Sich den Anteil aus der Erbengemeinschaft auszahlen lassen" ist ein guter Plan, der in der Praxis jedoch oft scheitert. Rechtlich gibt es keinen Anspruch auf eine solche Zahlung. Ohne Einigung mit den Miterben bleibt eigentlich nur der Verkauf des Erbteils an einen Dritten.

Zwar kann man theoretisch die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft erzwingen - im wirklichen Leben ist das aber nahezu unmöglich.

Viele Miterben sind daher (manchmal ihr ganzes Leben) in einer Erbengemeinschaft gefangen. Wenn es schlecht läuft stehen sie dabei für Verbindlichkeiten und Verwaltungskosten gerade ohne einen Cent aus dem Nachlassvermögen oder den Erträgen zu sehen.

Einen Einstieg in diese Tücken der Erbengemeinschaft finden Sie im Internetauftritt meiner erbrechtlichen Kollegen: https://www.rosepartner.de/rechtsberatung/erbrecht-nachfolge/erbrecht-erbschaft-testament/erbschaft-erbschein-erbengemeinschaft-abwicklung-eines-erbfalls/erbengemeinschaft.html

0

Es ist wohl nicht anzunehmen, daß der Erblasser nur scheintot ist. Daher ist das Erbe sehr wohl abgeschlossen, nur aber die Erbengemeinschaft noch nicht geteilt.

Wenn der Sohn das Erbe ausschlägt, dann gilt das für alle Vermögensgegenstände, auch für den Anteil an der Erbengemeinschaft. Der Sohn tritt also nicht an die Stelle des Vaters, sondern eine andere Person -oder der Fiskus, wenn alle anderen Erben ausschlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wfwbinder
20.08.2017, 19:42

Top, sehe ich ebenso.

1

Was möchtest Du wissen?