Keine Studentische Sozialversicherung: Besser Teilzeitstelle oder Werkstudentestelle?

3 Antworten

Als Arbeitgeber würde ich wohl auch abraten, denn der müsste dann seinen Anteil zur KV etc. noch dazu zahlen.

Dein KV-Abzug bei 1200 brutto wären ca. 114,-€, und den gleichen Betrag zahlt der AG.

Zum Lohnsteuerabzug weiß ich jetzt nichts, aber das könntest Du über eine Steuererklärung ohnehin ausgleichen.

Bei einer Werkstudentenstelle werden nur die Beiträge zur Rentenversicherung fällig, von dir und dem Arbeitgeber. Lohnsteuer würde ggfs. entsprechend des Einkommenes auch anfallen.

Bei voller Sozialversicherungspflicht fallen Kranken-u.Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung an, wo du und der Arbeitgeber jeweils seinen Anteil zahlt. Das wäre teuerer für den Arbeitgeber.

Der niedrigste Beitrag ist z. B. für Nov. 18 177,63 € für KV und PV bei Audi BKK.

Lt. Andri123 würdest du als Sozialversicherungspflichtige Teilzeitstelle ausgelegt 114 €(habe ich nicht nachgeprüft) selbst bezahlen.

Nun mußt nur noch deinen AG überzeugen.

Werkstudent und 450-Euro-Job/ 1 Klausur übrig, keine Vorlesungen in diesem Semester.

Hi zusammen, ich habe endlos gegoogelt und kann zu meinem Fall nichts finden.

Als Student versucht man ja so wenig wie Möglich Abgaben zu haben wenn es um einen Nebenjob geht.

Bei mir ist der Fall, dass ich noch eine Prüfung habe aber erst im September. Die Vorlesungen gibt es zu dem Fach nur im Wintersemester, sprich Oktober bis Mitte Januar. Somit habe ich "quasi" Vorlesungsfrei.

Ich würde gerne zu meiner Werkstudententätigkeit zusätzlich einen 450 Euro Job ausüben, da ich schwer über die Runden komme mit meiner hohen Miete, Krankenversicherung und Studiengebühren. Ich beziehe zur Zeit Kindergeld.

Ich würde gerne wissen welche Abgaben ich haben würde mit diesen zwei Jobs? Demnach würde ich über 20 Std pro Woche arbeiten. Und es hieße ich verliere meinen Studentenstatus, weil ich mich nicht dem Studium widmen kann.- Ich habe aber wie gesagt keine Vorlesungen zu meiner letzten Prüfung.

Wie schaut es dann mit dem Kindergeld aus?

Danke!

...zur Frage

Steuern und Krankenversicherung bei zwei Wohnsitzen in zwei EU-Ländern (D. & Ö.), Teilzeitbeschäftigung (in Ö) und freiberuflicher Tätigkeit (D. & Ö.)?

Hallo, ich habe eine - aus meiner Sicht - etwas komplizierte Frage, zu der ich auch bereits von unterschiedlicher Stelle unterschiedliche Antworten erhalten habe.

Ich bin gebürtiger Österreicher & schließe gerade mein Studium in Deutschland ab, daher war ich zuletzt auch für meine freiberufliche Tätigkeit, neben dem Studium, in Deutschland gemeldet.

Meine Tätigkeit liegt im künstlerischen Bereich, wobei meine Kunden im Augenblick häufig auch gewerblich sind.

Inzwischen beende ich in Deutschland noch meine Diplomarbeit, habe aber eine feste Teilzeitstelle in Österreich an der Uni und darüber hinaus regelmäßige Freelance-Aufträge, in Österreich und Deutschland, wobei ein Großteil der Aufträge aus Österreich kommt.

Ich habe sowohl in Deutschland als auch in Österreich einen Wohnsitz.

Auskünfte beim Finanzamt und anderen Informations-Plattformen waren bislang hauptsächlich entweder:

-Steuern zahlen da wo der Lebensmittelpunkt/Hauptwohnsitz liegt

oder:

-Steuern zahlen da wo die Tätigkeit ausgeübt wird. - was aber bei "Remote"-Arbeiten oft schon nicht ganz eindeutig ist.

Auch das Durchforsten des Forums hier, hat die Frage für mich noch nicht eindeutig beantworten können, zum Teil steigt die Verwirrung eher etwas :)

Dazu kommt, dass ich mich regelmäßig - dadurch, dass ich gelegentlich auch noch in dritten Auslandsstaaten unterwegs bin - in keinem der Länder über 183 Tage aufhalte. Oder dies aber nicht eindeutig vorher weiß, weil es zumeist sehr knapp ist.

Wo muss ich meine Steuern geltend machen und welche Möglichkeiten habe ich bezüglich der KV und allg. Sozialversicherung (falls das hier beantwortet werden kann - wäre sehr dankbar über sachkundigen Rat auch in dieser Sache).

Im Moment bin ich etwa durch meine Teilzeitanstellung in Österreich Sozialversichert, weiß aber nicht, ob meine Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, diese nicht zukünftig überschreiten werden (vermutlich). Muss ich dann in beiden Ländern versichert sein? Wie entscheidet sich dies?

Entschuldigung für die etwas verwirrende Fragestellung (bildet den Kopfknoten allerdings ganz gut ab) – Danke im Voraus!

...zur Frage

ALG1 und TZ-Projektarbeit?

Ich bin ab 1. Januar 2014 arbeitslos - mein Arbeitgeber hat betriebsbedingt gekündigt. Nun kann es sein, dass ich bei einer anderen Firma eine Projektarbeit ab Januar (2-Tage die Woche) bekomme. Das reicht aber finanziell nicht aus. BEkäme ich anteilig ALG1, wenn ich keinen anderen Job vermittelt bekomme?

...zur Frage

Studentische Teilzeitkraft + Ferienjob bei Daimler?

Hallo Leute,

ich bin Student und werde im Sommer eine 2 monatige Ferienbeschäftigung mit 35h/Woche durchführen. Zur Zeit habe ich noch einen Job als studentische Teilzeitkraft, wo ich mich aber freistellen lassen werde. Welche Abgaben stehen mir dann bevor und falls ja, kann ich die irgendwie "zurückholen"?

...zur Frage

Frage wenn man Teilzeit arbeitet und Minijob hat und Teilzeitjob verliert, was gibts dann an Geldern

Wie gehts finanziell weiter wenn man Teilzeitjob hat (SV-pflichtig) und Minijob, und der Teilzeitjob aber zum 31.1.14 endet: Wird der Lohn vom Minijob auf das ALGangerechnet? Gilt dies dann auch für die Bezahlung der KK- und Rentenversicherungsbeiträge? Wenn man 12 Monate lang keinen neuen sv-pflichtigen Job findet, wie gehts dann weiter mit der Krankenkasse-muß man das selber bezahlen -oder sich mitversichern beim Gatten, der wiederrum privat krankenversichert ist? Würde nach einem Jahr statt ALG 1 ALG 2 bezahlt werden, wenn der Ehegatte verdient?

...zur Frage

Berufsbegleitend Studieren + 450€ Job?

Hallo!

Ich studiere derzeit einen berufsbegleitenden Onlinestudiengang mit Präsenzzeiten. Dabei arbeite ich mit einer halben Stelle (19,5 Stunden/Woche) im sozialen Bereich. Mein Arbeitgeber hat meinen Status, nachdem ich ca. 6 Monate normale versicherungspflichtig dort beschäftigt war, zu Beginn meines Studiums, in den eines Werksstudenten geändert. Da ich nun, durch finanzielle Zusatzbelastung des Studiums, auf einen 450€ Job angewiesen bin und ich diese Problem geschildert habe, verweigert mir mein Arbeitgeber die Zustimmung hierzu, da dieser sagt, dass dies zu steuerrechtlichen Problemen führen würde. Meine Idee wäre hierbei, dass mich die Einrichtung nicht mehr als Werksstudent einstuft.

Hat jemand eine Idee, wie dieses Problem zu lösen wäre? Ich wäre wirklich um jeden Rat dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?