Keine Freigabe einer Lebensversicherung (Tilgungsersatz) trotz Umstellung des Darlehens auf Tilgung

2 Antworten

Wenn Du vor zwei Jahren nicht auch noch auf einen Festzinssatz umgestellt haben solltest, könntest Du über eine entschädigungsfreie Ablösung des Darlehns nachdenken. Bei einem Festzzinssatz kannst Du allerdings entschädigungsfrei erst mit Ablauf von 10 Jahren nach letzter Zinsfestschreibung kündigen (wenn die Zinsfestschreibung mindestens 10 Jahre läuft).

xwelx: Versicherung und Darlehen sind zwei verschiedene Verträge, die lediglich über eine Abtretung verbunden sind. Wird die Versicherung fällig durch Ablauf oder Kündigung, wird die Leistung auf das Darlehen verrechnet. Durch die Abtretung wird regelmäßig die Darlehenstilgung ausgesetzt, daher der (verunglückte) Name "Hypothekentilgungsversicherung". Wird später die Aussetzung der Tilgung aufgehoben, bleibt die Abtretung der LV bestehen; der Rückkaufswert der intakten LV wird keinesfalls als (Teil-)Tilgung verwendet.

Wird die Versicherung gekündigt, verrechnet der Darlehensgeber infolge der Abtretung die Leistung aus der Versicherung grundsätzlich auf das Darlehen. Zur freien Verfügung bekommst du die LV-Leistung nur über eine auszuhandelnde Ausnahmereglung. Argumente hierfür: Gute Bonität, hoher Objektwert, gute Marktresonanz der Immobilie, verhältnismäßig geringe Beleihung, verstärkte Darlehenstilgung, kurzum so gute kein Ausfallrisiko.

Was möchtest Du wissen?