kein Schadenersatz wenn 6 jähriges Kind Schaden verursacht, Mutter stellt auf stur

1 Antwort

Ja, das ist tatsächlich ein Problem. Wenn die Aufsichtsplicht nciht verletzt wurde, kann der Geschädigte in diesem Fall keinen Anspruch geltende machen, weil Kinder erst ab dem 7. Lebensahr haften.

hypothetisches Erbszenario?

in chronologischer Reihenfolge:

- Kind 1 wird geboren

- Kind 1 stirbt

- Eltern heiraten

- 2 weitere Kinder werden geboren

- Eltern lassen sich scheiden

- Vater stirbt

Wenn ich das nun richtig verstehe sind die 3 Kinder hier die Erben des Vaters. Kind 2 und 3 bekommen je 1/3. Kind 1 bekommt auch 1/3, kann aber nicht erben, weil es ja schon tot ist.

Also geht das Erbe von Kind 1 zu je 50% an Mutter und Vater. Was dann heißt, Kind 2 und 3 bekommen je 50% von diesem Erbe des Vaters.

Also im Endeffekt bekommen:

Kind 2 und 3 je 5/12

Mutter 2/12

Meine Frage nun:

Wären die Eltern zum Zeitpunkt des Todes von Kind 1 verheiratet gewesen, bekäme die Mutter das komplette Erbe von Kind 1? 50% und nochmal den Erbteil vom damaligen Ehemanns, die Kinder 2 und 3 waren ja noch nicht gezeugt. Oder wäre das egal und nur wichtig, wer heute lebt und verheiratet ist.

Endergebnis hier:

Mutter, Kind 2 und Kind 3 je 1/3 des Erbes vom Vater.

Ist das soweit richtig?

...zur Frage

Wird der Nießbrauch bei einer voraussichtlichen böswilligen Schenkung trotzdem angerechnet?

Eltern hatten ein Berliner Testament mit Auflistung welche Immobilie für die Töchter A+B gedacht sind.Vater verstarb zuerst,und bevor die Mutter verstarb hat sIe Kind A 3 Immobilien geschenkt und sich ein Nießbrauch eintragen lassen. 2 weitere Immobilie hat sie ihrem Enkelkind (der Tochter von Kind A) geschenkt, sich ebenfalls Nießbrauch eintragenlassen und zusätzlich im Notarvertrag festhalten lassen, das diese 2 Immobilie eigentlich für ihr Kind A gedacht sind, aber aus steuerlichen Gründen und damit Kind A nicht ihr Freigrenze von 400.000€ überschreitet., auf das Enkelkind übertragen wurde. Es wird eine böswillige Schenkung hier vermutet, denn diese geschahen nur wenige Monate vor dem Tod der Mutter. Kind A und Kind B bilden nun eine Erbengemeinschaft. Nun verlangt Kind B die Erbauseinandersetzung und natürlich seinen berechtigten Erbanteil von 50%, auch von den vorab verschenkten Immobilien. Anzumerken ist, es sind auch noch andere Immobilien da, aber die sind alle gesamt, laut Gutachten, weniger wert als die verschenkten Immobilien. .Kind A will nun die geschenkten Immobilien gegenrechnen und verrechnen und meint, Kind B erhalte dann viel mehr, da die Geschenkten mit dem Nießbrauch belegt waren, welcher aber lt. Notarvertrag und Grundbucheintragungen mit dem Tod der Mutter endete. Und so glaubt Kind A sich die Immobilien minderwertig rechnen zu können. Nun meine Frage: Da Kind B ja die Hälfte erbt, die Schenkung der Mutter an Kind A in die 10 Jahresfrist fällt, und somit ausgleichpflichtig sind, kommt da der Nießbrauch überhaupt in Betracht? Denn Kind A will ein Haus, was lt. Gutachten 350.000€ Wert ist, durch den Nießbrauch, auf einen Schenkungsanteil von 128.305€ mindern. Über ein/jede Antwort freue und bedanke ich mich.

...zur Frage

Erbverzicht anfechten

Meine Eltern ließen sich Ende der 50ger Jahre scheiden.Als 1ziges Kind blieb ich bei meiner Mutter. Mein Vater heiratete und gründete eine Firma, die sich zu einem großen Unternehmen entwickelte.Die Ehe der beiden blieb kinderlos.Bis zu meinem20 Lebensjahr musste ich therapeutische Hilfe stationär, ambulant und und medikamentöse Hilfe in Anspruch nehmen. In dieser Zeit ließ mich mein Vater den Vertrag zum Verzicht des Pflichterbes unterschreiben.1980 Heiratete ich. Mein Mann und ich durften 9 Kinder aufziehen,von denen die 4 Kleinen noch bei uns leben.Im Jahre 1998 zitierte mich mein Vater zu sich. Ich solle möglichst alleine kommen, er wolle mir eine Freude machen. Ich fuhr mit meinem Mann nach T. u. Wurde am Bahnhof von einem seiner 4 Geschäftsführer, denen mein Vater bereits 5 Jahre zuvor Firmenanteile überschrieben hatte, abgeholt.Herr T. Brachte uns zu einem Rechtsanwalt und Notar, der mich zu einer schnellen Unterschrift drängte, da ich sonst gar nichts mehr bekäme.Ich habe dann aber auf das Drängen der beiden Männer unterschrieben.Der Vertrag zum Verzicht des Pflichterbes wurde mir weder vorgelesen noch gab es irgendwelche Zahlen,über das Vermögen .7 Monate später starb mein Vater. Den Rechtsanwalt ,den ich um Hilfe bat, rührte keinen Finger,so dass die 3 Jahre irgendwann um waren.Wir bekommen ALG2.Wir können uns keinen RA, leisten.was kann ich noch machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?