Kein Geld zurück bei Stornierung durch Vermieter?

2 Antworten

Hallo betroffen,

der Vermittler (an den Du scheinbar gezahlt hast, und der evtl. Geld an den Vermieter weitergeleitet hat) hat mit Sicherheit Erfahrungen mit dem Umgang mit dieser Situation.

Kontaktiere den Vermittler.

Und natürlich ist bei Stornierung durch den Vermieter Deine Anzahlung nicht verfallen, weil die Stornierung nicht durch Dich erfolgte.

Viel Erfolg!

Viele Grüße

Olaf von www.bezahlen.de

Danke für die Antwort. In diesem Fall ist die Anzahlung bei Stornierung weg. Wobei nicht ersichtlich war, ob hier nur Stornierung durch den Mieter gemeint ist - was ja üblich ist. So hatte der Vermittler auf die Stornierung des Vermieters verwiesen und wollte das Geld einbehalten. Das fand ich auch krass, aber man hätte den Text so auslegen können...

Nur durch heftiges intervenieren und Eure moralische Unterstützung ist die Anzahlung nun auf dem Rückweg - Danke!

0

Den Vermieter schriftlich auffordern (zuerst natürlich per Mail) die Anzahlung unverzüglich zu erstatten.

Er hat eine Wohnung vermietet, die nicht verfügbar war.

Wenn er die Anzahlung nicht erstattet, wäre es Betrug.

Sehe ich auch genau so für die Rechtslage in D.

2

Geld ausgelegt ohne handfesten Vertrag - Erfolgsaussichten das Geld wieder zu bekommen?

Guten Tag. Ich habe einem ehemaligem Freund Geld in Form einer beglichenen Rechnung "ausgelegt". Beide sollten eigentlich jeweils die Hälfte der selbigen übernehmen und um es nicht weiter zu verkomplizieren habe ich ihm seinen Anteil erst einmal bezahlt. Nun zahlt er schon seit einiger Zeit nicht. Da ich weitestgehend darin vertraut habe, dass er das Geld zurück zahlt, gibt es auch keinen schriftlichen Vertrag. Wir beide sind aber nachweislich im Mietvertrag als gleich berechtigt bzw. Eigene Parteien vermerkt und der Vermieter kann auch bestätigen das die komplette Zahlung über mein Konto lief. Des weiteren stehen Kontoauszüge und auch Chatverläufe zur Verfügung. Aus letzteren ist auch eindeutig von seiner Seite aus zu ersehen, dass er sich der Schulden bewusst ist.

Langer Text kurze Frage: Wie stehen die Chancen dieses Geld noch einmal wieder zu sehen? Notfalls auch auf dem beschwerlichen Weg.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Sparbuch-Wie bekomme ich mein Sparbuch mit der Kaution vom Vermieter zurück?

Hallo,

mein Vermieter weigert sich mein Sparbuch mit der Kaution zurück zu geben. Mit der Bank habe ich schon gesprochen, die können da nichts machen, obwohl es nicht angegeben worde, dass es als Kautionssparbuch dienen sollte. Der Vertrag bei der Bank läuft auch nur auf meinem Namen.

Ich bin seit Juni 09 aus dem Mietvertrag raus und mein Ex ist in der Wohnung geblieben und hat auch einen neuen Mietvertrag bekommen. Der weigert sich allerdings selbst die Kaution zu zahlen. Bei Anfragen beim Vermieter bekam ich die Antwort, dass ich doch meinen Ex dazu bringen soll, das Geld zu bezahlen. Ich bin doch aber als alter Mieter nicht dafür zuständig die Kaution vom Nachmieter einzutreiben.

Was soll ich nur tun? Wenn der die Miete nicht bezahlt, bleibe ich auf dem Geld sitzen.

...zur Frage

Gebühren für einen Parkplatz der dem Vermieter gar nicht gehört hat!

Hallo ich habe seit mehreren Jahren einen Stellplatz für mein Auto gemietet. Im Vertrag für die Wohnung in der ich wohne wurde dieser Stellplatz als eigner Punkt mit aufgeführt.

Jetzt gab es bei uns im Wohnhaus ein paar Ein- und Auszüge. Und einer der neuen Eigentümer hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass (laut Grundbucheintrag) ihm dieser Parkplatz gehört. Soll heißen, mein Vermieter hat Jahrelang Geld bekommen für einen Stellplatz der ihm gar nicht gehört. So was geht doch nicht oder? Kann ich dieses Geld zurück fordern? Weil ihm steht es ja anscheinend nicht zu, wenn der wirkliche Besitzer jetzt kommen würde und eine Entschädigung dafür verlangt, dass ich den Platz lange benutzt habe, was mache ich dann?

...zur Frage

Wie lange darf der Vermieter Kautionsanzahlung behalten, wenn nie Vertrag geschlossen wu

Wenn der Mietvertrag überhaupt nicht unterzeichnet wurde, ein Mieter schon eine Anzahlung auf die Kaution geleistet hat und sich dann entschließt, die Wohnung doch nicht zu nehmen, darf der Vermieter die Kaution dann auch 6 Monate behalten oder muss er früher die Anzahlung zurückzahlen?

...zur Frage

Sozialamt verlangt wegen zu viel genehmigter Heizkostenpauschalen in 2016 von mir einen hohen Betrag zurück. Was kann ich tun?

Ich beziehe einen Mini-Betrag an Grundsicherung zu meiner kleinen Rente. Vor Wochen legte ich dem Kreisamt die NK-Abrechnung 2016 meines Vermieters vor und bin jetzt zur Anhörung vorgeladen, weil hier angeblich wegen zu viel berechneter Heizkostenpauschalen in 2016 ein hohes Guthaben aus Grundsicherungsleistungen entstanden sein soll, das nun von mir zurückverlangt wird.

Genaue Erklärung: Meine Tochter und ich haben ein NK-Guthaben 2016 beim Vermieter in Höhe von 111,92 Euro erwirtschaftet (wie immer wenig geheizt), welches dieser nun auf mein Konto überweisen wird. Dieses Guthaben wird von den Ämtern (Kreis für mich und Jobcenter für meine Tochter, deren Mini-Ausbildungsvergütung von dort etwas aufgestockt wird) eingefordert, wovon jedes Amt die Hälfte beansprucht. Mir wurden vom Kreisamt an Betriebskosten in 2016 insgesamt 1.256,43 Euro zur Verfügung gestellt. Meine Abrechnung ergab einen höheren Betrag, weswegen hier eine Nachzahlung von 95,04 Euro fällig wird. Bei den Heizkosten wurden für 2016 Pauschalen von 1.058,52 berücksichtigt, unsere Heizkosten betrugen aber nur 716,61 (also Guthaben von 341,91 Euro). Die Nachzahlung der Betriebskosten abzüglich des Heizkostenguthabens ergeben insgesamt ein Guthaben von 246,87 Euro, welches aus Grundsicherungsleistungen entstanden ist und somit der Kreisstadt zusteht. Die von mir demzufolge zu Unrecht bezogenen Grundsicherungsleistungen werden von mir nun zurückgefordert.

Ich soll mich dazu äußern. Was soll ich denn dazu sagen? Ich habe die Berechnungen ja nicht gemacht. Ich wollte wie immer sparen und habe die Heizung nicht allzu viel aufgedreht, um dem Staat nicht unnötig auf der Tasche zu liegen. Nun bekomme ich meine Strafe dafür. Außerdem vermute ich, dass das gleiche Spielchen nun auch noch mit meiner Tochter gemacht wird, denn die vor Wochen beim JC eingereichte NK-Abrechnung wurde bisher von dort noch nicht kommentiert. Aber wenn das Kreisamt schon solche Berechnungen aufmacht mit diesen horrenden Nachforderungen, wird das andere Amt da wohl nachziehen, weil von dort vielleicht auch zu viel Pauschalen berücksichtigt worden sind. Wenn ich mir nun vorstelle, die fordern von meiner Tochter jetzt auch noch um die 250 Euro nach, dann müssen wir zusammen ca, 500 Euro zurückzahlen.

Ich bezahle beim Kreis seit geraumer Zeit immer noch mein Guthaben aus 2015 zurück, was intern verrechnet wird. Im Grunde bezahle ich seit ewiger Zeit an dieses Amt mehr als mir von dort ausgezahlt wird. (Mir werden jeden Monat 20 Euro intern verrechnet, bekomme nur ca. 6 Euro - manchmal sogar weniger - ausgezahlt). Ich möchte auf jeden Fall gegen den kommenden Bescheid Widerspruch einlegen, aber mir fällt keine Begründung ein, denn ich glaube schon, dass dem Amt dieses Geld zusteht, obwohl ich ja nichts dafür kann, was die im Amt da als Pauschalen festsetzen, die sich ja logischerweise aus dem Jahr davor ergeben haben. Was kann ich tun?

...zur Frage

Stornierung von Kreditkartenumsätzen?

Ich habe eine Frage zur Kreditkarte. Wenn ich auf meiner Abrechnung eine Buchung finde, die ich nicht zuordnen kann, kann man diese Buchung stornieren bzw. widersprechen wie bei einer Lastschrift?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?