Kein Geld zur Beantragung des Erbscheins!

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sofern du tatsächlich so mittellos bist, um die etwa 132 EUR für einen Erbschein nicht aubringen zu können, kannst du einen Antrag auf Verfahrenskosten n. § 76 FamFG beim Rechtspfleger des Nachglassgerichts mit detailierten persönlichen und finanziellen Verhältnisse unter Beifügung von nachweisenden Belegen stellen.

Oder bei der Bank, die die Salden der Konten kennt, einen (Dispo-)Kredit beanspruchen.

Oder einfach jemanden gegen Pfand aus Nachlass um das Geld anpumpen.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Brokus 18.05.2014, 16:18

Es klingt für viele nicht nachvollziehbar, aber es gibt Menschen, für die 132 Euro sehr viel Geld ist. Ich bin Hartz 4 -Empfänger und das Gericht, bei dem ich den Erbschein beantragen muss, ist 240 km entfernt, somit noch Fahrtkosten auf mich zu kommen. Ich werde wohl einen Antrag auf Verfahrenskosten stellen, andere Möglichkeiten sehe ich da nicht. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir auf meine Frage antworteten!

0
imager761 19.05.2014, 07:09
@Brokus

für die 132 Euro sehr viel Geld ist. Ich bin Hartz 4 -Empfänger

Und damit nicht zwangsläufig mittellos, etwa durch Schonvermögen, dass bei Antragstellung mindestens so penibel geprüft wird wie kurzfristig verpfändbarer Besitz.

Und einen Erbschein kann man auch beim örtlichen Notar beantragen und mglw. eine Zahlungsziel nach Erbantritt vereinbaren.

G imager761

0

Brokus:

Der reine Nachlass dürfte sich bei etwa 50 000 - 65 000 € bewegen.Nimm bei deiner Bank einen Kredit über 400 € für ca. 2 Monate auf und zahle ihn nach Erteilung des Erbscheins aus der Erbmasse zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zu Deiner Hausbank und bitte um die Finanzierung der Kosten, das sollte kein Problem sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du was geerbt hast, ist doch wohl Geld da. Laß Dir vom Nachlaßpfleger einen Vorschuß geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Brokus 18.05.2014, 15:26

Das ist richtig, der Nachlasspfleger erwähnte eine Summe von 69 000 Euro an der keine Forderungen oder Schulden hängen. Also besteht die Möglichkeit, das der Nachlasspfleger mir einen Vorschuss einräumt? Das wäre natürlich die Lösung des Problems, kann, beziehungsweise, darf der das?

0

Geh zum Nachlasspfleger und besprich den Fall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Brokus 18.05.2014, 15:17

Danke für die Antwort. Leider ist auch das nicht möglich, da dieser knapp 240 km weit weg sein Büro hat, wenn dann könnte ich das nur telefonisch. Mal sehen was er so sagt.

0

Was möchtest Du wissen?