Kein Est-Bescheid nach 12 Monaten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da es keine Empfangsbestätigung gibt, glaube ich Dir die Geschichte so nicht und wette tausend zu eins, dass es anders gelaufen ist.

Da einzig wahre scheint zu sein, dass Du Deiner staatsbürgerlichen Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung erst nach 15 Monaten nachgekommen bist.

Wie Du vorgehen kannst? Warte gefälligst!

Liebe Mitglieder,

da auch hier die Diskussion leider nicht sachlich geführt wurde, haben wir die entsprechenden Beiträge entfernt.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0
@ffsupport

Zum x-ten Mal erlaubt sich der Support die Sachlichkeit von Antworten zu Fragen der Steuer und/oder der AO zu beurteilen, obwohl der dazu nicht in der Lage ist.

2
@ffsupport

super !!!

Wie Du vorgehen kannst? Warte gefälligst!

soviel zur Sachlichkeit, von Höflichkeit kann erst recht keine Rede sein ! Der gesamte Beitrag hätte ebenfalls gelöscht werden müssen !

Das (scheinbar priviligierte) Mitglied vulkanismus unterstellt auch diesem Fragesteller wieder einmal in seiner überheblichen Art Falschaussagen, die er hier nicht widerlegen kann. Besucher dieses Forums, werden schon beim Lesen solcher Antworten abgeschreckt. Durchaus nachvollziehbar für mich ! K.

1
@Gaenseliesel

Ich unterstelle keine Falschaussage - ich stelle sie fest.

Es gibt keine Empfangsbestätigung (kannst ja mal versuchen, eine zu bekommen).

0
@Gaenseliesel

Ich unterstelle keine Falschaussage - ich stelle sie fest.

Es gibt keine Empfangsbestätigung (kannst ja mal versuchen, eine zu bekommen).

0

Wenn der Fragesteller konkrete Angaben macht ( z.B. dass eine Sende- und Empfangsbestätigungvorliegt ), wieso stellst Du diese dann einfach in Abrede. Er wollte doch wohl nur eine ANTWORT auf seine Frage haben, und keine "Zurechtweisung" - dafür ist doch wohl in diesem Fall das Finanzamt zuständig !

2
@Akron

Es gibt keine Empfangsbestätigung (kannst ja mal versuchen, eine zu bekommen).

0

Jeder macht mal Fehler, selbst Deutsche Beamte, oder allgemein, öffentliche Bedienstete.

Deine Erklärung war einfach in ein falsches Regal, oder wohin auch immer gekommen, es gab eine Schätzung, so wurde man(Du) aufmerksam und es wurde nochmals übertragen/eingesandt.

Damit begann die Uhr vor ca. 3 Monaten neu zu laufen.

Nach so einem Fehler sollte man zwar davon ausgehen, dass der entsprechende Mitarbeiter zusieht das Ding so schnell wie möglich vom Tisch zu haben, aber gönnen ihm noch 2-4 Wochen.

Wenn sich bis dahin nichts getan hat, kannst Du ja mal anfragen.

Wenn Du eine Erstattung erwartest, solltest du Dich "HÖFLICH" danach erkundigen, ob jetzt alle notwendigen Unterlagen vorliegen - und wann Du ggf. den Bescheid erwarten kannst. Andererseits - wenn Du schon vorher mit einer Erstattung rechnen konntest - warum lässt Du dann soooooooo viel Zeit vergehen, um das zu klären ?

ESt-Erklärung: Welches Dokument ist notwendig?

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei meine Einkommensteuer-Erklärung für das letzte Jahr zu erstellen.

Die letzten 3 Monate des Jahres 2012 musste ich mich leider arbeitslos melden und bezog dementsprechend ALG 1.

Vom Arbeitsamt erhielt ich hierzu zwei Dokumente:

(1) Entgeltbescheinigung - Hinweise zur steuerlichen Berücksichtigung von Entgeltersatzleistungen: hier ist ein Entgelt für die Rentenversicherung angegeben

(2) Leistungsnachweis für das Kalenderjahr 2012: hier ist das tatsächliche Leistungssaldo enthalten.

In der Steuer-Software konnte ich den Betrag des letzteren Dokumentes eintragen, bin jedoch überfragt, wenn es um das erste geht. Beim ersten Dokument wurde angegeben, dass dieses, aufgrund des Progressionsvorbehalts, in die Erklärung angegeben werden muss.

Kann mir jemand helfen?

Besten Dank!

...zur Frage

ESt.-Pflicht für Einkünfte eines Minderjährigen

Guten Tag,

unser Sohn ist 12 Jahre alt und damit noch nicht berechtigt, ein eigenes Gewerbe zu errichten. Nun hat er - als ausgesprochen "begabter" Freak - über einen persönlichen Kontakt die Möglichkeit, einen Internetauftritt bzw. ein Blog-Intro für eine etablierte GmbH zu erstellen, was grundsätzlich als "Glücksfall" zu erachten ist. Hier stellt sich jedoch die Frage einer ev. ESt.-Pflicht bzw. der steuerlichen Darstellung/Machbarkeit.

Der Auftraggeber wird seine entsprechenden Aufwendungen - angedacht ist eine Summe von insgesamt, also vermutlich brutto, € 150,00 - im Rahmen seiner betrieblichen Aufwendungen und damit ergebnismindernd geltend machen. Nun ist meine Frage, ob uns als Eltern hier ggf. eine ESt.-Pflicht ereilt oder ob diese Einkünfte als absolut einmalig und ggf. noch unter den "Taschengeldparagraphen" fallend einer Steuerpflicht nicht unterliegen.

Gemäß einer ersten - naturgemäß unverbindlichen - telefonischen Auskunft des zuständigen Finanzamtes hat man uns vorgeschlagen, den Sachverhalt im Rahmen der ESt.-Erklärung 2012 schriftlich zu erläutern und das Finanzamt um Prüfung sowie ggf. Veranlagung zu bitten. Würden Sie sich diesem Vorschlag anschließen, und welche Konsequenzen können hieraus schlimmstenfalls erwachsen?

Die übrigen relevanten Fragen - GEMA-Pflicht für genutzte Musik (entfällt, da Eigenkomposition), Copyright hinsichtlich eingesetzter Bearbeitungstools (Freeware) - sind bzw. werden selbstverständlich gesondert geprüft.

Für Ihre Antworten bedanke ich mich im Voraus!

Viele Grüße,

concorde

...zur Frage

Korrigierten Steuerbescheid von 2016 erhalten und nun soll ich Nachzahlen. Ist es sinnvoll hier einen Einspruch zu erheben?

Kurz zur Sachlage:

Mein Gewerbe , was erst einmal nur als Nebengewerbe zu meinem Hauptberuf lief, habe ich im Dezember 2017 als ruhend gemeldet weil die Auftragslage leider nicht besser wurde und ich nur Verluste hatte. Das Gewerbe bestand seit 2013.

In dem Bescheid von 2017 wurden meine Werbungskosten noch anerkannt und ich habe eine Rückzahlung für das Jahr 2016 erhalten.

Nun hat das FA mir einen korrigierten Bescheid für 2016 geschickt und ich soll über 600€ Nachzahlen. Es wurden die Werbekosten für 2016 nun doch nicht mehr anerkannt und dafür nur der Arbeitnehmerpauschbetrag abgezogen lautet die Erklärung.

Mein Gewerbe wurde jetzt auch mit dem Bescheid für 2017 als Liebhaberei eingestuft und keinerlei Ausgaben und Einkünfte anerkannt.

Ist es fristgerecht & rechskräftig vom FA den Bescheid von 2016 zu korrigieren und nun eine Nachzahlung zu verlangen?

Vielen Dank im vorraus für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?