Kein Est-Bescheid nach 12 Monaten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da es keine Empfangsbestätigung gibt, glaube ich Dir die Geschichte so nicht und wette tausend zu eins, dass es anders gelaufen ist.

Da einzig wahre scheint zu sein, dass Du Deiner staatsbürgerlichen Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung erst nach 15 Monaten nachgekommen bist.

Wie Du vorgehen kannst? Warte gefälligst!

Liebe Mitglieder,

da auch hier die Diskussion leider nicht sachlich geführt wurde, haben wir die entsprechenden Beiträge entfernt.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0
@ffsupport

Zum x-ten Mal erlaubt sich der Support die Sachlichkeit von Antworten zu Fragen der Steuer und/oder der AO zu beurteilen, obwohl der dazu nicht in der Lage ist.

2
@ffsupport

super !!!

Wie Du vorgehen kannst? Warte gefälligst!

soviel zur Sachlichkeit, von Höflichkeit kann erst recht keine Rede sein ! Der gesamte Beitrag hätte ebenfalls gelöscht werden müssen !

Das (scheinbar priviligierte) Mitglied vulkanismus unterstellt auch diesem Fragesteller wieder einmal in seiner überheblichen Art Falschaussagen, die er hier nicht widerlegen kann. Besucher dieses Forums, werden schon beim Lesen solcher Antworten abgeschreckt. Durchaus nachvollziehbar für mich ! K.

1
@Gaenseliesel

Ich unterstelle keine Falschaussage - ich stelle sie fest.

Es gibt keine Empfangsbestätigung (kannst ja mal versuchen, eine zu bekommen).

0
@Gaenseliesel

Ich unterstelle keine Falschaussage - ich stelle sie fest.

Es gibt keine Empfangsbestätigung (kannst ja mal versuchen, eine zu bekommen).

0

Wenn der Fragesteller konkrete Angaben macht ( z.B. dass eine Sende- und Empfangsbestätigungvorliegt ), wieso stellst Du diese dann einfach in Abrede. Er wollte doch wohl nur eine ANTWORT auf seine Frage haben, und keine "Zurechtweisung" - dafür ist doch wohl in diesem Fall das Finanzamt zuständig !

2
@Akron

Es gibt keine Empfangsbestätigung (kannst ja mal versuchen, eine zu bekommen).

0

Wenn Du eine Erstattung erwartest, solltest du Dich "HÖFLICH" danach erkundigen, ob jetzt alle notwendigen Unterlagen vorliegen - und wann Du ggf. den Bescheid erwarten kannst. Andererseits - wenn Du schon vorher mit einer Erstattung rechnen konntest - warum lässt Du dann soooooooo viel Zeit vergehen, um das zu klären ?

Jeder macht mal Fehler, selbst Deutsche Beamte, oder allgemein, öffentliche Bedienstete.

Deine Erklärung war einfach in ein falsches Regal, oder wohin auch immer gekommen, es gab eine Schätzung, so wurde man(Du) aufmerksam und es wurde nochmals übertragen/eingesandt.

Damit begann die Uhr vor ca. 3 Monaten neu zu laufen.

Nach so einem Fehler sollte man zwar davon ausgehen, dass der entsprechende Mitarbeiter zusieht das Ding so schnell wie möglich vom Tisch zu haben, aber gönnen ihm noch 2-4 Wochen.

Wenn sich bis dahin nichts getan hat, kannst Du ja mal anfragen.

BaFöG-Antrag / Einkommensnachweis

Hallo, liebe Experten... meine Tochter beginnt zum 1.10. ihr Studium (auswärts) und nun stellt sich die Frage, wie das Elterneinkommen für den Antrag belegt werden soll.

Genügt die ESt.-ERKLÄRUNG, oder ist ein ESt.-BESCHEID erforderlich.

Die Erklärung bekomme ich in den nächsten Tagen vom Steuerberater, wann dann der Bescheid kommt, wissen die Fiskal-Götter.

Es stünde ggf. ein Schätzbescheid als Einkommensnachweis zur Verfügung, der natürlich wesentlich "ungünstiger" sein dürfte , als Erklärung und/oder Bescheid.

Was tun sprach Zeus...ggg

Wäre für Tipps dankbar.

Beste Grüße !

H.G.

...zur Frage

Elster Steuerbescheid 2009 abholen funktioniert nicht

Hallo,

heute habe ich vom FA eine Mail bekommen, dass ich meinen Bescheid für 09 über Elster abholen kann. Gesagt getan, ich klicke auf "Datenübermittlung" -> "Steuerbescheid vom FA abholen". Wähle nun aus, dass ich nur den Bescheid, also keine Gegenüberstellung mit der Erklärung angezeigt haben möchte, wähle für die PDF den Adobe Reader auf und drücke OK. Nichts öffnet sich, auf dem Desktop sowie in den Eigenen Daten findet sich kein Bescheid. Wenn ich nun den Bescheid nochmals abholen will (sollte bei dem Download etwas schief gelaufen sein), kommt nur, dass der Bescheid schon erfolgreich heruntergeladen wurde.

Und nun? Warten bis der schriftliche Bescheid kommt?

Danke für Tipps,

Gruß JKL

...zur Frage

ALG I und ESt-Erklärung

Ich bin irritiert. Im letzten Jahr wurde mein Arbeitsvertrag nach dem 31.07. nicht verlängert. Da ALG I eine Lohnersatzleistung ist, bin ich dieses Jahr verpflichtet, eine ESt-Erklärung abzugeben. Also versuche ich gerade zu verstehen, wo ich die relevanten Beträge eintrage.

Über den Hauptbetrag, also wieviel ALG I ich bekommen habe, habe ich einen Leistungsnachweis vom Arbeitsamt bekommen. Ich nehme an, dass dieser Betrag in Zeile 27 in der Anlage N kommt. Soweit ist das relativ einfach.

Nun lese ich ich aber an vielen Stellen, dass man auf ALG I keine Steuern zahlt. In meinem ALG I-Bescheid steht aber, dass vom Bemessungsentgelt die Sozialversicherungspauschale von 21% abgezogen wurde, und dann noch XXX EUR "für die Lohnsteuer, die im Jahr des Anspruchs entstand" + XXX EUR für den Solidaritätszuschlag. Daraus ergibt sich dann das tatsächliche Leistungsentgelt. So steht es auch im Berechnungsbeispiel für ALG I auf Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosengeld_(Deutschland)#BeispielzurBerechnungdesArbeitslosengeldes) - hier werden täglich 29,58 Lohnsteuer abgezogen.

Ich nehme an, dass das mit Steuerprogression zu tun hat und glaube auch, diesen Begriff zu verstehen, aber wo gebe ich jetzt in der ESt-Erklärung den Betrag an, der bei mir täglich von der ALG I abgezogen wurde?

Bitte sagt mir nicht, ich soll Elster verwenden oder irgendein Programm - ich bin auf einem Mac mit 10.6 und Java 6, da geht's leider nicht. Ich fülle die Formulare online aus und drucke sie nachher aus.

...zur Frage

Lohnsteuerbescheinigung - Abzüge nicht hinterlegt

Hallo,

ich würde gerne meine Einkommenssteuer abgeben. Nun ist mir aufgefallen das bei einer Bescheinigung die Abzüge nicht hinterlegt wurden. Ich hatte natürlich jeden Monat Abzüge, da ich Vollzeit arbeite. In der Arbeit habe ich bereits Bescheid gegeben, der Fehler wurde bis jetzt noch nicht gefunden. Da ich mit Sicherheit einiges rausbekommen werde, würde ich die Erklärung gerne frühstmöglich einreichen.

Brauche ich für meine Erklärung zwingend eine richtige Bescheinigung oder reicht eine Kopie von einem Monatslohnzettel?

Vielen Dank

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?