Kaution verzinsung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Wohnraum-Mietverhältnissen ist der Vermieter gemäß §551 Abs.3 BGB verpflichtet, die vom Mieter geleistete Mietkaution getrennt von seinem übrigen Vermögen bei einem Kreditinstitut zu dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen. In Deutschland bewegt sich diese Verzinsung zwischen 0,5% – 1,2%. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Teuerungsrate (Inflation) beträgt rund 2,6%.

Ein Verstoß gegen die Anlagepflicht kann durch den Mieter zivilrechtlich begründet werden und für den Vermieter sogar den Straftatbestand der Untreue nach §266 StGB erfüllen (Siehe auch BGH, Beschluss vom 23.08.1995, NJW 1996, 65).

Der Vermieter ist in seiner Entscheidung frei, ob er die Mietkaution auf einem Sparbuch anlegt, das auf seinen Namen lautet, oder ob er sich damit einverstanden erklärt, dass die Mietkaution auf den Namen des Mieters angelegt und das Sparbuch dem Vermieter verpfändet wird.

Weiter hier:

http://kautionsfrei.de/mietkaution#anlage

Klingt alles ganz gut, bis auf zwei Punkte:

Spareinlagenverzinsung liegt momentan eher zwischen 0,1 und 0,5 % p.a. (nicht mit Tagegeldverzinsung verwechseln) und die Verbraucherpreis-Inflationsjahresrate lag im Mai 2014 bei 0,5 %.

1

Das BGB schreibt Anlage der Mietkaution auf einem Treuhandkonto vor. Insofern müsste Deine Frage ganz einfach dadurch zu beantworten sein, dass Du Dir den Kontoauszug vom Ex-Vermieter vorlegen lässt. Das Treuhandkonto wiederum ist mangels anderweitiger Vereinbarung als Sparbuch mit gesetzlicher Kuendigungsfrst zu führen. Steht alles im BGB. Wenn mich mein Katzenhirn nicht trügt, gabs da schon seit Jahren nur 0,25% Zinsen drauf, heute eher sogar noch weniger.Kannst Dich also über stattliche 10 Euronen pro Jahr freuen. Allerdings ist halbe Freude bekanntlich doppelte Freude. Da geht nämlich noch die Steuer von ab. Na ja, für einen Gummibaum und eine Grosspackung Klopapier -beides unentbehrlich im Eigenheim- wuerde noch reichen.

Hallo

hier steht was von Spareinlagen und nicht Sparbuch. Es gibt ja auch ein 3 Monatiges Festgeld was nicht zu 0 % verzinst wird.

Auch wenn das gute alte BGB noch vor Internet und Internetbankenzeitalter entwickelt wurde.

Oder sehe ich das falsch ?

0

Wie wird üblicherweise so eine Kaution verzinst ?

"Der Vermieter hat eine ihm als Sicherheit überlassene Geldsumme bei einem Kreditinstitut zu dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen.", § 551 Abs. 3 Satz 1 BGB.

Demnach sind bei Rückgabe und auf den Rückzahlungsbetrag mickrige Zinsen eines normalen Sparbuchs geschuldet: Rechnet mal mit einem Euro pro Monat :-(

G imager761

Liegt hier ein fristloser Kündigungsgrund für eine Mietwohnung vor?

Ich wohne derzeit in einer Mietwohnung und habe meine ordentliche Kündigung gemäß gesetzlicher Kündigungsfrist eingereicht. Ich erhielt vor kurzem eine - sagen wir es mal so eine Art - Nebenkostenabrechnung, worin nur zwei Sätze mit der Höhe des Guthabens vorhanden war, jedoch keinerlei Auflisung mit eingezahlten Vorauszahlung abzüglich den effektiven Nebenkosten. Da aber eine Anlage der Thermomess vorhanden war, konnte ich ohne größeren Aufwand die Berechnung durchführen um festzustellen, dass das Guthaben weitaus höher ist als auf der dargestellten Abrechnung. Die Abrechnung war formell wie inhaltlich zu beanstanden. Bevor ich hier einen schriftlichen Widerspruch mit Fristsetzung von 14 Tage einleiten wollte, habe ich mit den Vermieter den telefonischen Kontakt gesucht. Hier muss ich noch erwähnen während des Mietverhältnisses gab es einen spontanen Eigentümerwechsel. Die derzetigen Eigentümer und Vermieter gaben an, bewusst nur anteilige Nebenkosten zurückgezahlt zu haben mit der Angabe der ehemalige Vermieter hätte noch Miete weiterzuleiten. Um das verständlich zu erklären, die Mieter im Mehrfamilienhaus bekamen ca. 2 Monate später erst die Benachrichtung, dass es neue Eigentümer gibt die auch gleichzeitig die Vermieter sind. Während der Kautionsübergabe, wo wir von ehemaligen Eigentümer wieder erhielten und die Kaution die wir dann zeitgleich an die neuen Eigentümer übergeben haben, hatte der ehemalige Vermieter schon klar ausgesagt, dass die Miete, welche noch auf sein Konto einging entsprechend weitergeleitet wurde. Das war ein kurzer Umriss aus der Vergangenheit um die Situation zu verstehen. Um wieder in Jetzt sein: Die aktuellen Vermieter gaben an, es fehlen noch Miete samt Nebenkosten so dass nur eine anteilige Auszahlung möglich wäre. Ich habe gegoogelt und als Mieter kann es hierbei egal sein, da der interne Ausgleich der Betriebskostenabrechnung die beiden Eigentümer selbst klären müssten und der aktuelle Eigentümer in der Verpflichtung steht. Um das ganze etwas zu beschleunigen rief ich meinen ehemaligen Eigentümer mal an, was da vor sich ging. Er gab mir an, es gibt keine offene Forderungen mehr, sie hätten auch von der anderen Seite ein Anwaltsschreiben erhalten das noch Summen fehlten, aber der ehemalige konnte anhand passender Belege nachweisen, dass dem nicht so ist. Die Frage, die sich mir jetzt stellt, sollte ich von meinem ehemaligen Eigentümer diese Nachweise zur Verfügung gestellt bekommen, dass hier wirklich keine offene Forderung besteht. Könnte ich damit mein Mietverhältnis aufgrund Vertrauensbruchs bzw. argliste Täuschung fristlos kündigen 14 Tage Räumungsfrist? - da hier scheinbar bewusst eine falsche Abrechnung angefertigt wurde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?