Kapitalverlust steuerlich geltend machen

4 Antworten

  1. Wie willst Du einen Verlust geltend machen, wenn Du keine Steuern zahlst?

  2. Die Verluste aus dem Verkauf von Beteiligungen, Geldforderungen usw. sind (wenn überhaupt) nur mit gleichartigen Gewinnen zu verrechnen, auf solche Gewinne vorzutragen.

  3. Du hast ein Darlehn gewährt, war es nicht besichert?

  4. Noch eine ganz kleine Chance etwas Geld zu bekommen, aber nciht über die Steuern. Hattest Du eine direkte Verbindung zum Darlehnsnehmer? Oder gab es einen VErmittler. Da würde sich für mich (ganz dünn) die Frage einer Vermittlerhaftung stellen.

Es gibt keine Möglichkeit den Verlust in irgendeiner Form steuerlich geltend zu machen.

Ich frage mich, wie jemand auf die irrwitzige Idee kommen kann, in ein solches Konstrukt offensichtllich sein ganzes Vermögen zu investieren, ohne daß

  • eine konkrete Ahnung über die Art des Investments besteht

  • keine Absicherung des Investments durch Sachwerte oder Bürgschaften bestehen

  • nicht einmal Rücklagen für einen Steuerberater vorhanden sind.

Da kann ich nur wild den Kopf schütteln, auf den Punkt mit "Lehrgeld" hinweisen und mich meinem Caipirinha zuwenden.

Antrag auf Ausstellung einer Verlustbescheinigung: sinnvoll oder nicht?

Hallo, folgendes Problem: Ende Dezember werden mir ca 90 Euro Zinsen von einem Tagesgeld-Konto gutgeschrieben werden. Bei der gleichen Bank habe/hatte ich auch ein Wertpapier-Depot (inzwischen alle Pos. verkauft). Unter dem Punkt "Steuern" wird dort aufgelistet: "Verrechnungstopf Allgemein: Nicht verrechnete allgemeine Verluste = 250 Euro". Mein Freistellungsauftrag i.H.v. 100 Euro wurde im Laufe des Jahres bereits voll ausgeschöpft. Konto und Depot bei dieser Bank will ich irgendwann im Laufe des nächsten Jahres auflösen. Bei anderen Banken habe ich in 2013 Gewinne mit Wertpapieren erzielt. Nun habe ich folgende Alternativen gemäß der Sachbearbeiterin: a) ich beantrage KEINE Verlustbescheinigung. Dann werden die Steuern auf die 90 Euro Zinsen am Jahresende mit den Verlusten verrechnet werden. Allerdings bleibt vermutlich noch etwas Verlust ungenutzt (250 - 100 Euro)?! b) ich beantrage EINE Verlustbescheinigung. Dann würden mir bei dieser Bank 25% Kapertragssteuer von den 90 Euro Zinsen abgezogen werden. Allerdings würden die 250 Euro Verlust im Rahmen der Einkommensteuerbescheinigung mit Gewinnen in Wertpapierdepots bei anderen Banken verrechnet werden. Welche Alternative ist sinnvoller: a) oder b) ? Für eine Antworten bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Verluste aus Aktienoptionen mit Gewinnen aus Aktienverkäufen?

Kann man Verluste aus Aktienoptionen in der Steuer gegen Gewinne aus Aktienverkäufen aufrechnen?

Und kann man Verluste aus Aktienoptionen als Verlustvortrag für die nächsten Jahre angeben?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Steuernachzahlung anrechenbar, wenn ehem. AG zu wenig Steuern für AN abführte?

Hallo zusammen, im letzten Jahr musste mein Freund für die Jahre 2009 und 2010 Steuern nachzahlen, da sein ehemaliger Arbeitgeber in den genannten Jahren steuerfreie Zulagen gewährte, die aus Sicht des FA nicht zulässig waren. Da diese Summen ja die Einkommensteuererklärung der Jahre 2009 und 2010 geändert hätte, frage ich mich, ob ich diese nun in der Einkommensteuererklärung für 2013 geltend machen kann und wo ich diese dann eintragen muss. Kann mir hierzu jemand nähere Informationen geben? Vielen Dank!!! Kati

...zur Frage

Hallo, kann ich für 2009 + 2010 einen Verlustvortrag geltend machen, obwohl für 2011 bereits eine bestandskräftige Einkommensteuererklärung beschieden wurde?

Ich möchte gerne die Kosten für mein Zweitstudium als Werbungskosten geltend machen. Studiert habe ich von 2008 bis 2014. Wie ich gelernt habe, gilt für einen Verlustvortrag eine siebenjährige Feststellungsfrist, weshalb ich für die Jahre ab 2009 noch eine Feststellungserklärung bzw. Einkommensteuererklärungen abgeben kann. Nun habe ich für 2011 dummerweise schon eine Einkommensteuererklärung abgegeben. Damals über den Steuerberater meiner Eltern, um ein paar Euro gezahlte Lohnsteuer zurückzubekommen. Leider ohne Ansatz der ganzen Studienkosten als Werbungskosten. Okay, Fehler, Pech gehabt, für 2011 ist nichts mehr drin. Nun aber zur eigentlichen Frage: Für 2009 und 2010 könnte ich nicht unerhebliche Verlustvorträge geltend machen (doppelter Haushalt, Fahrtkosten etc.). Die würden dann ja von 2009 auf 2010 und dann auf 2011. Geht das denn, wenn der Bescheid für 2011 schon rechtskräftig ist? Oder werden die dann einfach direkt nach 2012 übertragen? Da wäre dann noch die Frage, ob ich den Verlustvortrag 2009 und 2010 in 2012 einfach unter "Verbleibender Verlustvortrag laut Feststellungsbescheid zum 31.12.2011" eintragen kann? Denn 2011 wurde er ja nicht festgestellt, sondern 2010. Es würde mich sehr freuen, wenn mir bei dieser recht speziellen Frage jemand helfen könnte. Vielen Dank!

...zur Frage

elektr. Lohnsteuerbescheinigung verloren - kann ich sie auch ohne den Arbeitgeber wiederbekommen?

Hallo,

ich hab meine Steuererklärung für 2009 gemacht und nun will das Finanzamt noch die elektr. Lohnsteuerbescheinigung. Leider finde ich sie nicht mehr bzw. bin mir nicht mal sicher, ob ich sie überhaupt bekommen habe. Ich möchte mich auch ungern an meinen alten Arbeitgeber wenden. Kann ich auch mit dem Steuerberater der Firma in Kontakt treten?

Aber wieso braucht das Finanzamt eigentlich den Ausdruck? Ich habe immer gedacht, dass der Arbeitgeber die Daten direkt an das Finanzamt übermittelt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?