Kapitalanlageimmobilie im Zuge der vorzeitigen Erbauseinandersetzung an Tochter übertragen...

1 Antwort

Nein, die Frist nach § 23 EStG für ein Veräußerungsgeschäft mit Grundstücken, gilt nur bei Verkauf, nicht bei Schenkung.

Man verschenkt die eigene Haltedauer auch mit. Hat man das Grundstück schon 7 Jahre gehalten, kann der Beschenkte nach weiten 3 Jahren verkaufen.

Nacherbe (Enkel) festlegen um zu verhindern, dass der Ehemann der Tochter das Vermögen erbt?

Die Eltern wollen vermeiden, dass der Ehemann ihrer Tochter das Vermögen, das sie ihrer Tochter gem. Erbvertrag übertragen, erbt. Geht das, indem sie als Nacherben den Enkel festlegen? Erhält der Ehemann / Schwiegersohn dann einen Plichtteil?

...zur Frage

Ab wann kann man die AfA beim Kauf einer Kapitalanlageimmobilie geltend machen?

Ab wann kann man mit der Afa beginnen. Gilt die die erste Kaufpreisratenzahlung, die in Teilraten (1. Rate noch 2013) vorgenommen wird, oder erst die Schlußrate 2014, da es sich um einen Neubau handelt?

...zur Frage

Pflichtteil einfordern obwohl man vor Jahren schon abgefunden wurde?

Jemand hat zwei Töchter. Eine Tocher bekommt das Haus zu Lebzeiten der Eltern überschrieben. Die andere Tochter wird abgefunden und bestätigt im Notarvertrag, dass sie ihren Elternteil erhalten hat. Nach über zehn Jahren versterben die Eltern. Kann sie jetzt nochmal einen Pflichtteil fordern, für das restliche Vermögen der Eltern?

...zur Frage

Vorkaufsrecht für die Gemeinde, was ist wenn Wohnung verschenkt wird im Zuge Erbregelung?

Wenn für ein Haus ein Vorkaufsrecht für die Gemeinde besteht und man dieses Haus im Zuge der vorzeitigen Erbauseinandersetzung verschenken will, gibt es da etwas zu beachten?

...zur Frage

Haushälfte auf Bruder übertragen-Grunderwerbsteuer?

Ich bin Testamentsvollstrecker des Nachlasses meiner verstorbenen Mutter (Dezember 2015). Zum Nachlass gehören Barvermögen und eine Immobilie (Doppelhaushälfte). Außer mir ist mein Bruder Erbe. Die Immobilie wurde Anfang 2016 auf uns zu gleichen Teilen (je 1/2) übertragen. Das Barvermögen ist noch nicht aufgeteilt und wird von mir verwaltet. Die Immobilie soll verkauft werden. Da mein Bruder den Verkauf immer wieder verhindert, weil er das vom Makler erzielte Angebot von etwaigen Käufern ablehnt, überlege ich jetzt, ihm meine Hälfte zum im Moment vorliegenden Höchstgebot zu übertragen. Fällt eine solche Übertragung unter Erben unter die Grunderwerbsteuer-Pflicht oder entfällt sie, wenn ich erkläre, dass ich meinem Bruder im Zuge der Erbauseinandersetzung meine Hälfte zum Wert x übertrage, selbst wenn das im Moment verhandene Barvermögen des Nachlasses für den Erwerb nicht ganz ausreicht? Bei einem nominellen Wert (Hälfte) von 50.000 EUR wären die Notarkosten überschaubar, die Grunderwerbsteuer in NRW wäre mit rund 3.300 EUR aber ein Hinderungsgrund.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?