Kann zuviel gezahlter Kindesunterhalt zurückgefordert werden?

1 Antwort

Ich denke ja, denn solche Veränderungen sollten schon bekannt gegeben werden.

Er ist aber auch nciht gerade ein Muster an Vater, wenn er so wichtige Lebenswendepunkt wie Schulende, Lehre usw. nciht beachtet, bzw. seine Kinder ihm das nciht mitteilen.

Aber bei so großen Änderungen kann es bei der Frau auch kein Irrtum gewesen sein, sondern echte abzocke.

Daher fordern.

Haftet man als Erbe für Vebrauch von Rente, die dann zurückgefordert wird?

Guten Tag-ich bin neu hier und freue mich auf regen Austausch-dies zu Beginn. Ich möchte gerne wissen, wie es sich verhält, wenn die Frau stirbt, Geld von der Rentenkasse noch weiter eingeht, man dieses verbraucht um Nachlaßsachen zu bezahlen, und dann kommt die Rückzahlungsaufforderung! Würde man als Erbe dann dafür haften müssen-oft weiß man doch gar nicht, daß einem das nicht mehr zugestanden hätte, also dem Verstorbenen sogesehen.

...zur Frage

Darf Das Kindergeld meiner kleinen Tochter einbehalten werden bei überzahlung meiner großen Tochter

Meine große Tochter wurde von der Kindergeldstelle überzahlt, jetzt behält die Kindergeldstelle jeden Monat 50€ von den Kindergewld meiner kleinen Tochter(18) ein dürfen Sie das???

...zur Frage

Schwäbisch Hall - Treueprämie

Hallo, wir haben bzw. hatten einen älteren, voll besparten Bausparvertrag bei Schwäbisch Hall - Tarif AA, der von dieser BSK zum 30.November 2012 gekündigt wurde, da das Bausparguthaben die Höhe der Bausparsumme übersteigt. Wir haben uns in der Vergangenheit für die Treueoption aufgrund Darlehensverzicht entschieden, so dass wir die Abschlussgebühr sowie einen zusätzlichen Bonuszins / Guthabenszins rückwirkend bei Vertragsende erhalten sollen. Nun wurde unser Vertrag gekündigt, allerdings soll laut Schwäbisch Hall diese Treueoption für uns aufgrund der durch Zinsengutschriften verursachten Überzahlung nicht mehr gelten, da wir nun auch keinen Darlehensanspruch mehr haben. In den ABBs §3 Absatz 2 finden wir diesen Passus allerdings nicht: "...der Bausparer kann eine Treueprämie erhalten, sofern er dann auf die Inanspruchnahme des zugeteilten Bauspardarlehens verzichtet." Vielen Dank für Rat und Hilfe!

...zur Frage

Riester Banksparplan übersparen / überzahlen

Hallo :)

Ich habe den Banksparplan vor kurzem abgeschlossen, Laufzeit 37 Jahre, keine Kosten, Mindestverzinsung + Kopplung an Umlaufrendite. (Zur Info: er dient als SICHERER BAustein in der Altersvorsorge, es existieren noch ein gewöhnlicher Fonds-Sparplan, ein fest verzinster Sparplan ohne Fonds, und vor den Unisex -Tarifen kommt noch eine gewöhnliche private Rentenversicherung)

Ich habe nun mal eine grundsätzliche Frage zum Riester Banksparplan:

mir ist klar, - dass man, um volle Zulagen zu erhalten, 4% seines Vorjahres-Bruttos einzahlen muss - dass man max. 2100€ Einzahlung pro Jahr steuerlich gefördert bekommt

Was ist nun, wenn ich mehr als diese 2100€ pro Jahr einzahle?

Szenario 1: Was passiert, wenn die Bank das im Vertrag ablehnt --> kündigt sie? Wird das überzahlte einfach nicht verzinst?

Szenario 2: die Bank duldet Überzahlungen und verzinst sie auch, wie wird das steuerlich behandelt? In Grunde bezahle ich ja auf jeden 1€ ,den ich über die 2100€ einzahle, doppelt Steuern weil die Steuerbegünstigung fehlt, ist der Denkansatz soweit korrekt?

Der Grund, warum ich überhaupt soweit denke: Stichwort Schonvermögen. Wir wissen, dass im äußersten Fall des Falles eines HArtz IV EIntritts ein Schonvermögen anrechnungsfrei verbleibt (750€/Lebensjahr). Im Lauf der nächsten Jahre komme ich da drüber (Fonds-Sparplan, herkömmlicher Sparplan, priv. Rentenversicherung, normale Rücklagen auf Tagesgeldkonto).

Nur der Riester-Sparplan ist def. Hartz IV sicher, also könte man dort ja feißig einzahlen, um sein Vermögen zu "schützen"; und dieses finanzielle Polster entsprechend auszubauen, und das halt Krisensicher falls der Super-Gau Hartz IV eintreten sollte.

ISt diese Überlegun soweit korrekt?

...zur Frage

Darf die Arge eine Überzahlung komplett einbehalten?

Hallo ich habe folgendes problem. Die Arge hat uns im Monat 06 eine Überzahlung von 841euro überwiesen. Nun da mein Mann zu der Zeit Arbeit hatte haben wir das auch nicht sofort gemerkt nun ist er aber wieder arbeitslos geworden und wir mussten einen neuen Antrag bei der Arge stellen das wir auch gemacht haben. Zum bearbeiten haben sie schon fast einen Monat gebraucht und wollten immer wieder was neues oder immer war was falsch haben auch immer alles rechtzeitig rein gegeben. Nun heute haben sie es endlich geschafft uns Geld zu überweisen und haben aber die ganze Überzahlung einbehalten und uns nur 290euro zum Leben gegeben kann demnach keine Miete ect. zahlen. Nach einen Gespräch mit der Arge warum wir keine Ratenzahlung machen dürfen wurd uns nur gesagt sie haben das so entschieden und das wollen sie nicht darauf hin haben wir gefragt wie man seine Miete und alles zahlen soll worauf die nette Dame meinte das wäre ihr egal. Bitte dringend um Hilfe.

...zur Frage

Betriebsrente fordert 3,5 Jahre nach Tod des Vaters eine angeblich überzahlte Monatszahlung zurück!?

mein Vater ist am 10.02.2015 verstorben, nun nach fast 3,5 Jahren fordert die VBL die Betriebsrente für den Monat März 2015 zurück! Was jetzt garnicht mehr nachzuvollziehen ist. Ist es rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?