Kann Unterhaltstitel auch für zwischenzeitlich volljährig gewordenes Kind vollstreckt werden?

2 Antworten

Wenn das Kind, das ja weiterhin unterhaltsberechtigt ist, nicht vom Vater unterhalten werden will, muss der Wille respektiert werden. Nur wenn das Kind zu einem AMt geht um sich unterstützung zu holen, wird man sowieso auf den Vater verweisen.

Für die beiden anderen Kinder kann sich die Mutter auf das Urteil berufen.

Die Akitvlegitimation, den Unterhalt für das Kind geltend zu machen, endet mit dessen Volljährigkeit. Ab diesem Zeitpunkt ist einzig und allein das Kind bzw. die mittlerweile erwachsene Person selbst berechtigt, die Rechte aus dem Titel geltend zu machen und allein eine Unterhaltsabänderungklage zu erheben.

Was möchtest Du wissen?