Kann Umsatzsteuer aufgrund einer Gesetzesänderung nachträglich erstattet werden?

3 Antworten

So einen ähnlichen Fall hatte ich auch schon mal, wegen einer ins Ausland erbrachten Dienstleistung. Die hatte mein Unternehmen nach Gesetz und der Rechtsprechung des Bundesfinanzhof korrekt, dem ausländischen Kunden ohne UST in Rechnung gestellt. Bei einer Betriebsprüfung konfrontierte uns der Betriebsprüfer mit einem „Nichtanwendungserlass“ des Bundesfinanzministeriums bezüglich der Rechtsprechung des BFH und verdonnerte uns zu einer hohen USt-Nachzahlung. Wir haben zunächst gezahlt und dann Einspruch erhoben. Nach dessen Ablehnung durch das FA haben wir beim Finanzgericht geklagt - ohne Rechtsanwalt und ohne Steuerberater.

Da haben die Finanzbehörden kalte Füße bekommen und uns angeboten, dass, wenn wir die Klage zurückziehen, sie uns den streitigen Steuerbetrag erstattet - zuzüglich 6% Zinsen für mehrere Jahre.

Für uns war das eine gute Geldeinlage und für die Finanzbehörde das Eingeständnis, dass das Finanzministerium (Schäuble!) mit seinen „Nichtanwendungserlassen“ bedenkenlos gegen die geltende Rechtsordnung verstößt.

Prüfe die Angelegenheit mit einem Steuerberater, bezüglich der Fristen und des Sachverhalts, ob Dein Fall Aussichten auf Erfolg hat. Und wenn ja, dann klage!

Diese Schilderung ist mit Sicherheit falsch und lückenhaft, zumindest aber polemisch.

0

Dann prüfe mal die Bescheide, ob sie rechtskräftig sind, oder nicht.

Ein Gerichtsurteil (es dürfte der BFH und nicht der BGH gewesen sein) ist im Gegensatz zu Deiner Fragestellung, keine Gesetzesänderung, sondern eine Entscheidung zu einem Einzelfall.

Wenn Deine Bescheide nicht rechtskräftig sind, kannst Du eine Änderung beantragen.

Eventuell hat aber auch Dein StB in Kenntnis des Gerichtsverfahrens Einspruch eingelegt und gebeten des Verfahren auszusetzen, bis in der Sache Entschieden wurde.

https://www.kvhb.de/umsatzsteuer-bei-gutachten

Das ist die Liste, die ich dazu kenne.

Welches Urteil meinst Du denn? Hast Du die Fundstelle?

Das ist die Quelle. Ob der Bescheid der USt rechtskräftig ist weiß ich leider nicht. Es ist auch keine Bescheid sondern eine laut Kopfdaten "Abrechnung der Umsatzsteuer" , die mir das FA hat zukommen lassen

0
@KatharinaPo

Bei mir stand unter der Überschrift “Abrechnung über Umsatzsteuer“

“Ihre Umsatzsteuererklärung steht einer Steuerfestsetzung unter dem Vorbehalt der Nachprüfung gleich“. (Es könnte dort auch stehen “...ist teilweise vorläufig“).

Dann würdest Du die USt auch ohne Einspruch durch den Steuerberater zurück bekommen. Du mußt ihn fragen, ob er Einspruch eingelegt hatte.

0
@correct

Das Zitat hab ich so abgeschrieben. Und aufgrund des VdN habe ich meine gezahlte USt zurück erhalten.. Also was wolltest Du mir jetzt sagen?

0
@Andri123

"Abrechnung über Umsatzsteuer" ist kein Steuerbescheid.

Und - ich habe noch nie einen Umsatzsteuer-Bescheid gesehen (und das waren viiiiele), der teilweise vorläufig ergangen ist.

0

Das Verfahren ist so gesehen schon abgeschlossen. Habe die Abrechnung der Umsatzsteuer in 2017 erhalten und auch bezahlt, zumindest zu dem Zeitpunkt, als bereits mit Pfändung usw gedroht worden ist. Das FA ließ sich in der Hinsicht leider auf gar nichts ein obwohl ich hohe Raten von 1000€ pro Monat geboten hatte und nachweisen konnte , dass ein Kredit abgelehnt worden ist. Glücklicherweise haben und Freunde und Familie geholfen , es war ein schlimmes Jahr für uns uns zurück zahlen müssen wir noch lange , daher habe ich nun in Bezug auf das Urteil neue Hoffnung

0
@KatharinaPo
Das Verfahren ist so gesehen schon abgeschlossen.

Abgeschlossen (durch Zahlung, oder Erstattung) und rechtskräftig, sind unterschiedliche Begriffe.

Mit aller Vorsicht, sieht es nach einer Steuerfestsetzung unter orbehalt der Nachprüfung aus. Es könnte also möglich sein, einen Antrag auf Änderung zu stellen.

1
@wfwbinder

Vielen Dank, ich denke , dass ich den Antrag auf Änderung stellen werde , verlieren kann ich ja nicht mehr.

0
@KatharinaPo

Die Abrechnung der Umsatzsteuer ist das, was der Begriff sagt: Lediglich eine Abrechnung, aber keine Festsetzung. Festgesetzt ist die Umsatzsteuer also bislang lediglich aufgrund der abgegebenen Umsatzsteuererklärung, und die steht einer Steuerfestsetzung unter dem Vorbehalt der Nachprüfung gleich. Was unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht, kann auf Antrag jederzeit geändert werden, ist also nicht bestandskräftig*). Also: Antrag auf Änderung stellen mit dem Verweis auf die EU-Richtlinie als Begründung.

*) Hier hat wfwbinder, obwohl alter Steuerfuchs, unkorrekterweise von "Rechtskraft" gesprochen und dabei vergessen, dass nur Urteile rechtskräftig werden können; Steuerbescheide als Verwaltungsakte können höchstens bestandskräftig werden.

1
@blackleather
Steuerbescheide als Verwaltungsakte können höchstens bestandskräftig werden.

Stimmt natürlich.

0

Vielen Dank erstmal. Unser Steuerberater hat leider die Kanzlei gewechselt. Der "Neue" hat vergangene Woche gemeint , dass ich einfach einen formlosen Widerspruch an das Finanzamt einreichen und mich auf dieses Urteil berufen soll. Er meinte, dass die "Abrechnung der Umsatzsteuer" eine Verjährungsfrist hätte , daher könne schonmal nicht mit der Begründung "zu spät" abgelehnt werden. Im Falle einer Ablehnung könne immer noch Klage eingereicht werden. Irgendwie empfand ich diese Aussage zu schwammig zumal uns unser alter Steuerberater jeden Brief aus der Hand genommen hätte , der neue Herr hat zumindest keinerlei Anstalten gemacht , selbst einen Einspruch zu verfassen.

Ich bin steuerlich nicht versiert, aber für meinen Beruf gab es auch ein BFH-Urteil. Also vergleichbare Situation. Ich habe mich damals über den Berufsverband und über Kollegen, die einen Steuerberater hatten, informiert.

Letztendlich habe ich die USt für die zurückliegenden 4 Jahre erstattet bekommen, in denen ein Vorbehalt der Nachprüfung vermerkt war.

Das war in meinem Fall auch überwiegend der Fall.

Ein Einspruch oder eine Klage wurden mir damals (für das Jahr ohne VdN) nicht empfohlen.

Nur mal als Erfahrungsbericht.

1
@Andri123

Danke für Deinen Beitrag, ein Versuch ist es allemal wert.

0
@Andri123

Empfohlen wurde es mir auch nicht lt eines befreundeten Anwalts , man solle erstmal mit dem Finanzamt ins Gespräch gehen und ggf die Entscheidung des BFH mitsamt des formlosen Antrags einreichen und das Beste hoffen, angeblich würden die sich i.d.R. nach den Entscheidungen des BFH richten. Das Misstrauen nach dem letzten Jahr nagt sehr an mir aber wie schon gesagt, zu verlieren habe ich ja nichts :-)

0
@KatharinaPo

Das ist einfach nicht richtig. Wenn Du mit "die" despektierlich die Finanzbeamten meinen, so richten sich diese natürlich nicht nach Entscheidungen des BFhH (weil das Einzelurteile sind), sondern nach den Gesetzen.

Auch fragt man in Steuersachen keinen Anwalt, sondern einen Steuerberater (Wurst kaufst Du auch nicht beim Blumenhändler).

0
@correct

Der Anwalt ist FA für Steuerrecht , unser Bekanntschaftsvehältnis lässt mir persönlich jedoch nicht zu , ihm gegenüber genauere Angaben zu tätigen. Auf der anderen Seite der neue , passiv wirkende Steuerberater. Daher versuche ich es erstmal auf eigene Faust und habe hier bereits ein klareres Bild im für Laien undurchschaubarem Steuerrecht erhalten. Dafür nochmals danke.

Einzelfall stelle ich mal- bei nahezu identischem Fall infrage , im Falle einer Klage ist das Nachziehen des FG meines Heimat- Bundesland sehr wahrscheinlich. Und ja....Finanzbeamte sind für mich "die". Nach wiederholter fieser Erfahrungen mit Krönung in 2017 fehlt mir wohl die passendere Anrede.

0
@KatharinaPo

Ein Anwalt darf sich leider so nennen, auch wenn er keine Ahnung hat.

Der neue Steuerberater hat von Dir alles erfahren oder willst Du Unmögliches von ihm?

Wenn Du fiese Erfahrungen mit der Steuer hast, kann der Beamte nichts dafür. Ich mag auch nicht alle Beamte, aber "die" ist eine Frechheit. Schließlich sind sie es, die den Laden am laufen halten (und nicht irgendwelche Gutachter).

0

Vielen Dank wofür?

Also außer keine Steuern kannst du wohl auch kein Zitieren. Man kann sich hier jetzt wohl raussuchen, worauf geantwortet wird.

Das finde ich sehr ärgerlich und ich werde nicht suchen.

Vermutlich ist hier aber wohl der Steuerberater in die Haftung zu nehmen. Der Fall klingt so.

2

Umsatzsteuer abbezahlen. Wie?

Ich will gerne meine Geschichte erzählen und um euren Rat fragen. 2006 war ich als CNC-Fräser in einem kleinen Privatunternehmen eingestellt. Arbeit war sehr interessant und Betriebsklima war super. Nach ungefähr einem Jahr war Betrieb Insolvenz und es war von einem „Mitarbeiter“ übernommen. Ungefähr 3 Monate habe ich kein Lohn erhalten, aber weitergearbeitet. Dann war endlich Insolvenzgeld von Arbeitsamt da und es war alles wieder im grünen Bereich. Nach der Übernahme ging es wieder weiter, es war ein Lehrling eingestellt und wir waren zu dritt – Chef, Lehrling und ich. Im 2009 war es schlechte Auftragslage und inzwischen haben wir auch Kurzarbeit gehabt, also im Endeffekt war Betrieb wieder Insolvenz. Diesmal hat es auch länger gedauert ca. 6 Monate. Insolvenzverfahren war meines Wissens durch die Bank gestartet. Diese schlechten Zeiten haben wir auch überlebt. Dann war Betrieb durch die Frau meines Chefs übernommen und es ging weiter. Wir haben für Automobilindustrie Vorrichtungen gebaut, also es war Einzelteilanfertigung, was Interessanteres kann man auch nicht wünschen. Meine Frau hat mich auch immer voll unterstützt, weil sie hat gewusst, dass für mich eine Interessante Job mehr Wert war als höher Verdienst. Ende 2012 ist der Vermieter zu uns gekommen und hat uns mitgeteilt, dass die Halle verkauft wird. Für 1 Mio. Euro könnten wir die Situation noch retten, aber dieser Betrag haben wir leider nicht gehabt. Unsere Bank hat uns auch nicht unterstützt. Halle war verkauft und innerhalb 6 Monate müssten wir raus. Es waren wieder schlechte Zeiten. Lohn war zum Teil bezahlt zum Teil nicht. Fragen Sie mich nicht wieso ich damals nicht aufgehört hab, weiß selber nicht. Bank hat uns wieder nicht unterstützt und die Chefin hat Insolvenz angemeldet. Bank hat uns mitgeteilt, dass die Maschinen für 46.000 versteigert werden. Dann hat mein Chef einen Bekannten Bauunternehmer gefunden der diese CNC-Maschinen rausgekauft hat. Inzwischen hat er mir ein Vorschlag gemacht, dass ich ein Unternehmen gründe und diese Maschinen vom Bekannte lease. Ich habe alles abgewogen und zugestimmt. Wir haben eine neue Halle gefunden und umgezogen. Ganze Umzug hat fast 10.000 Euro gekostet (Kran + LKW + Personal). Dann habe ich bei der Sparkasse ein Existenzgründerzuschuss beantragt in Höhe von 150.000 Euro. Die Herren dort haben mir gesagt, dass solange der „Entscheidungsprozess“ läuft, ob ich diesen Zuschuss erhalte oder nicht, darf ich nicht produzieren, also ich darf keine Rechnungen schreiben, sonst wird das keine Existenzgründung mehr, sondern ein laufendes Unternehmen. So blöd wie es klingt wir haben auch nichts produziert und auf Antwort gewartet. Nach 5-6 Monaten hat mich bei der Sparkasse jeder Hund gekannt, es hat aber nichts gebracht. Bis heute ist die Entscheidung mir unbekannt. Inzwischen haben auch Kunden eins nach dem anderen gesagt, dass sie nicht mehr warten können, was auch voll verständlich ist.

...zur Frage

Steuererklärung nachträglich korrigieren

Hallo! Ich habe festgestellt, dass ich in meiner EÜR für 2008 eine Erstattung i.H.v. 136,85€ aus einer zu viel bezahlten Rechnung nicht als Einnahme verbucht habe. Ich habe sonst nur Eingänge aus Kundenrechnungen, eine Erstattung hatte ich bis auf diesen Fall noch nie und habe das wohl schlicht übersehen.

Wie verhalte ich mich nun korrekt? Soll ich das meinem zuständigen Finanzamt formlos melden? Oder muss ich eine korrigierte ESt.-/USt.-Erklärung abgeben? Und vor allem: Muss ich mit irgendwelchen strafrechtlichen Maßnahmen rechnen? Danke!

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung nur bei einem von mehreren Gewerbe?

Hallo!

Für meinen speziellen Fall habe ich leider keine Antwort im Netz finden können und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.

Ich habe mich im Jahr 2006 beim FA als Freiberufler (Dolmetscher) angemeldet. Damals verzichtete ich auf die Kleinunternehmerregelung und habe auf allen Rechnungen Mwst. ausgewiesen und als Umsatzsteuer für das entsprechende Jahr abgeführt (Regelbesteuerung). Eine Anmeldung beim Gewerbeamt erfolgte nicht (falls das von Bedeutung sein sollte).

Im Januar 2015 habe ich ein neues Gewerbe beim Finanzamt und Gewerbeamt angemeldet (anderes Tätigkeitsfeld: Online-Warenhandel). Bei diesem Gewerbe habe ich auf dem Fragebogen des Finanzamtes (Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung) angekreuzt, dass ich die Kleinunternehmerregelung nach§19 Ustg in Anspruch nehmen möchte. Anschließend habe ich die neue Steuernummer erhalten.

Im Jahr 2015 habe ich fortan für die Dolemtsch-Tätigkeiten Rechnungen unter meiner alten Steuernummer mit ausgewiesener Mwst. ausgeschrieben, also wie gewohnt. Für den Online-Handel habe ich unter der neuen Steuernummer Rechnungen geschrieben und habe keine Mwst ausgewiesen.

So wollte ich das eigentlich weiterführen. Nun bin ich aber etwas irritiert, weil ich auf Behauptungen gestoßen bin, dass das so nicht geht. Ein Einzelunternehmer müsse entweder für alle seine Gewerbe Umst. abführen oder auf keinen (wenn Kleinunternehmerregelung). Eine getrennte Handhabung sei nicht möglich.

meine Fragen: 1.) Stimmt das? 2.) Falls ja, muss ich nun auf allen Rechnungen aus meinen beiden Gewerben Mwst. ausweisen und Ust an das FA abführen oder umgekehrt (keine Mwst/Ust für beide Gewerbe)? Info: Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben in einem Jahr einen höheren Umsatz als 17.500€ gehabt.

3.) Stimmt das, das wenn ich für den Online-Handel weiterhin die Kleinunternehmerregelung nutzen möchte, der Umsatz aus beiden Gewerben aus dem vergangenen Jahr zusammen addiert nicht 17.500€ überschreiten darf? Oder wird hierfür nur der Umsatz aus dem Online-Handel betrachtet?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Steuerberater wechseln? Nach 2 Jahren bemerke ich, dass ich eig. 30% weniger UST zahlen müsste

Hallo ihr Lieben, ich ärgere mich momentan sehr über meine gesamten Steuerverhältnisse.

Ein neuer Geschäftspartner hat mich gestern darauf aufmerksam gemacht, dass man Ankäufe von Privat, die man weiterverkauft, unter der Differenzbesteuerung versteuern kann, sodass man nur auf seinen Gewinn die Umsatzsteuer bezahlt.

Seit 2010 bin ich umsatzsteuerpflichtig und sehr viele von den Produkten die ich verkaufe sind von Privatleuten angekauft. Das weiß mein Steuerberater 100%, ich habe ja auch oft darüber mit ihm geredet. Allerdings wurden diese Umsätze bisher einfach immer als nicht vorsteuerabzugsberechtigt gebucht, er hat mich NIE darauf hingewiesen und hätte ich es nicht bemerkt... wer weiß was geschehen wäre.

Außerdem ist das jetzt sicherlich riesiger Heck Meck diese ganzen Sachen umzubuchen! Eine Menge Stress für mich.

Zusätzlich klärt mich mein STB jetzt auf, wenn wir das als Differenzbesteuerung buchen, müssen wir nachweisen für wieviel die jeweiligen Artikel die angekauft wurden verkauft wurden. Wird sicherlich Stress bzw. eine Investition für mich das zu regeln.

Meine Steuersachen sind sowieso im Arsch, ich habe über 10-12 Monate lang für die Privatleute die nicht wussten wie man eine Rechnung ausstellt, selber die Rechnung ausgestellt (halt mit einem Minusbetrag unten). Am Montag sagt mir mein STB das geht nicht. OK, toll, mal sehen wie ich von diesen ganzen Leuten nachträglich eine Rechnung bekommen will.

-.-

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?