Kann mir Jobcenter Geld streichen wenn ich sie nicht reinlasse?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dann wird dich dieser Artikel sicherlich interessieren: http://www.anwalt.de/rechtstipps/wenn-das-job-center-klingelt_022941.html

War das also ein unangemeldeter, quasi spontaner Besuch der "Außen-Ermittler" vom Jobcenter so gilt die Unverletzlichkeit der Wohnung.

Folge: Ohne konkreten Beweis einer Verletzung der Obliegenheitspflichten des Leistungsempfängers - keine Sanktion.

War der Besuch hingegen ordnungsgemäß schriftlich angekündigt und Du hast die Agenten, trotz Termins, nicht in die Wohnung gelassen, wird man Dir Mitwirkungspflichtverletzung vorhalten und Dich ggf. sanktionieren.

Du bist nicht verpflichtet den Außendienst vom Jobcenter in die Wohnung zu lassen, denn die Unverletzlichkeit der Wohnung ist ein Grundrecht. Aber das Jobcenter hat Dir die Damen bestimmt nicht grundlos geschickt, Prüfung wegen Bedarfsgemeinschaft oder Du hast einen neuen Herd oder ähnliches beantragt und sie wollen hierzu noch etwas ermitteln, was sich nicht schriftlich klären ließ. Vorschlag: mach mit dem Jobcenter einen Termin, der Dir paßt und laß den Außendienst rein. Andernfalls könnte der Antrag abgelehnt werden (z. B. Herdanschaffung), wegen fehlender Mitwirkung von Dir, Sanktion dürfte keine kommen.

Bildungsgutschein wird nach 6 Monaten vom Jobcenter in Frage gestellt, was nun?

Ich fange einfach mal am Anfang an. Ich bin 31 Jahre alt und beziehe ALGII. Vor 6 Monaten habe ich eine Ausbildung zum Sozialassistenten begonnen. Zur Eignungsprüfung wurde ich vom Jobcenter zum Psychologischen Dienst geschickt, die ich mit Bravur bestanden habe. Der Psychologe meinte, dass ich diese Ausbildung erfolgreich absolvieren würde. Daraufhin habe ich einen Bildungsgutschein bekommen. Ich habe die Unterlagen in der Schule abgegeben, doch seit einem halben Jahr werden die Schulkosten sowie die Fahrtkosten nicht bezahlt. In der Zwischenzeit, habe ich die Schule besucht, ein Praktikum mit der Note 1+ absolviert, ein Halbjahreszeugnis mit dem Durchschnitt 1,5 bekommen und einen Vertrag für das Jahrespraktikum habe ich ebenfalls. Von der Theorie her, hätte ich die Schulkosten übernehmen müssen, aber die Schule ist/war kulant, und meinte solange das Problem mit dem Bildungsgutschein nicht geklärt ist, müsse ich nicht in Vorkasse treten. Vor zwei Tagen kam der Schulleiter zu mir und meinte, das der Bildungsgutschein anscheinend nicht vom Jobcenter aktzeptiert wird !?! Wegen irgendeiner Verifizierungsnummer. Ok, kein Problem, die Kosten für die Schule bekomme ich mit Hilfe meines Nachbarns und der Schule gestemmt. Aber wie sieht es mit dem Jobcenter aus? Stehe ich jetzt dem ersten Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung? War das halbe Jahr Schule, was ich ja mit Genehmigung des Jobcenters absolviert habe, für die Katz? Wenn ich jetzt sage, ich möchte aber die Schule zu Ende machen, da ich mit dem Abschluß eine Sozialversicherungspflichtige Arbeit annehmen kann und somit nicht mehr abhängig vom ALGII bin, können die mir mein momentan gezahltes ALGII streichen? Was kann ich tun? Ich bekomme von der Schule, von meiner zukünftigen Praktikumsstelle und von meinem Nachbarn, der Dipl. Soz. Ist, Empfehlungsschreiben, dass diese die Ausbildung unterstützen und befürworten.

Ich weiß momentan nicht was ich machen soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?