kann mir gekündit werden wenn klar ist dass ich mich woanders bewerbe aber noch nicht gekündigt habe

2 Antworten

Im Normmalfall nicht - aber ich denke, dass Dir das Arbeiten ziemlich schwer fällt und auch der Arbeitgeber will wahrscheinlich nicht mehr. Hat nur keine schnell Möglichkeit zu kündigen. Aber nichts desto trotz - ich würde das Gespräch suchen, vielleicht ist ja dann wieder alles in Butter !

Der Arbeitgeber kann dich nur ordentlich kündigen und hat dabei fristen einzuhalten. Wenn du kündigst, kannst du auch nicht von jetzt auf nachher kündigen sondern musst die Kündigungsfrist einhalten. Ich hab schon mal so mobbing erlebt, das ich zum Neurologen bin und Ihm meine Sizuation geschildert habe. Der hat mich dann zunächst eine Weile krank geschrieben und mir als ich es nicht mehr ausgehalten habe und am Arbeiteplatz wieder war ein Attest ausgestellt, das mir dringend dazu riet die Arbeitstelle aus gesundheitlichen Gründen zu kündigen. Dadurch konnte mich das Arbeitsamt nicht sperren. Ein Arbeitgeber, der dich so behandelt wie du schreibst, der verdient nicht, das man Rücksicht nimmt, ob ein Nachfolger da ist. Geh solange du gesund bist, krank bekommst du schlechter einen neune Job. Ich habe während der Zeit wo ich krank geschrieben war auch nach einem neuen Job mich umgesehen.

Arbeitsrecht_möchte nach 30J im Betrieb selbst kündigen_AG drückt mir jed. 7 Mo Kündigungsfrist auf?

Liebe Profis des Arbeitsrechts, ich würde gern, so schnell wie möglich, mein 30 Jahre bestehendes Arbeitsverhältnis bei einem Sanitätshaus auflösen. Jedoch einem Aufhebungsvertrag stimmt mein Arbeitgeber nicht zu und pocht auf die Einhaltung unseres Arbeitsvertrages. Und darin wird es nach meiner Meinung sittenwidrig, denn im Vertrag steht:

„Für eine ordentliche Kündigung gelten beiderseits die gesetzlichen Kündigungsfristen. Verlängern sich aufgrund gesetzlicher Bestimmungen die Kündigungsfristen für den Arbeitgeber, GILT DIES AUCH FÜR DEN ARBEITNEHMER.

(§622, Absatz 2 ??? – Anmerkung/Frage des Fragestellers)

DIE gesetzliche Bestimmung überhaupt sehe ich im BGB, §622 „Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen“:

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen

  1. zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,

  2. fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,

:

..7. zwanzig Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt.

Dies würde bedeuten, dass ich nicht 4Wochen Kündigungsfrist habe, sondern 7 Monate?! Denn die 30Jahre habe ich knapp jenseits meines 25.Lebensjahres in diesem Unternehmen verbracht.

Mein Problem: Mein neuer Arbeitgeber wird nicht 7 Monate auf mich warten…

Wie kann ich meinen derzeitigen Arbeitgeber von der gesetzlichen Kündigungsfrist (Absatz (1) des §622) bzw. einem Aufhebungsvertrag überzeugen?

Ist der Passus meines Arbeitsvertrages, nachdem ich mich der gesetzlichen Verlängerung für den Arbeitgeber ebenfalls unterwerfen muss, nicht sittenwidrig?

Wenn ja, wo steht das? Ich müsste dies meinem Arbeitgeber zeigen.

Kann ich zu Regressansprüchen verurteilt werden, wenn ich einfach nicht mehr zur Arbeit gehe und bereits am 02.01.2014 beim neuen Arbeitgeber/Mitbewerber) anfange? Oder eben erst ab 01.02.2014, nach 4 Wochen?

Vielen Dank schon jetzt für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?