Kann mir das jemand beantworten ?

3 Antworten

Aus dem einen Kommentar entnehme ich, dass Ihr Euch über die Konsequenzen einer Umwandlung eines Einzelunternehmens zu einer GmbH nicht im klaren seid udn wohl auch zu dem Thema nciht den Rat eines Steuerberaters eingeholt habt.

Einzelunternehmen:

Der Unternehmer trägt die volle Verantwortung, haftet mit seinem gesamten vermögen und es besteht eine Identität zwischen Unternehmer udn Unternehmen.

Er kann sich Leute einstellen udn wenn er Geld braucht kann er entnahmen tätigen soweit in der Kasse, oder auf dem Konto Geld vorhanden ist. Gewinn udn Entnahmen müssen nciht übereinstimmen.

GmbH:

Die GmbH ist eine eigene Rechtspersönlichkeit. Jede Vereinbarung zwischen der Gesellschaft udn dem/den Gesellschafter(n) muss erfolgen wie unter fremden Dritten.

Jede Entnahme von Geld aus der Gesellschaft durch einen Gesellschafter, bedarf eines ordnungsgemäßen Gesellschafterbeschlusses. Gewinne können nur ausgeschüttet werden, wenn Gewinne vorhanden sind und ein Gesellschafterbeschluss über die Ausschüttung vorliegt.

Ein Gesellschafter kann ein Honorar von der Gesellschaft nur bekommen, wenn er eine Leistung erbracht hat udn wenn das Honorar angemessen ist.

Wenn es Formfehler gibt, oder Honorare nicht angemessen sind, gibt es schlimme steuerliche Folgen (verdeckte Gewinnausschüttung).

Der Geschäftsführer muss in der Tat nicht unbedingt angestellter sein, sondern er kann Rechnungen für seine Tätigkeit schreiben.

Macht Euch klar, ob Ihr die Voraussetzungen erfüllen könnt.

Was mich mehr wundert, ist, wie man ohne Steuerberater einen Formwechsel durchziehen will.

Oder soll hier ein Asset Deal stattfinden, bei dem die stillen Reserven aufgedeckt werden?

0
@EnnoBecker

Ich befürchte, das wurde nciht durchdacht. Eventuell sogar eine Einzelunternehmerin, die bisher die Buchhaltung völlig allein erledigt hat und aufwacht, wenn der Notar FRagen stellt (hoffentlich stellt er sie). Wenn das ein Hinterhofnotar ist, wie ich sie gelegentlich kennen lernen musste, dann "gute Nacht Marie."

0
Kann mir das jemand beantworten ?

Schaun wir mal.

Lohn eines Gmbh-Gesellschafters

Hast Du Dich da nicht verschrieben? Seit wann bekommen Gesellschafter Lohn und vor allem, wofür? Und was soll das mit der Rechnung? Also bei den Ausschüttungen meiner Aktien steht immer Dividende drauf. Und Rechnungen schreiben brauche ich dafür auch nicht. Das macht die AG und es nennt sich Jahresabschluß.

"Buchhalterisch nehmen Gesellschafter-Geschäftsführer – sieht man einmal von wenigen Sonderkonten ab – die gleiche Stellung ein wie "normale" Arbeitnehmer der GmbH".-- Das habe ich gefunden, als ich gegoogelt habe.

Es geht um ein Einzelunternehmen, das nun zu einer Gmbh umgewandelt wird. Da gibt es einen Geschäftsführer und eine Gesellschafterin ( seine Ehefrau,die zuvor das besagte Einzelunternehmen hatte). Beide wollen, dass ihnen eine monatlicheLeistung gezahlt wird, wofür sie eine Rechnung ( als Selbststäniger ) schreiben. Das habe ich auch noch gefunden: "Kriterien für die Selbstständigkeit des GmbH-Geschäftsführers Geschäftsführer müssen nicht auf der Grundlage eines Anstellungsvertrags als Arbeitnehmer für die GmbH tätig werden, sondern können gegenüber der GmbH auch als Selbstständige auftreten. Im letzteren Fall erhalten sie von der GmbH kein laufendes Gehalt, sondern schreiben ihre Rechnungen über die von ihnen erbrachten Leistungen unter Ausweis von Umsatzsteuer, sofern sie die Kleinunternehmergrenze von 17.500 EUR nach § 19 UStG überschreiten oder zur Umsatzsteuer optieren." ( der Geschäftsführer hat nebenbei auch andere selbstständige Einkünfte ).

0
@koko57

Alda!! Du wirfst die Begriffe wild durcheinander!! Kein Wunder, dass du das Procedere nicht kapierst!!!

Beispiel:

"...die Selbstständigkeit des GmbH-Geschäftsführers Geschäftsführer..."

1
  • Lohn/ Gehalt bekommen Angestellte eines Unternehmens
  • ein Gesellschafter bekommt keinen Lohn. Der wird Gewinne bekommen
  • wofür sollte der Gesellschafter Rechnungen schreiben? In seiner Funktion als Gesellschafter?

Wenn der Gesellschafter ein Angestellter des Unternehmens ist, wird er dafür Lohn bekommen. Wenn der Gesellschafter ein Selbständiger ist, der im Rahmen seiner Selbständigkeit Aufgaben für die Gesellschaft tätig ist, wird er Rechnungen schreiben.

Die Frage ist zu ungenau. Es wird nicht klar, was der Gesellschafter tut und wofür er Geld bekommen soll von der Gesellschaft.

Betriebskostenabrechnung > Hausmeister > Ust ?

Ich habe einen abgewandelten, aber ähnlichen Fall...

Mein Vermieter hat eine Gmbh & Co. KG gegründet und ist Geschäftsführer dieser. Weiterhin hat er nun eine weitere GmbH & Co. KG gegründet über die er die Verwaltung abwickelt.

eine verwaltungs GmbH & Co. KG (übernimmt die Verwaltung)

und eine diensteleistungs GmbH & Co. KG (vermietet)

Auf meiner Betriebskostenabrechnung wird nun die Hausmeistertätigkeit mit Umsatzsteuer ausgewiesen. D. h. die Verwaltungs GmbH stellt der Dienstleistungs GmbH eine Rechnung mit Ust aus und die USt wird nun auf die Mieter verteilt.

Ist das zulässig/richtig???

...zur Frage

Lohnzahlung?

Hallo zusammen,

Ich habe zum 31.8.2017 bei der Zeitarbeit gekündigt und meinen Lohn bisher immer zum 15.jeden monats bekommen.

Zum 1. immer einen Abschlag und zum 15. eine Restzshlung.

Heute läuft die Kündigung aus und die sagten mir das ich die komplette Zahlung mit Unterlagen erst zum 15.09. bekommen werde. Ich stehe jetzt komplett ohne Geld da. Kann man da was machen oder eher aussichtslos??

Lieben Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Geschäftsführerbezüge aus deutscher GmbH bei überwiegender Tätigkeit in Österreich - Steuerpflicht?

Hallo,

eine etwas komplexere Fragestellung zum Thema grenzüberschreitender Tätigkeit Deutschland/Österreich.

Es geht um eine deutsche GmbH mit Sitz in Deutschland (keine weiteren Niederlassungen). Ein Österreicher mit Wohnsitz in Österreich ist Geschäftsführer dieser GmbH und übt seine Tätigkeit überwiegend von seinem Homeoffice in Österreich aus.

Nachdem der Geschäftsführer seinen Wohnsitz (bzw. gewöhnlichen Aufenthalt) in Österreich hat, wäre er an sich in Österreich mit seinem Welteinkommen steuerpflichtig. Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen über die Besteuerung von GmbH-Geschäftsführerbezügen (http://bit.ly/PrJvaL) allerdings sind die Bezüge im Sitzstaat der Gesellschaft zu besteuern, unabhängig vom Ort der Ausübung der Tätigkeit. Trifft dies auch in diesem Fall zu, wenn es sich um ein Homeoffice handelt?

Die nächste Frage wäre dann wo der Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig ist...

Bin gespannt auf eure Einschätzung!

Hugo

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht für GmbH Geschäftsführer mit Wohnsitz im Ausland

Der Gesellschafter-Geschäftsführer einer deutschen GmbH mit 1/3 Anteil am Kapital der Gesellschaft lebt und arbeitet ausschließlich im europäischen Ausland. Unterliegt er in diesem Fall der deutschen Sozialversicherungspflicht im Hinblick auf sein Gehalt als GmbH-Geschäftsführer?

...zur Frage

Kann eine UG eine Rechnung an einen Geschäftsführer der Gesellschaft schreiben?

Hallo zusammen, ich habe mit meinem Partner eine UG gegründet nebenberuflich. Jetzt ist es so das wir regelmäßiig durch Empfehlung von einer Firma eine Provison erhalten ...die aber nicht an die UG ausgezahlt werden kann und nur an eine Privatperson (in unserem Fall an einen der Geschäftsführer der UG). Kann die UG eine Rechnung an den Geschäftsführer schreiben und was müsste dann auch als Angabe drin stehen (Leistung??)??

VG

...zur Frage

Muss GmbH A die Schulden v. GmbH B übernehmen, wenn GmbH A 100% Gesellschafter an A is? GF A+B ident

Folgender angenommener Fall: Eine GmbH A wird von einer privaten Person A gegründet und erfolgreich über mehrere Jahre geführt. Die GmbH A hat keine weiteren Angestellten - Person A ist Geschäftsführer.

Weil Person A in einem neuen Arbeitsfeld starten möchte, gründet Person A die GmbH B. Dort ist Person A ebenfalls Geschäftsführer. Gesellschafter der neuen GmbH B ist GmbH A mit 100%.

Nun hat GmbH B einen Auftrag an einen externen Dienstleister gegeben. Unterschrieben hat Person A als Geschäftsführer der GmbH B.

Der Dienstleister bestand auf einer Sicherheit und verpflichtete zu einer Bürgschaft.

Bürgen wurden zum einen die GmbH A, unterschrieben von Person A in der Funktion Geschäftsführer der GmbH A sowie eine externe Person B, die privatschuldnerisch unterschrieb.

Die Frage lautet: Wenn GmbH B den Auftrag nicht bezahlen kann, da nicht genug Kapital in der Firma ist, wer muss dann die Schuld übernehmen? Die 100% Mutter der GmbH B, also GmbH A? Oder die Bürgen? Wenn die Bürgen, welcher von beiden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?