Kann meine Oma die Kfz-Versicherung übernehmen und muss ich das dem Jobcenter melden?

3 Antworten

So ganz nachvollziehen kann ich Deine Finanzplanung nicht: Einerseits willst Du die Umschulung aus Ersparnissen finanzieren, andererseits glaubst Du, ALG 2 beantragen zu müssen. Das beißt sich doch. Im übrigen bekommst Du bei Vermögen oberhalb des Schonvermögens überhaupt kein ALG 2. Das Problem mit den Zahlungen der Oma stellt sich daher nicht.

Ich habe meine Antwort leider falsch platziert. Sorry. 

Dann habe ich mich missverständlich ausgedrückt. 

Ich habe nach dem Studium lange gearbeitet und etwas gespart. Der Betrag überschreitet die für ALG II-Bezieher gültige Obergrenze jedoch nicht. Von diesem Geld werde ich bis zum Ende der Umschulung (durch DRV, ich bezahle dies nicht selber) leben (z.B. Umzug zwischen zwei Städten).Um das Konto etwas zu entlasten, würden die Großeltern die Kfz-Versicherung übernehmen. Da: Was weg ist von Konto, ist weg.

(Im Übrigen bekomme ich leider schon ALG II. Da ich chronisch erkrankt bin und die Umschulung logischerweise nicht gefährden möchte, musste ich Jobangebote in meinem Fach ablehnen bzw. habe den Job an den Nagel gehängt. ALG I ist bekannterweise schnell erschöpft und ich habe ausschließlich projektbezogen gearbeitet).

0
@Belgen

Das wäre dann ein Geldgeschenk und grundsätzlich als Einkommen anzurechnen:

http://berliner-alv.de/images/pdf_word/6_geldgeschenke.pdf

Wenn die Oma die Überweisung von ihrem eigenen Konto vornimmt, wird man Dich vermutlich aber nicht auf die Zahlung ansprechen, es sei denn, irgendeinen Sachbearbeiter fällt auf, daß ein Auto auf Dich zugelassen ist und verlangt Darlegung der Finanzierung.

1

Dann habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich habe nach dem Studium lange gearbeitet und etwas gespart. Der Betrag überschreitet die für ALG II-Bezieher gültige Obergrenze jedoch nicht. Von diesem Geld werde ich bis zum Ende der Umschulung (durch DRV, ich bezahle dies nicht selber) leben (z.B. Umzug zwischen zwei Städten).Um das Konto etwas zu entlasten, würden die Großeltern die Kfz-Versicherung übernehmen. Da: Was weg ist von Konto, ist weg.

(Im Übrigen bekomme ich leider schon ALG II. Da ich chronisch erkrankt bin und die Umschulung logischerweise nicht gefährden möchte, musste ich Jobangebote in meinem Fach ablehnen bzw. habe den Job an den Nagel gehängt. ALG I ist bekannterweise schnell erschöpft und ich habe ausschließlich projektbezogen gearbeitet).

Ich denke ja, aber tu es einfach nicht, deine Oma kann mit ihrem Gelde machen was sie will, solange sie oder du nicht frägst, ob sie das darf.

Was möchtest Du wissen?