Kann meine Bank das Geld zurückholen, wenn es falsch abgebucht wurde?

4 Antworten

Die Abbchung kannst Du selbst stornieren lassen. Damit klar ist, dasss Du grundsätzlich 'Zahlungsbereit bist, würde ich den anerkannten Betrag zeitgleich überweisen.

Ja, das geht ganz leicht - einfach der Bank bescheid sagen, die buchen das gleich wieder zurück - kostet aber Gebühren - funktioniert gut, das habe ich schon ein paar Mal gemacht.

Da es sich hier ganz eindeutig um eine betragsmäßig fehlerhafte (nicht jedoch unberechtigte) Abbuchung handelt, hast Du sechs Wochen ab Zugang des Rechnungsabschlusses (Kontoauszuges), auf welchem die Buchung vermerkt ist, Zeit, diese durch Deine Bank zurückbuchen zu lassen (Quelle: http://www.kostenloses-konto.net/ruecklastschriften.html). Die von amike angegebene Zeitspanne von sechs Wochen ist pauschal nicht richtig, da diese Frist erst mit Zugang des Rechnungsabschlusses zu laufen beginnt.

Wie hole ich eine Lastschrift zurück?

Wenn eine Lastschrift falsch eingezogen wurde (z.B. doppelt), wie kann ich sie dann wieder zurückholen? Wende ich mich an die Bank, oder direkt an das Unternehmen, das falsch abgebucht hat?

...zur Frage

Falsche Auskunft bei der Bank

Ich war bei der Bank, um eigentlich zu wissen, ob eine Gutschrift einging. Dabei sah ich auf das Monitor der Bankangestellten, und fragte, wo ich einen bestimmten Betrag gezahlt hatte, der mir ins Auge fiel. Die Bankangestellte irritierte mich mit der falschen Aussage, dass es eine online-Zahlung sei. Da ich nichts online eingekauft hatte, bekam ich Angst, dass mich jemand fälschlicherweise Geld von meinem Konto abgezogen hätte, und ließ das Geld auf mein Konto zurückholen. Dabei diskutierte ich mit der Bankangestellte, sie blieb bei Ihrer Aussage, dass es eine Online-Abbuchung sei, obwohl ich ihr sagte das könne nicht sein. Ich fragte sie ob sie in Ausbildung sei, was nicht der Fall war. Ich ließ die Filialleiterin rufen, und diese sagte mir, erst nachdem ich sagte dass eine online-Zahlung eigentlich nicht sein kann, dass es doch über Kartenzahlung ging. Niemand der beiden holte die Gutschrift zurück, welche ich erst ein paar Tage später bemerkte, als ich mir die Kontoauszüge ausdrucken ließ (maschinell). Ich ließ das Geld bei einer anderen Bank wieder zurücküberweisen. Der Bankier sagte, es würde etwas dauern. Wie kann ich da vorgehen? Ich wurde falsch beraten.

...zur Frage

Ist einmalige Mitteilung des Widerrufs der Einzugsermächtigung an die Schuldnerbank ausreichend?

Ein Unternehmen teilt selbst mit, dass es den Widerruf der Einzugsermächtigung beachtet. Dennoch zieht es weiter die Beträge gegenüber dem Widerrufenden ein, so dass dieser immer wieder zu seiner Bank gehen muss, um die Beträge zurückbuchen zu lassen, was geht 6 Wochen ab Belastung des Schuldnerkontos. Kann es sich aber da nicht der Widerrufende einfacher machen und den Widerruf auch seiner Bank mitteilen, damit auch diese ihn beachtet und also immer auch automatisch das Geld zurückbucht, falls es weiterhin eingezogen wird? Denn damit könnte er sich den ständigen Weg zu seiner Bank (also der Schuldnerbank) ersparen.

...zur Frage

Ersparnisse aus Spanien nach Deutschland überweisen?

Hallo,

guten Tag.

Mein Vater möchte sich seine Ersparnisse die auf einer spanischen Bank liegen nach Deutschland überweisen lassen.

Gibt es irgendwelche Probleme damit, oder ist dies legitim da die Kontoinhaber ein und dieselbe Person ist?

Kennt ihr die Höchstmenge der Überweisung, also ab wann die Bank in Deutschland hellhörig oder gibt es kein Limit da ja das Geld ein und derselben Person gehört?

Grüssle!

Danke!

Michael

...zur Frage

Überweisung nach Afrika - was passiert wenn sie nicht beim Richtigen ankommt?

Für eine Überweisung nach Afrika habe ich nur den Namen des Begünstigten, der Bank und eine SWIFT Nummer. Ist das ausreichend? Ich mache mir Gedanken, was passiert wenn der Betrag nicht beim richtigen ankommt? Kann ich ihn dann im Zweifelsfall wieder zurückholen?

...zur Frage

4 € Steuererstattung

Hallo,

es geht um folgendes:

ich habe einen Einkommenssteuerbesc heid bekommen bei dem mir anstatt 61 Fahrten zur Arbeit nur 1 Fahrt angerechnet wurde. Nach Einspruch meinerseits wurden dann doch alle 61 Fahrten zur Arbeit á 105 km eingerechnet. Es ergab sich allerdings nur eine neue Erstattung von 4 €. 60 Fahrten können doch nicht nur 4€ ausmachen oder?

Ich habe Einspruch eingelegt der abgelehnt wurde. Mit der begründung: "... ein zuvor zu unrecht erfasster Betrag von 1900 €(Vorsorgeaufwendung) in die geändert Festsetzung nicht einbezogen wurde. Die Kranken/ Pflegeversicherungsbeiträge wurden entsprechen Ihrer Eintragung sowie der elektronischen Übermittung der Krankenkasse berücksichtigt."

Aber die 1900 € habe ich doch bezahlt an eine Krankenkasse das hat doch nichts mit den Fahrten zur Arbeit zu tun oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?