Kann man Verlust geltend machen, wenn AG jetzt GmbH ist und die Aktien nicht mehr gehandelt werden

2 Antworten

Nein, das ist kein steuerlicher Verlust, da ja keine Veräußerung der Aktien erfolgte.

Bei einem Squeeze-Out durch einen Hauptaktionär oder eine übernahmerechtliche Veränderung sind gesetzlich Abfindungsangebote nach AktG oder WpÜG vorgeschrieben. Diese werden Barabfindungen sein.

Seit kurzem gibt es auch noch den Squeeze-Out nach dem Umwandlungsgesetz: http://dejure.org/gesetze/UmwG/62.html Auch hier ist jedoch eine Barabfindung vorgesehen.

Im Fall von Conergy ist die Lage allerdings anders. Conergy hat die Töchter und Beteiligungen an andere Investoren verkauft und verbleibt nur noch als in Liquidation befindliche Insolvenzhülle. Dieser Rest hat das Delisting der Aktien durchgeführt, wodurch nach geltender Rechtsprechung noch kein Anspruch der Aktionäre auf Barabfindung ausgelöst wird, da die Rechte der Aktien weiterhin bestehen blieben. Es ändert sich nur die Handelbarkeit an einer geregelten Börse.

Wenn das Insolvenzverfahren von Conergy abgeschlossen ist, wird wohl eine sehr geringe Quote übrig bleiben, d.h. das Unternehmen wird vollständig zu liquidieren sein. Ein Fortbestand ist - vor allem auch nach Veräußerung der werthaltigen Assets - nicht anzunehmen. Mit Abschluß des Insolvenzverfahrens gehen auch die Aktien als Anteile am Unternehmen wertlos unter. Auch dies stellt keine Veräußerung dar und ist somit steuerlich nicht relevant.

Die einzige Möglichkeit für Dich, einen Verlust geltend zu machen, ist die Veräußerung der Aktien. Das hätte idealerweise vor dem Delisting erfolgen müssen. Warum hast Du nicht verkauft?

47

Ich verstehe, was du schreibst, aber ich verstehe es nicht in diesem Zusammenhang.

Laut Sachverhaltsdarstellung hat der "man" vorher Anteile an einer AG gehalten. Die AG ist zur GmbH umgewandelt worden, also KapGes --> KapGes.

Also hält er doch jetzt eben Anteile an einer GmbH.

Wo ändert sich hier irgendetwas, außer dass die Anteile nicht mehr gehandelt werden?

0
55
@EnnoBecker

Wenn es so wäre, dann wäre das auch richtig. Man hätte ein Squeeze-Out, z.B. nach dem Umwandlungsgesetz. Damit wäre eine Barabfindung fällig. Oder man hätte einen Debt-Equity-Swap durchgeführt und die Anleger hätten Anteile damit an der (weiter mit Geschäftstätigkeit fortbestehenden) GmbH.

Nur: das war hier nach meinem Kenntnisstand nicht der Fall. Conergy hatte hohe Verbindlichkeiten und die Erlöse der Veräußerung der Beteiligungen und Assets gingen in die Insolvenzmasse ein, die jedoch immer noch nicht ausreicht, um die Gläubiger vollständig zu befriedigen. Damit gab es eine AG, diese hatte ein Börsendelisting durchführen lassen und diese wird per Insolvenz untergehen. Es gibt keine Conergy GmbH als Nachfolgerin der AG.

0
47
@gandalf94305

Verstehe ich nicht.

Wenn ich - sagen wir mal - 2% der Anteile an einer AG halte und die wird umgewandelt, dann halte ich hinterher eben 2% an einer GmbH.

Und ob nun meine Anteile an einer AG oder an einer GmbH wertlos werden, ist doch dasselbe, wenn ich sie nicht veräußere: Ich bleib drauf sitzen.

0
55
@EnnoBecker

Ok. Ich versuche es nochmals: es gibt keine GmbH :-)

Es gab nur ein Delisting. Und die AG ist weiterhin eine AG. Nur ist sie eben nicht börsennotiert. Daher hat der Frager weiterhin seine Conergy-Aktien - nur eben sind das jetzt Anteile an einer nicht börsennotierten Gesellschaft. Und diese Anteile werden sehr wahrscheinlich bald wertlos, wenn die Insolvenz abgeschlossen ist und das Unternehmen liquidiert wird.

conergy.de war früher der Site der Conergy AG. Nun ist die Conergy AG in Liquidation und hat ihre Töchter veräußert. Die unter Kawa laufenden, veräußerten Teile sind jetzt die Conergy Deutschland GmbH. Sie ist unter conergy.de zu finden.

Zur Conergy AG in Liquidation gibt es jetzt dies: http://cag-abwicklungsgesellschaft.de

0
47
@gandalf94305

Gut, dann habe ich es jetzt verstanden. Es ging um eine spezielle Gesellschaft und die ist eben keine GmbH geworden.

1
36
@EnnoBecker

die Frage war generell gestellt (damit deine Antworten), nur kam hier das Beispiel Conergy, was nicht zur generellen Sicht passte. Werthaltig sind alle Kommentare - was bei gandalf und EB nicht anders zu erwarten ist.

1
47
@freelance

Danke. Ich hatte es nämlich auch als allgemeine Frage verstanden.

0

Conergy? Das ist wohl anders bei denen als von dir beschrieben:

  • die Conergy-Aktie gibt es noch
  • die Firma wurde nicht umgewandelt, sondern es gab wohl ein anderes Konstrukt. Ich vermute hier eine Neugründung mit Verkauf von Assets der AG an die GmbH durch den Insolvenzverwalter

Das mit der Umwandlung ist nicht einfach so passiert, sondern es gibt einen langen Weg dahin. Und auf dem Weg hat der Aktionär lange Zeit, die Aktien zu verkaufen bzw. ihm wird lange vorher mitgeteilt, was mit den Aktien passiert, wie die Umwandlung stattfindet, ob man weiterhin Anteile an der Firma hat (nach Umwandlung), ob man abgefunden wird, ob es ein Squeeze-out sein wird etc.

Bei Conergy sind mir die Details nicht klar, das müsste man nachlesen. Nur scheint der Vergleich nicht zu stimmen, denn die Conergy-Aktie scheint es noch zu geben:

http://www.onvista.de/aktien/Conergy-Aktie-DE000A1KRCK4

Daher vermute ich, dass durch die Insolvenz zwar die AG pleite ging, die neue Firma Conergy Deutschland GmbH jedoch dafür gegründet wurde, um die Geschäfte weiterzuführen. Das war bei Arcada auch so.

Damit ist es keine Umwandlung einer AG in eine GmbH, sondern hier fanden andere Dinge statt. Und genau das ist zu recherchieren.

Damit ist meine Vermutung: die Aktionäre an der Conergy AG sind nicht mehr die Eigentümer der Conergy D GmbH. Damit hat man als Aktionär damit nichts zu tun und damit bleibt nur die Möglichkeit, die Aktien an der alten AG so lange zu verkaufen, wie ein Handel an der Börse stattfindet. Man muss die Verluste realisieren, sonst kann man sie auch nicht geltend machen. Verschwindet die Aktie vom Parkett und man hat nicht verkauft, wird man ein Problem haben, die Verluste geltend zu machen.

Wäre anders der Weg von der AG zur GmbH eine Umwandlung und man verpennt all die Nachrichten, die die AG publiziert und man ist als Eigentümer nach der Umwandlung mit dabei, dann hat man eben einen Anteil an einer GmbH. Und wo ist da ein Verlust?

55

Nichts zu vermuten... man kann es wissen, denn es geht hier um ein konkretes Unternehmen. Siehe Links unten.

0

Aktienverluste durch Insolvenz -Hier ID media

Tach, in 2009 hat die ID media AG Insolvenz angemeldet-meine Aktien sind von daher nun wertlos. Kann ich diesen Verlust mit Zinseinnahmen in 2009 zB. aus Festgeldern, für die bereits Abgeltungssteuer abgeführt wurde, in der Steuererklärung für 2009 geltend machen? Vielen Dank an den/die kompetenten Beantworter

...zur Frage

Kann man den Verlust einer stillen Einlage steuerlich geltend machen?

Hallo alle zusammen, mein Freund hat eine stille Beteiligung an einer AG. Es handelt sich hier um eine typische stille Beteiligung. Im Jahr 2008 ging die Firma in Insolvenz, also er hat die Einlage in Höhe von 7.000 € verloren. Kann er Verlust diser Einlage steuerlich geltend machen?

...zur Frage

Spekulationsverluste nicht börsennotierte Wertpapiere

Ich habe vor einiger Zeit eine Anleihe gekauft. Mittlerweile hat die Gesellschaft Insolvenz angemeldet und sowohl die Aktien als auch die Anleihen der Gesellschaft werden nicht mehr an der Börse gehandelt. Mir ist auch kein sonstiger außerbörslicher Handelsplatz bekannt. Zwar laufen noch die Ansprüche beim Insolvenzverwalter, es ist aber höchstens mit der Rückzahlung von 2-3% des Nominalbetrags zu rechnen. Auch ein Totalverlust ist nicht ausgeschlossen. Nun sind mir natürlich erhebliche Verluste entstanden und ich sehe den größten Wert dieser Anleihen darin, sie dem Finanzamt gegenüber steuerlich geltend zu machen (also mit Spekulationsgewinnen aus anderen Geschäften zu verrechnen). Wie kann ich das bewerkstelligen. Solange ich die WP noch iim Depot habe, habe ich den Verlust ja noch nicht realisiert und kann slo auch noch nichts verrechnen? Kann ich sie einfach ausbuchen lassen und den Verlust dann ansetzen? Die Anleihe wurde nach dem 01.01.2009 gekauft. Vielen Dank.

...zur Frage

Verluste beim außerbörslichen Verkauf in den allgemeinen Verlusttopf der Bank buchen?

In meinem Depot befindet sich eine Anleihe, die nicht mehr an der Börse gehandelt wird (Insolvenz des Unternehmens). Nun habe ich über meine Bank ein Abfindungsgebot eines Dritten erhalten, der anbietet, die Anleihe zu kaufen (unter 1%). Mich interessiert nicht der Kaufpreis, aber ich möchte den Verlust steuerlich geltend machen. Da die Anleihe nach 2009 gekauft wurde, ist das grundsätzlich möglich. Meine Frage ist nun, ob das nur über die Steuererklärung erfolgen kann oder kann ich - da meine Bank die Anleihe ja liefert und der Kaufpreis auch auf dem entsprechenden Verrechnungskonto gutgeschrieben wird - damit auch den allgemeinen Verlusttopf in meinem Depot wieder auffüllen, so dass zukünftige Erträge direkt verrechnet werden?

...zur Frage

Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Wertpapierverkäufen

Es handelt sich hier um Gewinne/Verluste aus Wertpapierverkäufen, die alle nach 2008 angeschafft wurden und somit steuerrelevant sind. Fallbeschreibung: 2011 wurden bei dem Verkauf von Genussscheinen ein Gewinn generiert, der voll versteuert wurde. Demgegenüber ist aus dem Verkauf von Aktien in 2011 per Saldo ein Verlust entstanden, der von der Bank in das Folgejahr vorgetragen wurde. Dies wurde in der Erträgnisaufstellung entsprechend ausgewiesen. Problem: In den Folgejahren wird kein Gewinn aus Aktien mehr entstehen, da im Depot nur noch Aktien enthalten sind, die vor 2009 angeschafft wurden und daher weder Verluste noch Gewinne beim Verkauf dieser Aktien steuerrelevant sind. Anschaffungen neuer Aktien sind nicht vorgesehen. Frage: Wie kann der künftig nicht mehr verrechenbare Verlust aus Aktienverkäufen steuerlich trotzdem geltend gemacht werden? Anmerkung: Sämtliche Kapitaleinkünfte wurden erklärt und normal versteuert, da das Abgeltungssteuer-Verfahren zu einem ungünstigeren Ergebnis geführt hätte.

...zur Frage

Wie realisiere ich Wertpapierverluste von nicht mehr handelbaren Wertpapieren?

Die Anleihe DE000A0DHP96 wurde zuletzt am 28.11.2011 gehandelt und notierte damals mit 3,85%. Ich besitze von dieser Anleihe einen Nennwert von 10.000 € für den ich ca. 5500 € bezahlte. An eine Rückzahlung oder Zinszahlung ist nicht zu denken, obwohl die Firma AMF S.A. noch existiert und eine andere Anleihe A0T41 B noch gehandelt wird. Wie kann ich den tatsächlichen Verlust realisieren und steuerlich ausnutzen?

Könnte ich nicht einen Vertrag mit einem Bekannten schließen und alles für einen kleinen Betrag z.B. 100 € verkaufen, dann hätte ich doch 5400,- realisierten Verlust und könnte ihn mit dem Gewinn verrechnen und so Steuern sparen??? Meine Bank kann mir nichts dazu sagen außer: "es wäre gut für Sie, wenn die Fa. bin Insolvenz ginge, - tut Sie aber nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?