Kann man Unterhaltszahlungen ausschließen?

2 Antworten

Nein, wenn es hart auf Hart geht, ist er dran. Da hat er keine Chance. Sobald die leibliche Mutter mal ALG II beantragen muss würde man den Vater heranziehen.

Also AnnaMK, es ist vollkommen ohne Belang, ob die beiden verheiratet waren, ob eine "grobe einseitige Verfehlung" vorliegt oder sonst irgendwas: die Mutter kann nicht wirksam auf den Unterhalt für ihre Kinder verzichten! Sonst könnte sie mit ihrer einfachen Erklärung eine gesetzliche Regelung aushebeln. Das ist wie z. B. bei einer verheirateten Frau, die kann bis zur Rechtskraft der Scheidung auch nicht wirksam auf Unterhalt verzichten, eben weil es gesetzlich so geregelt ist. Bei nachehelichem Unterhalt sieht es hingegen anders aus. Ob der Unterhalt dann tatsächlich gefordert wird oder ob der Partner im Falle des Falles tatsächlich zahlen müsste, also leistungsfähig wäre, ist eine andere Sache. Das kommt dann z. B. auf seine finanziellen Verhältnisse an. Beim Kindesunterhalt wird das aber sehr streng gesehen.

Was möchtest Du wissen?