Kann man unbekannter GmbH einen Kredit geben?

2 Antworten

Wenn überhaupt, nur mit persönlicher Bürgschaft von Geschäftsführer udn Gesellschafter (soweit nicht Personengleichheit) und ausserdem am besten eine Sicherheit.

Nur zum besseren Verständnis:

Bei einer Verzinsung von 8 % p.a. und monatlich € 400 Zahlungsrate dauert es 2 Jahre und 3,5 Monate bis die Schuld getilgt ist.

Bei 12 % p.a. Zinsen würde es 2 Jahre und 5 Monate.

Vermietung einer wesentlichen Betriebsgrundlage

So, nun komme ich doch zu meiner angekündigten Frage. Es handelt sich um einen realen Fall, dessen Ende ich zum Glück aber nicht mehr erleben durfte.

Wir haben eine A-GmbH. Alleiniger Gesellschafter und auch Geschäftsführer ist der A.

Die GmbH befasst sich damit, Waren zu produzieren und diese dann zu verkaufen, wir haben also ein Produnktionsunternehmen. Für diese Zwecke wird ein Grundstück mit einer Werkhalle und einem Büro darauf benötigt.

Und jetzt geht der Ärger los:

Zunächst die Faktenlage:

.1. A kauft ein unbebautes Grundstück und beauftragt eine Baufirma, ihm eine Werkhalle, ein Büro und auch gleich eine Wohnung für sich draufzusetzen. Werkhalle und Büro kosten 500.000,00 Euro.
.2. Die Baufirma wird aus dem Bankkonto der A-GmbH bezahlt.
.3. Als alles fertig ist, vermietet der A die Werkhalle und das Büro an die A-GmbH. Die Miete unterwirft er der Umsatzsteuer, die Umsatzsteuer monatlich beträgt 5.000 Euro..
.4. Die GmbH macht gute Umsätze und produziert auf diese Weise Umsatzsteuervorauszahlungen von je 20.000 Euro monatlich. Leider ist sie durch das Bauvorhaben klamm im Geldbeutel und kann die Umsatzsteuer nicht zahlen. Das zieht sich über 4 Monate so hin (nehmen wir hier mal gleichbleibende Zahlen an). .5. Die GmbH kann wegen der Klammheit keine Werbung mehr machen und darum ihre Produkte nicht mehr verkaufen und wird notleidend, aber nicht insolvent.
.6. Der A verschenkt (wegen 3 und 4) das Grundstück an seine Tochter T. Diese führt die Vermietung fort. Der Steuerberater erfährt erst hinterher davon.
.7. Die immer noch notleidende GmbH wird für 1 Euro an einen fremden Dritten verkauft. Der Steuerberater erfährt erst hinterher davon.

Und nun die Fragen:

a) An welcher Stelle genau hat der A sein Leben zum Klo runtergespült? Also bis wohin wäre das Ganze noch rettbar gewesen?
b) Warum ist A überhaupt unrettbar verloren? Was ist da passiert?
c) Und welche Handlung ist die, bei der man sich am meisten an den Kopf greifen muss?

Der A hat nach Tz.4. zum ersten Mal den steuerlichen Berater aufgesucht, wegen der unangenehmen Post vom Finanzamt.

d) Welche Möglichkeiten standen dem Berater noch offen?

...zur Frage

3 Monate Verlängerung eines bestehenden Kontokorrent Vertrags (Prolongierung) 50% Erhöhung vom Zins?

Der Fall: Ich bin Geschäftsführer einer GmbH die am 14.04.2007 gegründet wurde. Der Zweck unser Firma war die Entwicklung einer Software und danach der Vertrieb im B2B Bereich als Industrie-Software im E-Commerce Sektor.

Hierfür wurde ein Konto bei einer Sparkasse in 2007 eröffnet (mit der GmbH Gründung) Wir hatten ursprüglich ein Eigenkapital von 100 Tsd. Euro.... (über den Verkauf von Gesellschaftsanteilen herreingeholt) und erhielten ein Kontokorrentrahmen von 40 Tsd. Euro. Ich habe als geschäftsführender Gesellschafter (52,4% Anteile an der Gesellschaft dafür unterschreiben müssen)

Die Konditionen des Kontokorrent waren bisher 10% p.a. plus 4,5% bei Überziehung der Linie....was nie passiert ist...

Nun lief nach einer vorherigen Prolongierung unseres Kontokorrent, dieser am 31.03.2009 aus.

Ich hatte dann die Bank ca. 3 Wochen vorher um eine Verlängerung gebeten, da wir in Verhandlungen einer Beteiligung mit einer anderen Software Gesllschaft stehen und dieses frisches Kapital zuführen würde. Die Bank hatte mir dann telefonisch mitgeteilt, das man eigentlich nicht verlängern wollte, aber wegen dieser doch möglichen neuen Geschäftspartner, doch noch einmal für 3 Monate verlängern würde. Neuer Zinssatz 15% plus 4,5% Überziehung plus 1% für die 3 Monate !!! Ist das nicht Wucher....???? Ist so etwas zulässig....habe die Unterlagen erst am letzten Tag bekommen.

...zur Frage

Medius GmbH: Ist es verboten einen Handelsvertreter eine Kündigungsfirst von 6 Monaten zu geben?

Ich arbeite seit 2 Jahren für den Finanzdienstleister Medius Exclusive GmbH. Ich habe aus vielerlei Gründen gekündigt. Die Bestätigung habe ich jetzt ersthalten, dass mir zum 31.06.2011 gekündigt wird. Hinzu kommt, dass ich keinerlei Produkte mehr anbieten kann, da ich kein Büro, kein Firmenwagen etc mehr habe. Da es ein Strukturvertrieb ist haben die mir "meine" Mitarbeiter schon in andere Strukturen verschoben. Also im großen und ganzen kann ich dort NICHTS mehr machen, dennoch wollen die mich bis zum 31.06.2011 an den Vertrag knebeln, dazu kam noch eine nette Rechnung von über 15.000 Euro...

Wer kann mir helfen? Will mir noch keinen Anwalt nehmen... Bitte nur Leute die sich damit auskennen.

danke im voraus

...zur Frage

Minderheitsteilhaber einer GmbH, Angestellt und Nebengewerbe?

Hallo,

  • Die Person besitzt Anteile einer Firma (GmbH) und würde hier gerne etwas Geld verdienen (derzeit macht sie dort gar nichts) also neben den Gewinnausschüttungen die ja auf die Teilhaber aufgeteilt werden.
  • Die Person Arbeitet Vollzeit in einem Angestelltenverhältnis 40h/Woche
  • Die Person möchte ein Nebengewerbe starten (Hobby zum Beruf machen)
  • zusätzlich überlegt die Person ob sie eine Eigentumswohnung vermieten soll

Also ich wollte fragen ist dies überhaupt so möglich? Und falls ja... was muss beachtet werden und was mir fast noch wichtiger ist wäre die Art der Auszahlungen die im jeweiligen Beruf zutragen kommen.

Also in der Art könnte er sich via. 450 Euro Job bei der GmbH melden oder sein Nebengewerbe dort einen 450 Euro Job? evtl. die Hälfte bei der GmbH und die andere beim Nebengewerbe das die 450 Euro voll werden.

Ich hoffe jemand kann mir hier helfen :-) vielen dank

Gruß

...zur Frage

Hier die Leasingbedingungen von Mercedes-Benz für den E-Smart an, damit Ihr guten Rat gebt. Danke.

Hallo, hier nun die genauen Leasingbedingungen von Mercedes-Benz Leasing GmbH, für den E-Smart (= Elektrosmart), damit Ihr besser Rat geben könnt. Danke schon mal. Kaufpreis ohne USt. 20.757 Euro, Leasing-Sonderzahlung 2075 Euro (das ist der Nachlass), Gesamt-Basiswert (ohne USt) 18.681 Euro, Leasing-Rate 231 Euro, zuzüglich USt. von 44 Euro, gibt Rate von 275 Euro. Der Vertrag geht über 48 Monate, 40.000 km darf ich in den 4 J. fahren. Dazu kommen noch die 65 Euro im Monat für Batteriemiete. Ich zahle dann 48 Raten à 275 Euro = 13.200 Euro, mit dem Nachlass zahle ich dann gesamt 15.700 Euro, so daß der Restweg bei ca. 10.000 Euro legen müßte. Was haltet Ihr davon? Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?