Kann man Überweisungen auch nach 6 Wochen noch zurückbuchen lassen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein !

"Hier liegt eine Verwechslung mit einer Abbuchung per Einzugsermächtigung vor (s. hierfür aber Nr. 4!). Überwiesen ist überwiesen. Im Falle einer unberechtigten Überweisung kann man sich den Weg zur Bank sparen. Der richtige "Ansprechpartner" ist der Überweisungsempfänger. "

Aber!!! Bei Einzugsermächtigung gilt :

"Damit gilt nunmehr: die 6-Wochen-Frist ab Belastung durch die Lastschrift ist nach wie vor bankenintern und nicht kundenrelevant. Entscheidend ist die 6-Wochen-Frist, die ab Zugang des Rechnungsabschlusses zu laufen beginnt. Danach sind Rückgaben von Lastschriften nicht mehr möglich. "

http://www.jurawiki.de/VRI/Zahlungsverkehr

Gruß Z... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gammoncrack
11.04.2013, 14:41

§ 676b Anzeige nicht autorisierter oder fehlerhaft ausgeführter Zahlungsvorgänge

2) Ansprüche und Einwendungen des Zahlungsdienstnutzers gegen den Zahlungsdienstleister nach diesem Unterkapitel sind ausgeschlossen, wenn dieser seinen Zahlungsdienstleister nicht spätestens 13 Monate nach dem Tag der Belastung mit einem nicht autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Zahlungsvorgang hiervon unterrichtet hat.

0

Hallo,

Überweisungen kann man gar nicht zurückbuchen lassen.

Gemeint sind aber hier Lastschriften/Abrufe. Die kann man 6 Wochen ganz unproblematisch, häufig auch per Onlinebanking zurückgeben.

Grundsätzlich geht es aber auch länger, wenn man z.B. einen Grund für die verspätete Beanstandung hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?