Kann man Steuererklärung nicht machen und die Steuern einfach vom Finanzamt schätzen lassen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Idee ist ja gar nicht so schlecht, aber ich habe gehört, daß das Finanzamt, wenn sie denn schätzen müssen sehr zu Ungunsten des Steuerzahlers schätzen, das heißt, daß sie mehr Steuern verlangen als Du eigentlich zahlen müßtest.

Die Schlagen auf das, was Du bisher gezahlt hast soviel drauf, das Du ganz schnell freiwillig eine Erklärung abgibst.

Die Schätzungen werden jedes Jahr höher erfolgen (Sicherheitszuschlag). Wenn die Schätzung des Finanzamtes zu niedrig ist und du dich nicht meldest und dies richtig stellst, kann ein Steuestrafverfahren drohen. Auch nach einer Schätzung, die vorläufig erfolgt, besteht das Finanzamt auf Abgabe einer Steuererklärung. Es folgt dann zuerst die Androhung und später die Festsetzung eines Zwangsgeldes. Deine "Vorgehensmethode" kostet dich Nerven und Geld, außer du willst den Finanzbeamten mit Mehrarbeit ärgern.

Noch nie Steuererklärung gemacht, kaum Werbungskosten, letztes Jahr arbeitslos, gibts Steuern zrück?

Habe noch nie ne Steuererklärung gemacht, ich habe auch kaum Werbungskosten. Doch letztes Jahr war ich arbeitslos, könnte ich Steuern zurück bekommen? Soll ich eine Erklärung beim Finanzamt machen? Kann ich das auch für 2011 oder 2010 noch tun? Bringts was? Danke Euch.

...zur Frage

Das Finanzamt will schätzen. Was ist zu tun?

Firmeninhaber ist Anfang 2010 verstorben. Firma wurde bis Oktober 2010 von einem Mitarbeiter weitergeführt, um die noch laufenden Aufträge abzuwickeln und dann von den Erben abgemeldet. Es wurden für 2009 und 2010 eine Einnahme/Überschussrechnung sowie die Einkommensteuererklärungen abgegeben. Basis hierfür waren die Umsatzsteuervoranmeldungen sowie die Bilanz 2008, da den Erben außer diesen keine Unterlagen mehr zur Verfügung standen. Diese wurden durch den Vermieter der Geschäftsräume inkl. der Geschäftsausstattung, die allerdings nichts mehr wert war, entsorgt. Die Umstände wurden dem Finanzamt schriftlich mitgeteilt, nachdem dieses Bilanzen anforderte. Jetzte erreicht die Erben ein Schreiben, in dem das FA mitteilt, dass es Schätzungen vornimmt, wenn die Bilanzen nicht bis zu einem bestimmten Datum eingereicht werden. Bilanzpflicht liegt eigentlich nicht vor, da die Umsatz- und Gewinngrenzen deutlich unterschritten wurden, auch schon in den Jahren 2008 und davor. Wie sollen die Erben sich jetzt verhalten? Schätzung abwarten oder Gespräch mit dem Finanzamt suchen?

...zur Frage

EkSt-Erklärung trotz vorhergehender EkSt-Schätzung?

Hallo, erstmal sorry für mein Unverständnis, ich hab wenig Ahnung von Steuerdingen... Mein Vater ist Rentner wg. Berufsunfähigkeit und hat in den letzten Jahren geistig ziemlich abgebaut. U.a. hat er seit 2009 keine EkSt.-Erklärung mehr abgegeben. Jetzt hat das Finanzamt ihn für die Jahre 2009-2012 geschätzt "unter Vorbehalt der Nachprüfung, §165 Abs. 1 Satz 2 AO". Wir haben die Schätzungen bezahlt und waren froh, daß es erledigt war. Einen Monat später hat das Finanzamt die Steuererklärung für 2012 angemahnt, obwohl wir die Schätzung für 2012 ja schon bezahlt hatten. Ich habe daraufhin am Finanzamt angerufen. Der Sachbearbeiter sagte, daß ich ALLE ausstehenden EkSt-Erklärungen schleunigst abgeben soll. Sonst folgt eine endgültige Steuerschätzung, die dann noch höher ausfallen kann.

Meine Fragen: Warum mahnt das Finanzamt nur die letzte Steuererklärung an? Warum macht das Finanzamt erst eine vorläufige und dann eine endgültige Schätzung? Ist die endgültige Schätzung dann normalerweise höher als die erste? Wieviel Zeit habe ich für die Steuererkärungen?

Danke, Robert

...zur Frage

Finanzamt erkennt absolut nichts an?

Hi Ich habe wie jedes Jahr meine Steuererklärung über eine Steuerberaterin machen lassen, diese hat auch eine Hochrechnung gemacht und ich sollte wie jedes Jahr eine schöne Summe zurück bekommen. Ich bin Soldatin und habe beträchtliche Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung, Versicherungen etc 

So kurz darauf kam Post vom Finanzamt, ich war schon verwundert das es so schnell ging, dann der Schock, ich soll steuern in Höhe von rund 500 Euro nachzahlen. Wiederspruch wurde sofort eingelegt, aber die Zahlung wurde nicht ausgesetzt. Somit musste ich erstmal die 500 Euro bezahlen. Der Finanzbeamte hat absolut nichts anerkannt, er hat mein Einkommen mit den gezahlten Steuern gegengerechnet und raus kam zahlen Sie nach. Laut Aussage des Finanzbeamten ist das alles richtig so, da mir ja die Bundeswehr alle entstehenden Kosten erstattet, was aber absolut nicht der Fall ist und das soll ich jetzt nachweisen. Wie weise ich mach das ich etwas nicht bekommen habe? Netter weise hat mir die Abrechnungsstelle einen negativ Bescheid ausgestellt, was ihm aber immer noch nicht reicht. Jetzt soll ich alle bezügeabrechnungen von 2014 einreichen und den Steuerbescheid von 2013 und meine bezügeabrechnungen von Januar 2015. 

ich habe bei diesem Finanzamt das erste mal die Steuererklärung abgegeben, bin umgezogen. 

jetzt meine Frage, das kann doch nicht sein oder? Wie kann ich mich gegen eine solche "Schikane" wehren? Gibt es Möglichkeiten gegen ein solches Verhalten vor zu gehen? Ich bin für jeden Rat dankbarLg

...zur Frage

Unser privates Einfamilienhaus bewerten lassen?

Wir wollen unser privates Einfamilienhaus (vor 5 Jahren gebaut) einmal schätzen lassen. Die Schätzung soll recht genau sein. Verkaufen wollen wir nicht, also keinen Makler. Kann man das auch online und ist das überhaupt genau? Wir hatten bei den beiden großen (Scout - und Immowelt) probiert, aber beide kommen zu deutlich unterschiedlichen Werten, die uns auch nicht wirklich realistisch erscheinen. Viel Geld ausgeben wollten wir aber auch nicht, da auch kein Verkaufsinteresse.

...zur Frage

Steuer mit TAXMAN erstellt, nun Frage zur EÜR: müssen die Papiere ans Finanzamt geschickt werden?

Hallo Leute,

habe meine erste Steuererklärung nun fast fertig und nun eine Frage. Mein Steuerprogramm TAXMAN hat aus all meinen Daten nun die Formulare gefüllt und zeigt mit nun bei der Druckversion neben der offiziellen EÜR (Formular vom Finanzamt) noch weitere Papiere an, unter anderem die Formlose Gewinnmitteileung, genaue Staffelung der Kilometerpauschale und meine Belegliste.

Muss ich diese Papiere auch dem Finanzamt übermitteln oder sind diese für meine Unterlagen? Der Umsatz und Gewinn ist ja in der entsprechenden Zeile der EÜR schon eingetragen oder braucht das Finanzamt eine genaue Aufschlüsslung?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?