Kann man so einmal die Erbschaftssteuer umgehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast für das Erbe vom Vater einen Freibetrag von 400.000,00, Deine Kinder als Enkel, deren Elternteil noch lebt, nur je 200.000,00.

Deine Kinder wiederum hätten für das Erbe von Dir den FB von 400.000,00 pro Kind.

Haltet ihr das immer noch für günstig, direkt an die Enkel zu vererben?

Prüfe doch erst einmal, ob das Volumen der Erbschaft überhaupt den Freibetrag von 400000 € übersteigt. auf eine Immobilie eingetragener Niesbrauch oder ein lebenslanges Wohnrecht haben nämlich auch so ihre Tücken, wenn es um die Absetzbarkeit von Instandhaltung, Afa und sonstigen Ausgaben geht.

Der Haken bei der Sache ist der Freibetrag. Der ist nämlich bei Enkeln nur halb so hoch wie bei Kindern:

http://www.steuertipps.de/lexikon/e/erbschaftsteuer-freibetrag

Richtig, der Freibetrag.

Man musste schon sehr schnell nachversterben (innerhalb eines Jahres), damit das Überspringen der Erbfolge nicht teurer wird als die Einhalung der Erbfolge (§ 27 ErbStG).

Nimm dein Duftbäumchen wieder mit.

1

erbschaftssteuer bei witwenrnte

Ich( 58 ) bekomme seit 10 jahren Witwenrente und gehe noch arbeiten. Nun würden mir meine Eltern eine 5stellige Summe vererben oder schenken wollen. Wieweit ist das Finanzamt involviert infolge meiner witwenrente? Ich habe ferner vor in den nächsten 2Jahren nach Spanien zu ziehen und dort nicht mehr arbeiten...bringt das nochmal einen Unterschied ?

...zur Frage

Haus verschenken oder vererben

Wir haben schon länger einen Bauernhof gesucht. Nun hat uns eine ältere Frau einen angeboten.Das Wonhaus ist ziemlich groß.Die Frau hat eine Wohnung, ein alleinstehender Mann hat 2 Zimmer zur Miete und eine Wohnung ist frei. In diese Wohnung könnten wir einziehen und hätten das Grundstück zur freien Verfügung. Sie möchte ihren Hof aber nicht verkaufen sondern an jemanden weitergeben der sich darum kümmert , sämmtliche anfallenden Arbeiten verrichtet.da etliches noch gemacht werden muß und sie alleine es nicht mehr schafft. Wir wollen es gerne notariell so regeln das das Haus uns gehöhrt, sie aber mietfrei wohnen bleiben kann.So wären wir abgesichert und die Frau auch.Nun stellt sich die Frage soll sie es uns vererben, oder verschenken?Was wäre denn preisgünstiger für uns wenn es um die Steuern geht. Noch dazu kommt, das sie 3 Kinder hat der sie auf keinen Fall den Hof vererben möchte.Wie kann man den Notarvertrag aufsetzen, das Ihre Kinder nichts bekommen.Schließlich hat der Hof dann in ein paar Jahren viel mehr Wert als heute und um die Frau kümmern wir uns ja auch.Kann man die anfallenden Erbschaftssteuern oder Schenkungssteuern mindern wenn wir unsere Arbeit gegenrechnen oder die Miete die die Frau bekommt von dem Mann mit den 2 Zimmern wenn sie diese für sich behalten kann?

...zur Frage

Schenkung: Freibetrag für 10 Jahre gesperrt? Erbschaftssteuer beeinflusst?

Hi, zwei Verständnisfragen zur Schenkungs- bzw. Erbschaftssteuer:

  1. Der Schenkungssteuer-Freibetrag steht ja erst wieder 10 Jahre nach der Inanspruchnahme zur Verfügung. Nehmen wir an, mein Vater schenkt mir 20.000€, aber der Freibetrag geht sogar bis 400.000€. Kann ich in diesem Fall nun 10 Jahre keinen Gebrauch vom Freibetrag bei Schenkungen von meinem Vater an mich machen, obwohl nur ein Bruchteil zuvor "verwendet" wurde? Oder wären die verbleibenden 380.000€ noch durch weitere Schenkungen in diesem 10 Jahres-Zeitraum geltend zu machen?
  2. Wird der Erbschaftssteuer-Freibetrag durch solche Schenkungen beeinflusst, oder sind Schenkung und Erbschaft (infolge eines Todes bspw.) klar zu trennen?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Erbe: Möchte meinem Enkel ein Auto vererben, muß er dafür Erbschaftssteuer zahlen?

Ich befasse mich grade mit meinem Nachlaß, und möchte gerne meinem Enkel ein Auto vererben, wie ist das nun, muß er dafür Erbschaftssteuer zahlen? Das Auto hat einen Wert von ca. 20.000 Euro.

...zur Frage

Darlehen mit Risiko-LV absichern (Erbschaftssteuer) - wer kann mir zwei Fragen beantworten?

Hallo zusammen, Meine Freundin und ich (unverheiratet, keine Kinder) haben uns eine Eigentumswohnung gekauft. Wir stehen beide zu gleichen Teilen im Darlehenvertrag und im Grundbuch.

Um den Partner bestmöglich abzusichern, wollen wir eine Risiko LV abschließen. Was passiert aber im Falle des Falles:

- wer erbt meinen Anteil der Schulden an der Wohnung (Eltern oder Freundin)?

- werden die Schulden und die Auszahlung der LV addiert und nur der Überschuss ist Erbschaftssteuerpflichtig (20.000 Euro Freibetrag)?

Danke vorab! Grüße Daniel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?