Kann man sich bei mehreren Staatsangehörigkeiten den Steuersatz auswählen?

5 Antworten

Mit Ausnahme der USA, bei der die Steuer an die Staatsangehörigkeit gebunden ist (jeder US-Amerikaner, wo immer er wohnt, muss in den USA eine steuererklärung abgeben und ggf. in die USA zahlen, wenn dort die Steuer höher wäre), hängt die Steuer fast immer vom Wohnsitz, oder gewöhnlichen Aufenthalt ab.

Wenn also die doppelte Staatsbürgerschaft nicht mehr die große Ausnahme ist, wird sich an der Steuer vermutlich nichts ändern.

Wer in Deutschland seinen Wohnsitz, oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, ist hier unbeschränkt Einkommensteuerpflichtig. Für ausländische Einkünfte gibt es verschiedene Regeln, die eine doppelte Steuer vermeiden sollen (Anrechnung, Progressiosnvorbehalt usw.).

Alle EU-Staaten und fast alle anderen Wirtschaftsnationen haben ähnliche Regeln.

Entscheidend ist also immer der Wohnsitz, oder gewöhnliche Aufenthalt und nicht die Farbe des Passes.

Das ist eine Scherzfrage, oder? Kein Staat wird sich gefallen lassen, dass auf seinem Territorium Einkünfte generiert werden können die nicht seiner Steuerhoheit unterliegen. Nur die Einzelheiten sind von Staat zu Staat unterschiedlich.

Na, erstens gibt es Staaten, die keine besonderen Steuern erheben, und zweitens gibt es durchaus Länder, die nach Staatsbürgerschaft besteuern - die USA beispielsweise.

0
@gandalf94305

Das ist kein Widerspruch zu meiner -zugegebenermaßen aalglatt formulierten- Aussage.

0

Wohnsitz heißt nicht unbedingt gemeldet sein müssen. Man muss nur seine Hauptlebensinteressen bzw. seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort 1 Tag mehr als die Hälfte des Jahres in Deutschland ( aufgehalten ) haben und dann ist man hier steuerpflichtig, Liegt es unterhalb eines halben Jahres dann keine Steuerpflicht (siehe Boris Becker u.a.)

das gilt für alle Staaatsangehörigkeiten

Mein Vater möchte mir seine hälfte von unserem Haus schenken. Es ist mit einem Darlehen belastet.Geht das dann überhaupt und was kommt an Steuern auf mich zu?

...zur Frage

mein vater ist vor 2 jahren gestorben,meine mutter hat das haus geerbt,

mein vater ist verstorben und meine mutter hat alles geerbt,ich habe keinen kontakt zu meiner mutter und meinen geschwistern mehr. ich möchte jetzt mein erbe jetzt vorzeitig von meiner mutter ein fordern,was muss ich tun?

...zur Frage

Ist Verlustvortrag möglich, wenn im Ausland Gewinne erwirtschaftet werden?

Folgendes fiktives Szenario: Arbeitnehmer Max Mustermann arbeitet in den Niederlanden und verdient 36.000 Euro im Jahr 2017. Außerdem ist er in Deutschland, wo er auch wohnt, gewerblich tätig, erwirtschaftet hier aber ein negatives Einkommen von -3.000 Euro.

In den Niederlanden wird Max Mustermann behandelt als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig (kwalificerende buitenlandse belastingplicht), da sein Niederländisches Einkommen >90% des Welteinkommens ausmachen.

Im Jahr 2018 hat Max Mustermann kein Niederländisches einkommen mehr. Kann er seinen Verlust von 2017 (-3.000 Euro) in den Jahr 2018 vortragen, oder wird hier das gesamte Welteinkommen verwendet?

Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Kann Miete von Mutter und Schwester verlangt werden wenn Vater verstorben ist ?

Hallo, kann mir jemand Auskunft erteilen ob es möglich ist, Miete von seiner Schwester und Mutter zu verlangen ? Hintergrund: Meine LP hat bereits seit mehreren Jahren keinen Kointakt mehr zu Ihrer Mutter und Schwester. Nun ist vor ca. 1 Jahr der Vater meiner LP gestorben und hat somit unter anderem 25 % des eigenen Hauses vererbt. Darin lebt noch die Mutter und die Schwester meiner LP. Das sonstige Erbe will Sie nun auch anfordern. Wäre schön wenn sich jemand auch damit auskennt worauf man achten muß bei dieser ( Anforderung) und wie man es macht.Ist es also möglich, trotz des anderen Erbes auch Miete für die 25 % des Hauses zu verlangen ? Nur um eines klar zu stellen ,wir sind in dieser Sache nicht die Bösen. Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Besteuerung von Auslandsrenten und Abfindung?

Mir werden seit fast 2 Jahren diese Fragen gestellt, aber nirgendwo im Internet finde ich verständliche Antworten. 1.a) Ein Deutscher arbeitet ein paar Jahre in England, zahlt dort in die Rentenversicherung ein, geht wieder zurück nach Deutschland und bekommt im Alter eine kleine Rente aus England (unversteuert), die in Deutschland ebenfalls nicht versteuert wird, sondern dem Progressionsvorbehalt unterliegt. 1.b) Er arbeitet anschließed in Deutschland viele Jahre für Kanada und zahlt ganz normal in die deutsche Rentenversicherung ein. Als er in Rente geht, bekommt er natürlich die deutsche Rente, aber zusätzlich auch eine in Kanada nicht versteuerte Einmalzahlung seines Rentenanspruches der kanadischen „Volksrente“ OAS, die aus Steuergeldern finanziert wird und somit beitragsfrei ist. Diese Rentenzahlung soll nun in Deutschland versteuert werden. Frage: Weshalb einmal Progressionsvorbehalt und einmal Versteuerung? Es besteht für beide Länder ein Doppelbesteuerungsabkommen. 2.) Die kanadische Regierung zahlt ihren Angestellten, wenn sie das Beschäftigungsverhältnis beenden, eine Abfindung , auch wenn man in Rente geht. In Deutschland gibt es sowas nicht, trotzdem heißt die Zahlung explizit „Abfindung“. Sie richtet sich nach deutschen Gepflogenheiten, d.h. ½ Monatsgehalt pro gearbeitetem Jahr, bis zu einem Maximum von 12 Monatsgehältern nach 24 Jahren. Diese Zahlung sieht das Finanzamt als "Arbeitslohn für mehrere Jahre" an und will sie entsprechend versteuern. Frage: Wird ein Arbeitslohn höher als eine Abfindung versteuert, oder weshalb kann das Finanzamt eine Zahlung des ehemaligen Arbeitgebers schlicht und ergreifend umdeklarieren und (höher?) versteuern? Versteht jemand diese Steuerangelegenheiten? Über qualifizierte Antworten würde ich mich freuen?

...zur Frage

Kann ich meinen Freistellungsauftrag bei mehreren Banken gleichzeitig erteilen?

Ich habe nämlich bei einer Bank ein super Angebot gefunden und würde dort gerne Geld anlegen. Allerdings möchte ich keine Steuern zahlen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?