Kann man sich aussuchen, wie man vermögenswirksame Leistungen anlegt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In manchen Branchen wird die Art der VL-Anlage durch die Tarifverträge eingeschränkt, z. B. IG Metall, NGG, ArzthelferInnen. In diesen Fällen können die VL nur in Form von AVWL (altersvorsorgewirksamen vermögensbildenen Leistungen) angelegt werden. Die hierzu verwandten Möglichkeiten wäre Riester und, besser noch, betriebliche Altersversorgung.

Ist der Tarifvertrag hinrin nicht bindend, kann die VL-Form frei gewählt werden. Einzelne Formen wurden ja schon genannt. Darüber hinaus werden noch Renten oder Lebensversicheurngen auf Basis VL angeboten.

Wenn man sich eine dieser Formen aussucht, sollte man im Vorfeld prüfen, ob man innerhalb der Zulagen/Einkommensgrenzen liegt.

An Anlagemöglichkeiten gibt es fast alles (siehe Beitrag von Meandor). Es gibt auch VL-Versicherungen und VL-Riester.

Nur muss dein Arbeitgeber zum einen nicht alles mitmachen.

Zum anderen werden nur Fondssparpläne (20 % auf bis 400 € p.a.)) und Bausparverträge (8,8 % auf bis 470 € p.a.) gefördert, wenn das Einkommen unter den Grenzen (20.000/40.000 zu versteuerndes Einkommen) liegt. Aus nachvollziehbaren gründen sind die geförderten Alternativen die, welche fast alle nehmen.

Auch wenn man darüber verdient, machen Fondssparpläne (gibt es auch mit Rabatt) am ehesten Sinn. Durch die regelmäßige Einzahlung mindert sich das Risiko des falschen Einstiegszeitpunktes. Man hat die höchste Chance auf eine hohe Rendite und eingebauten Inflationsschutz.

Nein das kann jeder für sich aussuchen. Ich denke immer noch, dass eine Aktienfondssparplan die beste Anlageform für die VL ist. Kein BAV, kein Riester etc. Man sollte nicht alles vermischen. Der Anleger sollte sich freuen können nach 7 Jahren einen Betrag zur Verfügung stehen zu haben. Ob er ihn weiter anlegt oder sonst wie einsetzt, kann er dann selbst entscheiden.

Was möchtest Du wissen?