Kann man sich auch privat gegen Arbeitslosigkeit absichern?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man ist abgesichert, oder zumindest ist man eine Zeit lang aus dem Gröbsten raus.

Für insbesondere die Familie sind die Lebenshaltungskosten gesichert Aber es werden die Beträge, die man vom Anbieter für Private Arbeitslosenversicherung monatlich ausgezahlt bekommt, beim Bezug von Arbeitslosengeld II - Hartz IV als Einkünfte gewertet. Dies führt zu einer Leistungskürzung seitens der ARGE.

Die Versicherung ist nicht preiswert. Es lohnt also kaum. Und man darf die Arbeitslosigkeit auch nicht selbst verschulden, das Risiko einer betriebsbedingten Kündigung wird nur abgesichert.

Und wenn man selbständig ist, greift diese spezielle Versicherung nicht, das kann man durch ähnliche Versicherungen absichern.

Jetzt musst du erstmal zwischen ALG I (Agentur für Arbeit) und ALG II (ARGE) unterscheiden.

Natürlich gibt es auch private Arbeitslosengeldversicherungen, die unter Umständen auch etwas länger als als der gesetzliche ALG I Anspruch zahlen. Nur sind diese nicht unbedingt zu empfehlen. Solltest du in ALG II rutschen entfällt beim Vorhandensein einer solchen Versicherung unter Umständen der Anspruch auf ALG II.

Private Arbeitlosigkeitsversicherungen? Aha! Welche denn... da bin ich echt gespannt.

0

Schon lange nicht mehr! Selbst der bekannteste Versicherer dieses Risikos die Volksfürsorge ist zwischenzeitlich in der Versenkung verschwunden.

Was möchtest Du wissen?