Kann man rückwirkend eine Rechnung schreiben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein auftraggeber, der Dir das Geld überweist, macht ja Abrechnungen dafür (Gutschriftbelege), dass sind in diesem Fall  die Rechnungen (bzw. Rechnungsersatz).

Diese Belege sind Deinem StB vorzulegen.

Genau genommen würden sogar einfach die zahlungseingänge reichen, denn wenn die Einnahmen einfach steuerpflichtige Einnahmen sind, so brauche ich keine speziellen Rechnungen. Die Rechnungen brauche ich nur zur Verbuchung, wenn z. B. steuerfreie Umsätze dabei sind und die Rechnung die notwendigen Hinweise enthält.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Alles klar, danke! Bräuchte man also z.B. eine Rechnung, wenn Leistungen ins Ausland erbracht wurden und die Umsatzsteuerschuld auf den Leistungsempfänger geht (Reverse-Charge)?

0
@Casio58413

Ja, genau, aber wenn das auf der Gutschrift dokumentiert ist, würde das auch ausreichen.

Wichtig ist dabei nur, dass der Leistungsempfänger (Zahler) eine USt-ID hat und die auf der Abrechnung steht.

1
@wfwbinder

Wenn der Leistungsempfänger in USA ist, geht das ja schlecht. Die haben ja keine Umsatzsteueridentifikationsnummer. 

0

Wie kann man denn Rechnungen anders als "rückwirkend" schreiben? Aber darum geht es hier gar nicht.

Wofür braucht der Steuerberater eine Rechnung? Es mag ja sein, dass der Leistungsempfänger ein braucht, um die Vorsteuer ziehen zu können. Aber doch nicht der Leistende.

Und was ist das überhaupt für eine Kanzlei, die man nicht erreichen kann? Aus dem 19. Jahrhundert? Ich habe mein Handy so eingestellt, dass ich die Mails auch am Wochenende bekomme und reagieren kann.

Also keine Ahnung, ob ich meinen Stb erreichen kann oder nicht. Hab gedacht, dass die am Wochenende auch frei haben :D

0
@Casio58413

Steuerberater sterben mit dem Stift in der Hand.

Aber warum schreibst du ihm nicht eine Mail und guckst, ob er heute oder erst am Montag reagiert?

Also ich schalte mich sogar im Urlaub auf.

1
@Casio58413

Okay, ich hab keine Mail bekommen, du bist also woanders Mandant. Gut so.

Hast du Antwort erhalten?

2
@EnnoWarMal

Jap habe ich. Tatsächtlich wird die Rechnung nicht unbedingt benötigt. Ein Screenshot der Auszahlung und der Kontoauszug mit dem Eingang der Zahlung reichen :-)

0

Die hast du blos verlegt, die hattest du doch bereits gestellt.

Machs dir doch unnötig schwer

Was bedeuten die Abkürzungen auf der Kaminkehrer-Rechnung?

Wir haben ein EFH mit einer 25 kw Pelletsheizung.

Gestern habe ich drei Rechungen von unserem Kaminkehrer bekommen:

Rechnung 1: Für Leistungen im Jahr 2013
Grundwert je Gebäude für Kehr- und Überprüfungsarbeiten
Begehungspauschale
Verbrennugns- u. Abluftleitung prüfen
Kehrarbeiten an senkrechten Teilen
Abgasrohr kehren, überprüfen auf freien Querschnitt
durchgeführt am K18.06 K05.12
77,79 Euro

Rechnung 2: Für Leistungen im Jahr 2013
Grundwert je Gebäude für Kehr- und Überprüfungsarbeiten
Begutachtung Brennsotff,Lagerung, Feuchtegehalt, Feuerstättenschau
Zuschlag je Feuerstätte
43,36 Euro durchgeführt am F10.07 M10.07

Rechnung 3: Für Leistungen im Jahr 2014
Grundwert je Gebäude für Kehr- und Überprüfungsarbeiten
Begehungspauschale
Kehrarbeiten an senkrechten Teilen
Verbrennugns- u. Abluftleitung prüfen
Abgasrohr kehren, überprüfen auf freien Querschnitt
durchgeführt am K18.06 K17.12
80,47 Euro

"Die Beträge werden 12.07.2015 von Ihrem Konto eingezogen."

Ich habe mal in meinen Unterlagen geschaut. Die letzte Rechnung hatte ich am 15.02.2013 erhalten.

Fragen:
Was bedeuten die Abkürzungen K, F und M vor dem offensichtlichen jeweiligen Datum?
Nach über zwei Jahren stellt der Kaminkehrer eine Rechnung?
Muss ich die Rechnungen alle bezahlen?
Der Kaminkehrer bzw. seine Mitarbeiter haben sich nie bestätigen lassen, wenn sie eine Leistung erbracht hatten - Ist das so üblich bzw. korrekt?
Ist es zulässig am 12.07 das Geld einzuziehen, wenn die Rechnung erst am 10.07. zugestellt wurde?

Weiteres Problem:
Ich habe immer wieder mal "Feuerstättenbescheide" erhalten. Im letzten ist der Termin für die "Emissionsmessung feste Brennstoffe Heizkessel (HK) K Heizraum" für den Zeitraum vom 15.01. - 30.01. 2013/2015 festgelegt.
Die letzte aus diesen Emissionsmessungen resultierende Bescheinigung ist vom 29.01.2013 datiert.
Somit ist die entsprechende Messung für 2015 seit 1/2 Jahr überfällig?

Ich habe meinen Kaminkehrer seit der Freigabe des Wettbewerbs stets beibehalten und mich darauf verlassen, dass er alles ordnungsgemäß erledigt bzw. abrechnet?
War diese Annahme falsch - Was ist zu tun?

...zur Frage

Wie kann man Provisionen/Gutschriften an Privatpersonen zahlen und als Betriebsausgabe in der Buchhaltung verbuchen?

Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich meiner Buchhaltung. Ich habe schon vor ein paar Tagen eine Antwort erhalten, nach weiterer Recherche bin ich allerdings wieder verunsichert.

Die Situation ist folgende: Mein Partner und Ich möchten unsere Produkte gerne über Blogger und Influencer verkaufen. Dafür erhalten diese eine Gewinnbeteiligung (Provison) bzw. eine einmalige Zahlung (Honorar). Da wir mit relativ vielen Influencern arbeiten wollen und auch kein Interesse haben die steuerliche Situation jedes einzelnen zu prüfen, wollten wir die Zahlungen als Gutschrift verrechnen. Wir wollen uns also quasi eine Rechnung schreiben und sofort bezahlen.

Uns wurde die Form der Gutschrift empfohlen und gesagt, wir sollen keine Umsatzsteuer angeben, da die Influencer nicht UmSt. pflichtig sind. Nun stellt sich uns die Frage, ob wir als Grund für die nicht ausgewiesene Umsatzsteuer die Kleinunternehmerregelung angeben können. Wir wissen ja nicht, ob die Influencer ein Unternehmen angemeldet haben. Was diese ja eigentlich für eine Gutschrift müssten, da es schließlich nur bei B2B Geschäften geht oder kann man es auch bei B2C Geschäften so machen.

Oder können wir die Zahlung einfach überweisen und trotzdem als Betriebsausgabe geltend machen ? Wir wollen schließlich nicht mehr Einkommensteuer zahlen, als wir Gewinn gemacht haben.

Was wäre der einfachste Weg die Influencer zu bezahlen, ohne uns von denen einen Rechnung schreiben zu lassen und diese zu einer Gewerbeanmeldung zu drängen? Im Grunde ist es ja die steuerliche Situation von jemand anderem und nicht unsere.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?