kann man nach Scheidung gemeinsamen Kreditvertrag trennen lassen bei der Bank?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

willst Du nur aus dem Vertrag gestrichen werden, der Euch bisher gemeinsam gehörte, wird es Probleme geben. Wollt ihr das 50:50 aufteilen u. jeder einen eigenen Vertrag führen, ist das sicher mit neuen Bearbeitungsgebühren verbunden. Frag Deine Bank nach der besten Lösung. Die Auszüge des Kontos kann sicher jeder von Euch beiden zugesandt bekommen- Duplikate können seitens der Bank einfach bestellt werden

Ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Bank den Kredit teilt, denn momentan haftet Ihr als Gesamtschuldner, d.h. jeder von Euch haftet für den vollen Betrag! Ihr solltet Euch lieber untereinander einigen, dass derjenige, der das Auto erhält auch für die Rückzahlung des Kredites verantwortlich ist. Derjenige sollte dafür Sorge tragen, dass der andere aus der Haftung für den Kredit von der Bank entlassen wird. Falls diese das nicht macht (ist sie nicht verpflichtet zu!), dann sollte im Innenverhältnis geregelt werden, dass der Auto- und Kreditübernehmer den Anderen von jeglichen Ansprüchen freistellt.

Die Kontoauszüge bekommt der 1. Kreditnehmer gesandt. Eine Splittung ist nur möglich, wenn beide Kreditnehmer eine gute Bonität haben.

Gläubiger weigert sich Pfändung aufzuheben trotz Zahlung des Betrages - wie soll ich mich weiter verhalten?

**Hallo !!!

Bin neu hier, und hoffe jemand kann mir helfen.

Am 06.Juli 2016 bin ich über meine Bank informiert worden das ein Pfändungs und Überweisungsbeschluss auf meinem Konto vorliegt. Durch Rechtsanwalt Haas und Kollegen.

Am 11.07.2016 habe ich den kompletten offenen Betrag an die Kanzlei überwiesen. Zuvor hatte ich versucht beim Amtsgericht das Geld persönlich zu zahlen. Dort wurde mir gesagt dass ich das an die Kanzlei überweisen soll.

Am gleichen Tag habe ich per Fax die Kanzlei Haas & Kollegen eine Kopie der Überweisung zugesandt. Zudem gebeten die Pfändungs und den Überweisungsbeschluss bei Gutschrift des Betrages zurück zu ziehen. Zusätzlich bat Ich die Kanzlei mir schriftlich zu bestätigen dass der Sachverhalt mit der Zahlung erledigt sei.

Bis zum 30.07.2016 hat sich die tolle Kanzlei noch immer nicht gemeldet, und ich kann nicht komplett über mein Konto verfügen. Einige Überweisungen wurden von meiner Bank gelöscht.

Am 31.07.2016 habe ich per Einschreiben und nochmals per Fax die Kanzlei Haas & Kollegen gebeten die Pfändung zurück zu ziehen. Zusätzlich habe ich schriftlich mit einer Kopie der Zahlung an Herr Haas & Kollegen meine Bank darüber informiert, das sich die Kanzlei sich nicht meldet. Eine Rückantwort meiner Bank bekam ich paar Tage später das nur die Kanzlei Haas & Kollegen die Pfändung zurück nehmen kann.

Nun haben wir den 06.08.2016 und habe immer noch nichts von dieser Kanzlei Haas & Kollegen gehört. Auch eine Online Bestellung wurde storniert, weil angeblich mein Konto nicht gedeckt ist. Was aber nicht der Fall war, durch ein Telefonat mit meiner Bank kam heraus das immer noch die Pfändung von Haas & Kollegen nicht zurückgezogen wurde. Und das es da durch Schwierigkeiten geben kann, solange die Pfändung noch in Kraft ist.

Jetzt habe ich Angst dass meine Bank nochmals diesen Betrag an die Kanzlei überweist. So hätte die Kanzlei diesen Betrag doppelt. Wenn diese Kanzlei sich auf Briefe und Faxe nicht meldet, wie bekomme ich dann mein Geld zurück.

Was kann ich jetzt noch machen?**

...zur Frage

Schulden vom Ex Freund

Guten Tag,

ich habe eine frage, ich bin damals aus der Gemeinsamen wohnung von meinem exfreund und mir ausgezogen, ich habe damals strom und gas auf meinen namen angemeldet und auch beim auszug dann gekündigt damals lief das alles noch auf die alte adresse ich war damals auch schwanger von ihm und wir haben eine gemeinsame Tochter die mehrfach schwerstbehindert ist. Er hat uns im Stich gelassen und mich immer angelogen von wegen ist gekündigt und die bestätigung wäre da und so. Ich habe Sie mir aber nie aushändigen lassen. Nun ist es so das er sich anfang des jahres gemeldet hat und mich nach einer abrechung gefragt hat und er mir dann gebeichtet hat das es alles nur gelogen war. ich habe nie nach der bestätigung verlangt weil wir uns eigentlich noch gut verstanden haben. Der kontakt is einfach so abgebrochen. Was mache ich den jetzt mit der abrechnung??? kann mir jemand helfen muss ich das bezahlen?? auf der abrechung steht auch meine alte adresse.

Ich kann es nicht bezahlen weil ich ALG 2 beziehe und die kleine Pflege.

bitte um hilfe und rat.

...zur Frage

Aus steuerlicher Sicht: Betriebsrente monatlich oder als Jahresscheiben (12 oder 5) auszahlen lassen

Ab 2014 gehen meine Frau (1.5.2014) und ich (1.8.2014) in die Altersrente. Ich gehe aus einem ATZ-Vertrag direkt in die Rente mit 62. Meine Frau ist schwerbehindert (80%). Unsere vom BFA berechneten Renten werden zu diesem Zeitpunkt Netto ca. 1.400€ und 600€ sein. Ab 2014t bekomme ich von meiner Firma noch eine Betriebsrente, die wahlweise monatlich (ca. 1.000€ Brutto) oder in 5 bzw. 12 Jahresscheiben auszahlbar ist. Was wäre in Bezug zu den gemeinsamen Einkünften als Rentner das beste für uns, um 2014 Steuern zu sparen (gemeinsame Veranlagung vorausgesetzt)? Im August 2017 erwarte ich auch noch eine Auszahlung von ca. 30.000€ für eine betriebliche Altersvorsorge von der ergo-Versicherung.

...zur Frage

Ein Partner angestellt, einer selbständig - welche Steuerklasse wählen?

Beide Ehepartner waren bisher selbständig, leisten gemeinsame Einkommensteuervorauszahlung vierteljährlich aufgrund der vorjährigen EK-Steuerberechnung.

Jetzt wird ein Partner angestellt. Einkommensverteilung in etwa 50/50, angestellter Partner zudem Pendler.

Kann für den angestellten Partner die Steuerklasse IV gewählt werden oder muss der zwingend Klasse III nehmen?

Selbständiger Partner würde natürlich weiterhin vierteljährliche EK-Steuervorauszahlungen leisten, möglicherweise würden wir diese vom Finanzamt anpassen lassen. Ebenso ist Antrag auf Lohnsteuerermäßigung für angestellten Partner vorgesehen (wegen langem Arbeitsweg).

Wir möchten vor allem eine hohe Nachzahlung nach Einreichung der EK-Steuererklärung vermeiden. Etwas weniger Monatsnetto nehmen wir dafür in Kauf. Am liebsten wäre es uns, wenn am Ende des Jahres die Steuerlast möglichst nahe bei ± Null rauskommt.

...zur Frage

Welche Steuererklärung ist besser für Ehepartner (Frau selbstverständig unter 17Tsd. und Mann angestellt)?

Ich verzeifle langsam an dieser Aufgabe. Ich bin verheiratet und seit Juni 2016 selbständig mit einem Kleinunternehmen. Januar und Februar war ich in einem angestellten Verhältnis. Ab März bezog ich Arbeitslosengeld 1 und daraufhin 6Monate den Gründerzuschuss für KV.

Bisher habe ich mehr investiert (ca. 11.000,-€) als eingenommen (Einnahmen 2016 2.900,-€ aus der Selbständigkeit).

Mein Mann ist angestellt und verdiente im Jahr 2016 ca. 3.700€ Brutto im Monat. Er hat mich in meiner Selbständigkeit finaziell sehr unterstützt. Alleine meine Weiterbildungen, Reisekosten, Materialkosten belaufen sich auf ca. 11.000,-€

Ich weiß jetzt nicht ob sich evtl. eine Gemeinsame Steuererklärung mehr Lohnt?

Zählt das Arbeitslosengeld 1 + Gründerzuschuss als Einkommen?

Kann mein Mann die Ausgaben in seiner Steuererklärung anrechnen lassen? Er hat sie ja zum größten Teil finaziert?

Steuerhilfeverein nimmt keine selbstständigen auf. Und Steuerberater kann ich mir nicht leisten.

...zur Frage

Mann insolvent, Immobilie vorhanden, Unterhaltsansprüche im Grundbuch, Forderungen FA u.meine nicht

Hallo, mein ehemaliger Geschäftspartner hat nach unserer Firmeninsolvenz eine private EV abgegeben und hat auch wirklich nichts mehr - bis auf eine Immobilie gemeinsam mit seiner Ex-Frau. Darüber hinaus will das FA von uns beiden noch bezogen auf die alte Firma 20.000 Euro haben, ich habe privat Forderungen gegen meinen Ex-Partner von 6.000 Euro. Seine Ex hat jüngst als Sicherungshypothek knapp 11.000 Euro auf die gemeinsame Immobilie eintragen lassen. (Unterhaltsansprüche der gemeinsamen Tochter). Das FA hat meine Ex-Geschäftspartner - auch um mir zu helfen - selber über die Immobilie informiert, die haben aber nur einen Schrieb geschickt :"... wg. dieses Anspruchs werden gepfändet .... aus Versteigerungserlös beim Amtsgericht..." das war 21.4. (Seine Ex hatte ab Dez. 2009 selber die Teilungsversteigerung beantragt, diese aber vor einiger Zeit wieder zurückgezogen). Das Amt hat wohl keine Sicherungshypothek eintragen lassen. Ich habe erst diese offiziell jetzt über 6000 Euro einen vollstreckbaren Titel gegen meinen Ex-Partner wg. eines Privatdarlehens von mir an ihn. Das ist unter uns beiden sowohl hinsichtlich der FA-Forderungen als auch des Darlehens freundschaftlich als o.k. besprochen. Aber: nun steht seine Frau im Grundbuch; wer hat nun vorrangig Anspruch, das FA oder seine Frau? Und warum ist das FA nicht auf diesellbe Idee gekommen? Danke für Eure Meinung. Helga

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?