Kann man mit dem Effektivzinssatz am besten Darlehnsangebote vergleichen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mit dem Effektivzinssatz kann man am besten verschiedene Baufinanzierungsangebote vergleichen, die eine gleich lange Zinsbindung haben. Wichtig ist aber, dass man beachtet, dass nach der Preisangabenverordnung nicht alle Kosten mit in den Effektivzinssatz einberechnet werden müssen. Zu diesen nicht einberechneten Kosten können u.a. Bereitstellungszinsen, Teilauszahlungszuschläge, Kontoführungs- und Schätzgebühren zählen.

Das bringt schon einiges an Information - aber auf jeden Fall sich von jedem Angebot einen Tilgungsplan für die Laufzeit erstellen lassen, und die Restschulden und die Kapitalkosten berechnen. Die Überraschung ist dann sehr groß, wieviel am Ende der ersten Laufzeit noch zu tilgen ist, und wieviel man an Zinsen bedient hat. Es gibt immer noch Zusatzkosten, die gerne vergessen werden z.B. Schätzgebühren und Löschungsbewilligung, die kosten. Man kann soetwas wegverhandeln. Und nicht vergessen - Notar, Grundbuch und Grunderwerbssteuer.

Um einen effektiven Vergleich von Baufinanzierungsangebote durchführen zu können benötigt man a)identische Vorgaben (Zinsbindung, Tilgung usw.) b)Auflistung aller Nebenkosten c)Tilgungsplan bzw. Restschuldberechnung zum Zinsbindungsende. Nur so lassen sich Angebote vergleichen.

Was möchtest Du wissen?