Kann man Kredit aufnehmen und Geld zu einem besseren Zinssatz anlegen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohne sehr gute Sicherheit (z. B. eine abbezahlte Immobilie) und wirklich gute Bonität wird keine Bank mitspielen oder der Sollzins zu hoch für den Versuch sein.

Mit Zinsprodukten wird es schwer funktionieren, weil bei gleicher Frist der Sollzins über dem Habenzins liegt.

Wenn du das ganze mit Aktien(Fonds) probierst, ist das Risiko - nämlich das alles ganz anders kommt wie von dir geplant ein nicht unbeträchtliches.

Dazu kommt eine Unsicherheit, was die Abzugsfähigkeit der Zinsen anbelangt. Derzeit gibt es keine Werbungskosten aus Kapitalvermögen.

Mit Immobilien wird das ständig probiert. Fast alle kaufen ihre Immobilien zur Kapitalanlage mit hohem Fremdkapitalanteil und in der Hoffnung, dass die Rendite über den Zinsen liegt.

Mal geht die Rechnung auf, oft genug aber auch nicht. Es hängt von diversen Faktoren ab.

Es gibt auch viele praktische Fälle, in denen Anleger ein Mehrfamilienhaus kaufen, in der Erwartung, dass es gute Renditen bringt und die Mieter auch die Tilgung mit bezahlen. Statt Eigenkapital wird ein Fondsportfolio verpfändet und 100 % finanziert. Das geht auch manchmal gut. Man unterschätzt nur gewaltig das Risiko.

Machen kann man also viel. Ob man sich aber total verrechnet hat, sollte man mit jemandem besprechen, der sich mit so etwas auskennt.

Es gibt Situationen, da ist das durchaus Sinnvoll, wenn man auf die Sicherheit achtet. Ich habe das beim Erwerb einer Immobilie gemacht. Hier hatte ich ursprüngliche einen Kredit eingeplant und die Grundschuld war schon eingetragen. Danach war durch andere Transaktionen dieser Kredit nicht mehr erforderlich. Ich habe den Kredit dann aber doch genommen und das Geld unter Beachtung der Sicherheit im Schnitt um 1 bis 1,5% höher angelegt. Den Kreditzins konnte ich als Kapitalkosten der Immobilie steuerlich geltend machen. Unter dem Strich musste ich deshalb lediglich den Betrag des Zinsgewinns versteuern. Zu beachten ist allerdings, dass auch die Kosten von Grundschuldeintragung und Grundschuldlöschung in die Rechnung mit einkalkuliert werden.

Dies kann unter Beachtung der Sicherheit durchaus Sinn machen. Ich hatte beim Erwerb einer Immobilie einen Kredit eingeplant. Der Kredit wurde,nachdem die Grundschuld bereits eingetragen war, dann wegen anderer Transaktionen doch nicht erforderlich. Ich habe aber den Kredit dann doch genommen und unter Beachtung der Sicherheit in €/DM um durchschnittlich 1,5% höher angelegt. Die Kreditzinsen wurden bei der Immobilie als Kapitalkosten geltend gemacht. Unterm Strich musste ich deshalb lediglich den Unterschied zwischen Sollzins und Habenzins versteuern. Bei der Rechnung muss man allerdings die Kosten für Grundschuldeintragung und Grundschuldlöschung mit einkalkulieren, soweit diese nicht sowieso schon angefallen sind.

Geld ins Ausland überweisen?

ich habe eine Frage im Bezug auf das Geld im Ausland anzulegen. Ich möchte eine Dienstleistung anbieten wo man sein Geld zu einem besseren Jahreszins als bei den üblichen Banken anlegen kann. Ist es möglich solche Dienstleitungen anzubieten? Was benötigt man dazu?

ich bedanke mich im voraus.

...zur Frage

Zinsfestschreibung abgelaufen, muss Bank den Kreditnehmer darüber informieren?

Meine Schwiegermutter hat vor Jahren ein Darlehen aufgenommen und die Zinsen immer für 5 Jahre festschreiben lassen. Die letzte Verlängerung war 2009, hier war als Ende der Festschreibung der September 2014 angegeben. Nun hat sie jedoch nicht daran gedacht die Zinsen weiter festzuschreiben. Sie rief auf der Sparkasse an und hier wurde ihr gesagt, dass sie noch bis Ende November Zeit hätte. Nach einem Besuch auf der Filiale diese Woche wurde ihr vom Zweigstellenleiter gesagt sie könne das Darlehen ja auch ablösen (klar das Geld liegt ja bekanntlicherweise im Keller)....und man wüsste nicht was sie jetzt genau wolle. Meine Frage: Hätte die Bank dem Kreditnehmer (hier meine Schwiegermutter) nicht eine Info zukommen lassen müssen bezüglich des Ablaufes der Zinsfestschreibung?

...zur Frage

Bausparvertrag zuteilungsreif und nun?

Hallo zusammen,

mein Bausparvertrag ist zuteilungsreif. Bauen ist nicht geplant, aber eventuell Wohnung kaufen, allerdings frühestens in ein bis zwei Jahren.

Für das Guthaben bekomme ich 3% Zinsen, von daher war meine Überlegung, dass ich das Geld erst mal liegen lasse und später drauf zugreife. Die Zinsen für ein Dahrlehen betragen ca. 6%, also nicht so attraktiv.

Ich habe gerade mit meinem Bauspartyp telefoniert. Er hatte vorgeschlagen, dass ein neuer Bausparvertrag aufgemacht wird, man könnte das Geld übertragen, da die Darlehenszinsen zur Zeit viel geringer sind. Über die Guthabenzinsen hat er nichts gesagt, ich vermute, dass die schlecht sind. Bei einem neuen Vertrag bezahle ich erst mal den Vermittler, das ist klar, deswegen weiß ich nicht, ob ich einen neuen BSV abschließen soll.

Was meint ihr dazu? Was sind denn die Dahrlehenszinsen wenn man keinen Bausparvertrag hat? Ist es nicht vielleicht besser das Geld fest anzulegen (mir ist bewusst, dass ich dann nicht rankomme)? Oder lieber auf das Tagegeldkonto? Wenn wir eine Wohnung kaufen wollen, ist dann ein Bausparvertrag auf jeden Fall der richtige Weg? Oder gibt es hier auch unterschiedliche bzw. sinnvollere Wege der Finanzierung?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Wie hoch sollte man Zinsen ansetzen, wenn man Freund privat Geld verleiht?

Wenn man einem Freund privat Geld leiht, wie hoch sollte man dann die Zinsen ansezten? Was ist hierbei ein guter Richtwert um nicht ganz schlecht dazustehen, aber dem Freund auch ein bisschen entgegen zu kommen? Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Lohnt sich das gute alte Sparbuch noch für meinen Enkel?

Ich würde gerne ein Sparbuch für meinen Enkel anlegen und dort regelmäßig Geld einzahlen. Lohnt sich das gute alte Sparbuch eigentlich noch oder ist es besser das Geld anders und evtl auch gewinnbringender anzulegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?