Kann man in Venture-Capital-Fonds als Privatanleger investieren? Wo komme ich ggf. an Informationen?

1 Antwort

Über dieses Portal kannst Du finden, was Du suchst.

Ich weis aber nciht, ob ich das an Deiner Stelle machen würde.

Fondssparplan? Gute Renditemöglichkeiten mit Risiko?

Guten Abend :)

Eigentlich kann man meiner Frage schon alles entnehmen was den Inhalt der Antworten angeht. Es geht um den Fondssparplan. Ich habe mich schon ein wenig informiert und neige stark dazu diese Variante der Kapitalansammlung zu wählen. Ich bin noch Schüler und komme durch Nebenjobs auf ein Einkommen von ca. 500 € im Monat. Davon möchte ich 100 € monatlich in den Sparplan investieren. Lohnt sich das bei diesem Betrag? Was den Fonds angeht habe ich mir gedacht, um das Risiko ein wenig zu streuen, einen Anteil auf Aktienfonds und den anderen Anteil auf Immobilien- oder Rentenfonds zu setzen. Klar habe ich mit Aktienfonds ein höheres Risiko als mit Rentenfonds, aber meiner Meinung nach reden wir hier immer noch von einem Fonds und nicht von reinen Aktienwertpapieren. Und schließlich möchte ich auch ein wenig Rendite erzielen und die dafür notwendige Risikobereitschaft nehme ich gerne in Kauf dafür :) Wie viel Rendite kann man denn mit einem Fonds meiner Kombination erzielen? Natürlich kann man hierfür keine genaue Zahl finden, aber ein gewissen Prozentintervall wäre sicher möglich, oder? An 4-5 % habe ich schon gedacht, zumal ich 50 % auf Aktienfonds setze. Und wo sollte man sich bezüglich dieser Anlage beraten lassen? Die Banken wollen einen nur die eigenen Produkte anbinden. Das muss jetzt kein Nachteil sein, aber ich weis nicht. Gibt es denn Banken, bei denen man so etwas nicht machen sollte oder Banken, die wirklich gute Angebote haben. Deka, Union,...? Bei Versicherungsmaklern mal nachfragen? Freue mich wirklich über Ratschläge. Letzter Punkt sind die Kosten. Gibt es Abschlussgebühren oder Kosten an die man als Anfänger nicht denkt. Wenn ja lohnt es sich dann überhaupt noch?

Natürlich habe ich mir Alternativen überlegt. Bausparvertrag! Jedoch lohnt sich dieser meiner Meinung auch nur wenn man auch den Bausparkredit in Anspruch nimmt. Diese Entscheidung kann ich jetzt noch nicht treffen. Naja und von Sparbüchern, Tagesgeldkonten müssen wir nicht erst anfangen zu diskutieren. Mit dem LZS ist nicht mehr viel zu holen, im Gegenteil, Stichwort Inflation ;) Festgeldkonto? Dafür müsste ich ein gewisses Kapital aufbringen, wofür mir als Schüler die Mittel fehlen. Naja was bleibt übrig? Kapitallebensversicherungen? Kann man damit wirklich Rendite erzielen?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen und mir bei meiner Entscheidung behilflich sein wie ich die 100 oder vielleicht auch 150 € anlegen kann.

LG Simon

...zur Frage

Kann man immernoch in den Immobilienfonds Semper Real Estate AT0000A0B5Z9 investieren?

Habe den mal erworben, ohne daß ich hier irgend welche Haltefrist einhalten muss. Der Fonds entwickelt sich ganz gut. Kann man immernoch darin investieren, wenn ja dann wie und mit welchen Auflagen?

...zur Frage

Vorteil einer GmbH bei Venture Capital Fianzierung

Hallo, ich würde gerne wissen, welchen Vorteil eine GmbH gegenüber einer GmbH & Co.KG bietet, wenn es um die Finanzierung eines Startups durch einen VC geht. Danke und Grüße, Leppi

...zur Frage

In Einkaufszentren investieren?

Angeblich nimmt der Konsum in Deutschland wieder zu und es wird wieder mehr Geld ausgegeben, macht es da Sinn in Einkaufszentren zu investieren? Vieleicht in Fonds, die solche im Portfolio haben?

...zur Frage

Ist die Verrentung vorhandenen Kapitals empfehlenswert?

Hallo, mein mittlerweile 87 Jahre alter Vater und seine 20 Jahre jüngere Frau haben länger im Ausland gelebt und sind nun zurück nach Deutschland gekommen. Sie haben eine mehrfach 6-stellige Buchgeldsumme auf ihrem Konto und wollen nun hiervon € 100.000 bis € 200.000,- abzweigen und in eine Verrentung investieren, um das gute Gefühl einer "dauerhaft sicheren Monatsrente" zu haben. Da die Menschen im väterlichen Familienzweig nachweislich jeweils sehr alt geworden sind, denke ich daran, € 100.000,- auf meinen Vater verrenten zu lassen und € 100.000,- auf seine Frau. Halten die Finanzspezialisten unter Ihnen das für eine gute Idee und mit welcher monatlichen Rente wäre wohl JEWEILS ungefähr zu rechnen? Danke vorab für Ihre Einschätzungen zum Thema und ggf. Empfehlungen! P.S.: Parallel zur Verrentung sollen weitere Gelder als Festgeld bei mehreren Onlinebanken angelegt werden, dies aus Gründen der Risikostreuung. Von Aktien, Fonds etc. will man Abstand halten, was m.E. als "grundsätzliche Finanzentscheidung" auch zu akzeptieren ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?